UB-Logo Online Magazin
Untergrund-Blättle

Essen ist der Sex des Alters | Untergrund-Blättle

200

gesellschaft

ub_article

Gesellschaft

2.000 Zeichen abwärts Essen ist der Sex des Alters

Gesellschaft

Essen ist der Sex des Alters, heisst es. Weil man sich zwar noch an Sex erinnert und insgeheim davon phantasiert, aber eigentlich schon zu müde dazu ist und er irgendwie nicht mehr so aufregt, braucht es also Ersatz für die Lust, die der Sex nicht mehr liefern kann. Das ist das Essen.

Historischer Handmixer.
Mehr Artikel
Mehr Artikel

Bild: Historischer Handmixer. / Berthold Werner (CC BY-SA 3.0 unported - cropped)

21. August 2012

21. Aug. 2012

1
0

2 min.

Korrektur
Drucken
Schweinsbraten und Sachertorte mit Schlag sind weniger mühsam, aber ähnlich lustvoll und jetzt noch dazu befriedigender.

Aber selbst das war einmal. Auch Schweinsbraten und Sachertorte mit Schlag werden einem zunehmend vergällt. Früher haben uns die Heilsapostel den Sex madig gemacht, heute machen uns die Gesundheitsapostel das gute Essen madig: Gewicht, gar Übergewicht! Bauchumfang! Body-Mass-Index! Cholesterin! Kunstmargarine statt Bauernbutter und Magermilch statt Schlagobers. Koffeinfreier Kaffee ohne Zucker und viele Kräutertees. Statt vollreifer, sonnenwarmer Paradeiser mit Salz auf Bauernbrot und Butter desselben Ursprungs den vierten Aggregatszustand des Wassers: die holländische, weit gereiste Tomate. Farb-, vitamin-, geschmacklos, aber mit in einer – selbstverständlich ethisch einwandfrei profanierten – tibetischen Gebetsmühle handgemahlenem Himalajasalz.

Das soll Lust sein? Der Sex des Alters? Das ist doch einfach fad. Sie gaukeln uns mit den glatten, sterilen, coolen, emotionsfreien Schönheiten in Film und Druck Erotik und Genuss vor wie mit den kunstvollen Hochglanzbildern von gesundem Essen. Das eine so blutleer, geschmacksfrei und langweilig wie das andere.

Aber heisst es nicht: Lieber ein Ende mit Schrecken als ein Schrecken ohne Ende? Oder sollen wir uns wirklich für den staatlichen Nicht-Pflegenotstand aufheben? Eine der schönsten Todesarten ist angeblich der Herzinfarkt bei aufregend geilem, lustvollem Sex. Wenn der Sex schon nicht mehr so recht klappt, dass es zu einem Herzinfarkt reicht: warum nicht der letale Herzinfarkt bei aufregend geilem, lustvollem Essen?

Peter Mitmasser
streifzuege.org

Mehr zum Thema...

Ocdp
Es ist nicht ganz egal, womit wir uns hinlegen.Das Abendmahl

07.11.2015

- Wenn es dereinst zu gehen heisst, was bliebe noch zu sagen? Es sterben Leber, Lunge, Geist, zum Schluss auch noch der Magen.

mehr...
Der italienische Filmregisseur Marco Ferreri am Filmfestival von Cannes, 1991.
Das grosse FressenDie Lust am Tod

17.10.2018

- Der „Skandalfilm” Marco Ferreris aus dem Jahr 1973 war nur für diejenigen ein Skandal, die ihn nicht verstanden haben – so kann man getrost zusammenfassen, was sich als „moralischer” Protest gegen den Film formierte.

mehr...
Slavoj Žižek in Brasilien, März 2013.
Slavoj Žižek als Retter der Frauen?Sankt Žižek rettet „den Sex“

31.08.2018

- #metoo hat wieder deutlich gemacht, wie weit verbreitet sexualisierte Gewalt seitens Männern an Frauen* ist – und einen shitstorm der Entrüstung gegen die Kämpfenden hervorgerufen.

mehr...
Über das Verhältnis von Genuss und Lust. Ein Gespräch mit Magnus Klaue

17.03.2013 - ’Genuss’, wie sie in Ausdrücken wie ’Genusskultur’ oder ’Kulturgenuss’ zum Ausdruck kommt, soll die Menschen mit den ...

Angst und Schrecken auf dem Luxemburger Weihnachtsmarkt

16.12.2008 - Angst&Schrecken, so heisst es immer mal wieder in Luxemburg, wenn der Gonzojournalist Joel zur Feder und zum Mikrofon greift. Diesemal hat er den bzw. ...

Mehr auf UB online...

Trap
Untergrund-Blättle
Untergrund-Blättle