UB-Logo Online MagazinUntergrund-Blättle

Statement zum EU-Verschlüsselungsverbot | Untergrund-Blättle

7052

Die Chatdurchleuchtungspflicht - ein neues Überwachungswerkzeug Statement zum EU-Verschlüsselungsverbot

Digital

Die EU-Kommission fordert in einem neuen Gesetzesentwurf eine sogenannte "Chatkontrolle" und will damit sehr bald Fakten schaffen.

Satelliten-Abhör-Anlage des BND in Schöningen, Niedersachsen.
Mehr Artikel
Mehr Artikel
Bild ansehen

Bild: Satelliten-Abhör-Anlage des BND in Schöningen, Niedersachsen. / freiheitsfoo (CC BY-SA 4.0 cropped)

13. Mai 2022
3
0
3 min.
Drucken
Korrektur
Damit sollen zukünftig Dateien wie Bilder und Nachrichten direkt auf unseren Kommunikationsgeräten wie Smartphones, Laptops und PCs in Echtzeit "KI-basiert" gescannt werden. Als problematisch erkannte Inhalte bzw. "Verdachtsfälle" sollen dann an Stellen wie Behörden und bestimmte private Akteure (NGOs) weitergeleitet werden.

Linus Neumann vom Chaos Computer Club beschreibt das Vorhaben so: "Ohne erwartbaren Erfolg im Sinne des eigentlichen Ziels soll ein nie dagewesenes Überwachungswerkzeug eingeführt werden."

Doch was ist das "eigentliche Ziel" der EU-Kommission überhaupt? Als vermeintlich gute Absicht hinter diesem Vorhaben führt die Kommission den Kampf gegen Kindesmissbrauch an, den sie damit doch nur unterstützen wolle. Unter Internetaktivist:innen ist dieser Vorwand als eine altbekannte Rechtfertigungsstrategie bekannt, die zu den "vier Reitern der Infokalpyse" zählt und die von Innenminister:innen und anderen Überwachungsstaatsarchitekt:innen gerne angeführt wird (die anderen drei "Reiter" sind klassischerweise Terror, Drogenhandel und organisierte Kriminalität).

In Wirklichkeit versucht die Kommission hier mindestens ein indirektes Verbot von verschlüsselter Kommunikation und eine zukünftig erweiterbare, neuartige Form der Totalüberwachung direkt auf den Endgeräten der Nutzer:innen umzusetzen. Nicht nur würden Aktivist:innen, Journalist:innen und Whistleblower:innen durch ein de facto Verbot bzw. eine Umgehung von verschlüsselter Kommunikation angegriffen werden - es ist ein Angriff auf die Privatsphäre und die Vertraulichkeit der Kommunikation von uns allen.

Sinnbildlich auf das Analoge übertragen wäre das nicht nur so, als würde der Staat dann jeden unserer Briefe öffnen und jedes Paket durchsuchen, um verdächtige Inhalte zu finden und dabei die Lieferanten zwingen, mitzumachen - es wäre sogar eher so, als ob Behörden ihre Mitarbeiter:innen in unseren Wohnungen und Unterkünften hätten und dort alles durchwühlen und Unerwünschtes weitergeben würden. Im Fall des jetzigen Vorhabens der EU-Kommission beträfe das dann übrigens auch die Nacktbilder von jungen Erwachsenen, die dann irgendwer "prüft" und wer weiß was damit anstellen könnte. Soweit dann auch zum Verfehlden des "eigentlichen Ziels", wie der CCC schreibt.

Dass eine einmal eingeführte Praxis wie diese zukünftig erweitert werden wird (z.B mit Scans nach "Urheberrechts"-Verletzungen, politischen Inhalten und was das autoritäre Herz noch so alles begehrt) würde eher der Regel als der Ausnahme bisheriger Überwachungspraktiken und Kontrolltechnologien entsprechen. Von den Gewöhnungseffekten und Rechtfertigungsnarrativen für weitere autoritäre Vorhaben ganz zu schweigen (Wer kennt sie nicht, Klassiker wie "Wir werden eh schon überwacht, da macht das keinen Unterschied" und "Wer nichts zu verbergen hat, hat auch nichts zu befürchten"?)

Dass die EU-Kommission die Totalüberwachung und digitale Kontrolle im Internet genauso wie im Alltag, an ihren Außengrenzen zur Bekämpfung von fliehenden Menschen und im Inneren u.a. für den Datenkapitalismus weiter ausbaut, ist nichts Neues. Nicht nur besteht sie aus stramm neoliberalen, autoritären Politiker:innen, die schon zuvor immer wieder mit repressiven Vorhaben angekommen sind (Wir erinnern uns an "Zensursula". Auch Thierry Bretons Begeisterung für den Trump-Unterstützer und Palantir-Gründer Peter Thiel ist kein Geheimnis) - es geht allgemein mit dem Überwachungs- und Krisenkapitalismus auch eine autoritäre Transformation einher.

