UB-Logo Online MagazinUntergrund-Blättle

Beispiele | Untergrund-Blättle

2862

Auszug aus einem Werk von Immanuel Kant Beispiele

Gesellschaft

Warum ist das Spiel (vornehmlich um Geld) so anziehend und wenn es nicht gar zu eigennützig ist, die beste Zerstreuung und Erholung nach einer langen Anstrengung der Gedanken; denn durch Nichtsthun erholt man sich nur langsam?

Desertrose7
Mehr Artikel
Mehr Artikel
Bild ansehen

Bild: Desertrose7 (PD)

7. Januar 2016
0
0
1 min.
Drucken
Korrektur
Weil es der Zustand eines unablässig wechselnden Fürchtens und Hoffens ist. Die Abendmahlzeit nach demselben schmeckt und bekommt auch besser. – Wodurch sind Schauspiele (es mögen Trauer = oder Lustspiele sein) so anlockend? Weil in allen gewisse Schwierigkeiten – Ängstlichkeit und Verlegenheit zwischen Hoffnung und Freude – eintreten und so das Spiel einander widriger Affecten beim Schlusse des Stücks dem Zuschauer Beförderung des Lebens ist, indem es ihn innerlich in Motion versetzt hat.

Musik, Tanz und Spiel machen eine sprachlose Gesellschaft aus (denn die wenigen Worte, die zum letzteren nöthig sind, begründen keine Conversation welche wechselseitige Mittheilung der Gedanken fordert).

Das Spiel, welches, wie man vorgiebt, nur zur Ausfüllung des Leeren der Conversation nach der Tafel dienen soll, ist doch gemeiniglich die Hauptsache: als Erwerbmittel, wobei Affecten stark bewegt werden, wo eine gewisse Convention des Eigennutzes, einander mit der grössten Höflichkeit zu plündern, errichtet und ein völliger Egoism, so lange das Spiel dauert, zum Grundsatze gelegt wird, den keiner verläugnet; von welcher Conversation bei aller Cultur, die sie in feinen Manieren bewirken mag, die Vereinigung des geselligen Wohllebens mit der Tugend und hiemit die wahre Humanität schwerlich sich wahre Beförderung versprechen dürfte.

Immanuel Kant





Mehr zum Thema...
Stanley Kubrick, 2002.
Stanley Kubrick (1928-1999)Der kritische Aufklärer

16.12.2018

- Die kritische Position, die ein Regisseur wie Stanley Kubrick gegenüber dem Fortschrittsgedanken filmisch geltend machte, wird nirgends so deutlich wie in seinem Film „2001: A Space Odyssee”.

mehr...
Mozasaur
Der bedingungslose Wille zur KritikPseudokritik, Fehler und Bluff beim „Gegenstandpunkt“

19.04.2019

- In zahlreichen Universitätsstädten sind sie präsent: Flyer, Plakate und Publikationen mit dem Titel Gegenstandpunkt.

mehr...
Канопус Киля
Über Geld, Liebe und GottDer Glaube an Ideen

25.03.1998

- Einen Gott gibt es nicht. Gott ist nur eine Idee, eine Vorstellung, weiter nichts. In Wirklichkeit gibt es keinen Gott. Und der Glaube an einen Gott ist reine Einbildung, der Glaube an eine Idee, also Ideologie.

mehr...
Habe Mut...

23.03.2015 - Am 18.03.2015 war Frankfurt in einer Art Ausnahmezustand. Blockupy rief zu Protesten an dem Tag auf, an dem die EZB in einer Zeremonie ihren Neubau ...

Netzwerk Aufklärung!?

15.04.2008 - Es gibt Worte in unserem Alltag, die verwenden wir ohne gross darüber nachzudenken. Das liegt meist einfach daran, dass die Bedeutung dieser Worte eben ...

Dossier: Bitcoin
BTC Keychain
Propaganda
BTC Keychain

Aktueller Termin in Leipzig

Buchvorstellung | Brasilien über alles - Bolsonaro und die rechte Revolte

translib

Montag, 27. Juni 2022 - 19:00 Uhr

translib, Goetzstraße 7, 04177 Leipzig

Event in Mainz

Attila the Stockbroker

Montag, 27. Juni 2022
- 21:00 -

Hafeneck

Frauenlobstraße 93

55118 Mainz

Mehr auf UB online...

Das Film-Team der finnischen Tragikkomödie „Die andere Seite der Hoffnung“ auf der Berlinale 2017.
Vorheriger Artikel

Die andere Seite der Hoffnung

Melancholie und lakonischer Witz

Der japanische Zeichner Stan Sakai beim Signieren seiner Graphic Novel „47 Ronin” an der Wondercon 2013.
Nächster Artikel

Mike Richardson / Stan Sakai: 47 Ronin

Graphic Novel zur japanischen Nationallegende

Untergrund-Blättle