UB-LogoOnline MagazinUntergrund-Blättle

Niederlande: Versteckte Kameras mit Analyse-Software in Werbetafeln gefunden | Untergrund-Blättle

4295

digital

ub_article

Digital

Über die Gesichtstracking-Software „VidiReports“ Niederlande: Versteckte Kameras mit Analyse-Software in Werbetafeln gefunden

Digital

In Aussenwerbetafeln in den Niederlanden wurden Kameras mit Video-Scannern eingesetzt, um Passanten zu analysieren.

In den Niederlanden wurden Reisende durch Werbeanzeigen beobachtet. (Symbolbild)  Giuseppe Milo
Mehr Artikel
Mehr Artikel
Bild ansehen

Bild: In den Niederlanden wurden Reisende durch Werbeanzeigen beobachtet. (Symbolbild) / Giuseppe Milo (CC BY 2.0 cropped)

14. September 2017

14. 09. 2017

0
0
2 min.
Korrektur
Drucken
Die Betreiberfirma hat die Praxis nach Protesten eingestellt. Doch auch in Deutschland werden Überwachungssysteme getestet, die Menschen automatisiert erkennen und lesen sollen. Die britische Werbefirma „Exterion Media“ hat in den Niederlanden 50 Kameras deaktiviert, die sich in digitalen Aussenwerbetafeln des Konzerns befinden. Das berichtet die niederländische Zeitung „NRC Handelsblad“ unter Berufung auf eine Pressemitteilung des Unternehmens.

Exterion, das nach eigenen Angaben auch in Frankreich, Spanien und Grossbritannien aktiv ist, reagierte damit auf öffentlichen Protest gegen die ungefragte Analyse. Ausgelöst wurde der Widerstand durch einen Twitterpost: Ein Reisender hatte auf dem Bahnhof der Stadt Amersfoort eine Apparatur in einer Anzeigetafel entdeckt und ein Bild davon geteilt. Während die staatliche Bahngesellschaft als Betreiberin des Bahnhofs zunächst von einem „Sensor“ sprach, der keine Bilder erzeugen könne, bestätigte Exterion später, dass es sich um eine Kamera handele.

Laut Bericht der Zeitung wurden die Kameras mit der Gesichtstracking-Software „VidiReports“ ausgestattet, um die Werbeanzeigen zu optimieren. Der Website des Herstellers „Quividi“ zufolge kann die Software sowohl erkennen, ob und wie lange eine Person die Werbeanzeige betrachtet, als auch biometrische Merkmale wie Geschlecht und Alter abschätzen. Diese Daten sollen in einer Datenbank gespeichert worden sein. Die Software kann zudem laut Hersteller auch die Gemütslage der Betrachter erfassen. In diesem Fall sei die Funktion allerdings nicht aktiviert gewesen, so Exterion.

Das Unternehmen betonte in seiner Pressemitteilung „dass die Kameras keine Videoaufnahmen in irgendeiner Weise machen.“ Das System erfasse und speichere lediglich die genannten Informationen über die Betrachter, aber keine Bilder. Ein Rückschluss auf einzelne Personen sei nicht möglich.

Ähnliche Systeme auch in Deutschland getestet

Auch in Deutschland wurden ähnliche Systeme bereits eingesetzt. So erregten etwa die Supermarktkette Real sowie die Deutsche Post Aufmerksamkeit durch den Einsatz von Werbebildschirmen mit visueller Tracking-Software in einigen Filialen. Ob solche Systeme überhaupt legal eingesetzt werden dürfen, ist umstritten. Fraglich ist insbesondere, ob eine Kennzeichnung durch einen allgemeinen Hinweis auf Videoüberwachung ausreicht, wie es bei Real der Fall war. Das Unternehmen hat die Tests inzwischen ebenfalls eingestellt.

Die Kapazitäten von Gesichtserkennungssoftware nehmen stetig zu. Wie der Guardian berichtet, kam zuletzt eine Studie der Stanford University zu dem Schluss, dass die Technik genutzt werden kann, um die sexuelle Orientierung eines Menschen mit hoher Trefferquote vorherzusagen. Auch für staatliche Akteure sind die Systeme interessant. Während ein Test des BKA mit automatischer Gesichtserkennung am Bahnhof Südkreuz noch läuft, träumt die CDU in ihrem Wahlprogramm bereits von einem flächendeckenden Einsatz der vernetzen Videoscanner an „öffentlichen Gefahrenorten“.

Johannes Steiling
netzpolitik.org

Dieser Artikel steht unter einer Creative Commons (CC BY-NC-SA 4.0) Lizenz.

Mehr zum Thema...
Danah Boyd an der «Writers on Writing about Technology» Konferenz, Yale University.
Danah Boyd über algorithmische Entscheidungssysteme„Wenn sie ethisch umgesetzt werden, kosten sie mehr“

18.01.2018

- Software, die registriert, auf welche weiterführende Schule jemand am Liebsten gehen würde und mithilfe eines Algorithmus darüber entscheidet, wer schliesslich welchen Schulplatz bekommt, kann für klamme Städte und Regierungen verlockend klingen.

mehr...
Neben Worldpay experimentieren auch Mastercard, PayPal und American Express mit Gesichtserkennungssoftware.
Worldpay setzt auf Biometrie beim BezahlenDein Gesicht gegen Kreditkartenbetrug

05.10.2015

- Der Zahlungsdienstleister Worldpay experimentiert mit Gesichtserkennungssoftware beim Bezahlen. Müssen wir beim Einsatz der Kreditkarte in Zukunft auch noch freundlich lächeln?

mehr...
Das Autobahnkreuz verbindet A1 und A4.
Kritik aus Kommunen und LändernScharfe Kritik an Plänen zur Auto-Massenüberwachung

30.11.2018

- Die Bundesregierung möchte ihr Versagen im Dieselskandal mit mehr Überwachung lösen.

mehr...
Gesichtserkennung in der Strassenbahn: Neue Qualität der Überwachung in den Niederlanden

14.09.2011 - Die öffentliche Nahverkehrsgesellschaft RET will in Rotterdam in Strassenbahnen Kameras mit Gesichtserkennung installieren, um Personen mit Hausverbot zu ...

KILL THE POOR auf niederländisch. Kameras vor der Wohnungstür, um Menschen zu überwachen, die soziale Hilfen erhalten

14.02.2014 - In Nijmegen sollen vermeintliche ’Sozialbetrüger’ mit einer eigenen Kamera vor der Haustür überwacht werden. Der RDL Bennelux Korrespondent ...

Dossier: Digitalisierung
Propaganda
CryptoParty    Get Encrypted

Aktueller Termin in Frankfurt am Main

Hingucker? Kolonialismus und Rassismus ausstellen

Sonderausstellung vom 29. September 2020 bis 21. Februar 2021. Geöffnet Mo-Fr 14-17 Uhr, Sa + So 12-18 Uhr.

Dienstag, 27. Oktober 2020 - 14:00

Bildungsstätte Anne Frank, Hansaallee 150, 60320 Frankfurt am Main

Event in Wien

Ulli Bäer

Dienstag, 27. Oktober 2020
- 19:00 -

Theater am Spittelberg

Spittelberggasse 10

1070 Wien

Mehr auf UB online...

Trap
Untergrund-Blättle