Als Antiautoritäre stellen wir uns diesen Entwicklungen und Allen, die sie voranbringen wollen, entschlossen entgegen! Die angekündigten Proteste gegen die EU-Chatkontrolle werden wir unterstützen!

Auf die Straße!

Gruppe Autonomie und Solidarität

Quellen:

https://netzpolitik.org/2022/gesetz-gegen-kindesmissbrauch-eu-kommission-will-private-nachrichten-durchleuchten/

https://netzpolitik.org/2021/eu-kommission-warum-die-chatkontrolle-so-gefaehrlich-ist/

https://www.ccc.de/de/updates/2022/eu-kommission-will-alle-chatnachrichten-durchleuchten

https://de.wikipedia.org/wiki/Die_vier_Reiter_der_Infokalypse

https://tim.pritlove.org/2009/06/28/das-mrchen-von-zensursula-und-den-sieben-zwergen/

https://www.bbc.com/news/technology-38315682

https://www.bloomberg.com/news/videos/2020-04-03/eu-tech-chief-not-concerned-about-use-of-palantir-video

https://netzpolitik.org/2022/absolut-inakzeptabel-erstmals-strassenprotest-gegen-chatkontrolle-angekuendigt/

Mehr zum Thema...
Die europäischen Strafverfolgungsbehörden fordern von Vertretern der sozialen Kanälen unter anderem auch eine Aushebelung ihrer Verschlüsselungstechnik.
Anbieter von Social Media sollen kostenlose Werbung verschenkenBei zu viel ISIS-Propaganda

17.12.2015

- Google, Facebook oder Twitter könnten ihren NutzerInnen demnächst die Gratis-Nutzung von Werbung einräumen um damit die Botschaften islamistischer Gruppen zu kontern.

mehr...
Yuri Samoilov
Verschlüsselungsprodukte müssen bei einer Behörde registriert werdenIndien sagt Verschlüsselung den Kampf an

22.09.2015

- Mit Indien reiht sich die bevölkerungsreichste Demokratie in die Liste der Länder ein, denen Verschlüsselung ein Dorn im Auge ist.

mehr...
Breitbart News Moderator Matthew Boyle in Norwegen, Mai 2017.
Portal für «weisse Nationalisten»«Breitbart» soll Teil von «Facebook News» werden

01.11.2019

- Facebook will mit einem umstrittenen extrem rechten News-Portal zusammenarbeiten. Das ist aus mehreren Gründen problematisch.

mehr...
Streumunition ist in der Schweiz zukünftig verboten: Der Nationalrat hat gegen seine Kommission entschieden

21.12.2011 - Streumunition ist in der Schweiz zukünftig verboten. Das hat heute der Nationalrat entschieden. Der Ständerat hatte in der Herbstsession dem Verbot von ...

(A-Radio) Libertärer Podcast Märzrückblick 2022

12.04.2022 - Länge: 60 min Ernster und satirischer Blick auf Ereignisse des letzten Monats aus libertaerer Perspektive. Vom Anarchistischen Radio Berlin [...]

Dossier: Flüchtlingsproblematik
Ggia (   - )
Propaganda
Bullen und private Schlägertrupps

Aktueller Termin in Frankfurt am Main

Film: Die Autobahn - Kampf um die A49

Dokumentation über den seit 50 Jahre dauernden Plan, die Autobahn A49 durch Hessen zu ziehen, um eine Verbindung von Rotterdam bis Genua zu schaffen und die A7 zu entlasten.

Donnerstag, 19. Mai 2022 - 20:00 Uhr

Mal Seh‘n Kino, Adlerflychtstraße 6, 60318 Frankfurt am Main

Event in Berlin

Menace

Donnerstag, 19. Mai 2022
- 21:00 -

Wild At Heart

Wiener Straße 20

10999 Berlin

Mehr auf UB online...

March against Bayer & Syngenta in Basel, Mai 2019.
Vorheriger Artikel

Der Widerstand gegen die Geschäftspraktiken von Syngenta und Bayer geht weiter

Syngenta-Protestierende vom Strafgericht freigesprochen

EU-Chatkontrollen verhindern
Nächster Artikel

Gegen autoritäre Transformation

EU-Chatkontrollen verhindern

Untergrund-Blättle