UB-Logo Online Magazin
Untergrund-Blättle

«Cinema for Peace»-Gala in Berlin | Untergrund-Blättle

Online Magazin

Gesellschaft

«Cinema for Peace»-Gala in Berlin Friedensgala mahnt taz und andere Zeitungen ab

Gesellschaft

Unter dem Motto “Freedom of Expression” fand am 8. Februar die Spendengala “Cinema for Peace” am Rande der Berlinale statt. Gegen Meinungs- und Pressefreiheit gehen die Veranstalter jetzt via Abmahnung unter anderem gegen die “taz” vor.

Audi Limousinen Flotte an der «Cinema For Peace» Gala in Berlin.
Mehr Artikel
Mehr Artikel
Bild ansehen

Bild: Audi Limousinen Flotte an der «Cinema For Peace» Gala in Berlin. / Siebbi (CC BY 3.0 unported - cropped)

25. März 2015

25. 03. 2015

0
0

2 min.

Korrektur
Drucken
Turbulent ging es offenbar bei der Spendengala Cinema for Peace zu. So turbulent und chaotisch, dass die rekapitulierten Abläufe hier hoffentlich irgendwie in der Reihenfolge stimmen. Auf der “Pannengala” hatten die Yes Men zusammen mit dem Peng Collective versucht, einen Eisbären mit zwei Nackten auf die Bühne zu bekommen und diesen Eisbären dann zu penetrieren. Es sollte eine Störaktion sein, die auf das Klima und die echten Probleme der Welt hinweisen sollte. Als dann Natalie Portman auf der Bühne spricht, kommt Yes Men Mike Bonanno auf die Bühne und schnappt sich das Mikrofon.

Er wird von Securitys weggetragen, Pussy Riot stellt sich den Securities in den Weg um die Eisbär-Aktivisten zu retten und Natalie Portman verlässt, offenbar verschnupft, die Gala.

Soweit so lustig. Über all das berichtete der Bewegungsreporter der taz mit einem launigen Artikel. Cinema for Peace versuchte dann offenbar am nächsten Tag die Chaos-Gala mit einer Pressemitteilung zu retten, die sich nur so interpretieren liess, die Störungen seien von vorneherein geplant gewesen. Die Pressemitteilung war mit einer Frist garniert, wann die berichtenden Medien, die Änderungen im Text hätten vornehmen sollen.

Nach dem dies nicht fruchtete, fahren die selbsternannten Friedensgalisten und Charity-Kämpfer jetzt offenbar andere Geschütze auf. Mit Abmahnungen fordern sie unter anderem von Tagesspiegel und taz die Abgabe von Unterlassungserklärungen.

Die taz geht jetzt in die Offensive und freut sich auf einen möglichen Prozess:

„Dann wollen wir alles ganz genau klären lassen. Denn auch wir wollen wissen, wie es Natalie Portman nun also wirklich geht. Die taz ist gerne bereit, auch noch einmal Pussy Riot zu befragen und auch gerichtsfest zu klären, ob die Yes Men plötzlich behaupten würden, sie seien ein Teil dieses fragwürdigen Programms gewesen. Und natürlich will die taz auch Gitz Crazyboy in den Zeugenstand rufen. Kann er die Sache mit dem Eisbären, mit Satire und Protest, vielleicht nochmal einem Richter erklären? Wir denken, dass es sich lohnt, diese Fragen zu klären. Und dann, wenn wir alle Zeugen gehört haben, sollten wir vielleicht auch nochmal über ein ganz bestimmtes Wort reden. Es ist das Wort angeblich.”

Denn um dieses Wort geht es auch: Die taz hatte geschrieben, dass es sich bei der Spendengala nur um einen angeblich guten Zweck handele. Hintergrund ist, dass die Verwendung der auf der Gala eingetriebenen Spenden offenbar intransparent ist. Anfragen der taz dazu wurden laut Darstellung der taz bislang noch nicht substanziell beantwortet

Wir freuen uns auf einen Prozess mit Promi-Faktor und einen Streisand-Effekt von biblischen Ausmassen.

Mikael in den Fahrt

Dieser Artikel steht unter einer Creative Commons (CC BY-NC 2.0) Lizenz.

Aktueller Termin in Zürich

Frauen*Lesben*Kasama

ab 19:00 Frauen*Lesben*Kasama - für heteras, lesben und andere weiblichkeiten 1. & 3. dienstag im monat  

Dienstag, 16. Juli 2019 - 19:00

Kasama, Militärstrasse 87a, Zürich

Events

Event in Berlin

The Body

Dienstag, 16. Juli 2019
- 19:00 -

Zukunft am Ostkreuz


Berlin

Mehr auf UB online...

Trap