UB-Logo Online MagazinUntergrund-Blättle

Meeting Snowden – Wie kann die Demokratie gerettet werden? | Untergrund-Blättle

4170

Dokumentarfilm über das Zukunftsmodell der Demokratie Meeting Snowden – Wie kann die Demokratie gerettet werden?

Digital

Anfang diesen Jahres besuchte ein Artefilmteam Edward Snowden in Moskau und lud die isländische Piratin Birgitta Jónsdóttir und den US-amerikanischen Professor und Präsidentschaftskandidaten Larry Lessig zum gemeinsamen Gespräch.

Wohnhaus Tossgasse 11, Rudolfsheim-Fünfhaus, Wien.
Mehr Artikel
Mehr Artikel
Bild ansehen

Bild: Wohnhaus Tossgasse 11, Rudolfsheim-Fünfhaus, Wien. Zimmer frei für Edward Snowdon. / Herzi Pinki (CC BY-SA 4.0 cropped)

15. Juni 2017
2
0
1 min.
Drucken
Korrektur
Das Thema dass alle drei beschäftigt ist ein funktionierendes Zukunftsmodell einer Demokratie.

Die sehr sehenswerte Dokumentation dauert 49 Minuten und wirft Grundlegende Fragen unserer Gesellschaft auf. So resümiert Snowden einleitend:

«Bei der Überwachung ging es niemals um Terrorismus, es ging um diplomatische Manipulation, Wirtschaftsspionage und sozialen Einfluss. Kurz es geht um Macht.»

Und leitet damit gleich zur Kernfrage des Filmes ein.

«Wenn Leute sagen „Ihr habt nichts zu verbergen dann habt ihr nichts zu befürchten”, meinen Sie in Wirklichkeit: Es ist gut so, wie es ist. Wir kümmern uns um alles. Verzichtet auf eure Macht und eure Freiheit, wir kümmern uns um euch. Vertraut uns. Aber in einer Demokratie geht es nicht um Vertrauen, sondern um Mitbestimmung.»

Die exklusive Dokumentation dürften, letzte Nacht um 0:15 Uhr zur Ausstrahlung, nicht viele gesehen haben, gut ist sie noch bis zum 10. Juli 2017 in der Arte Mediathek öffentlich verfügbar: http://www.arte.tv/de/videos/072258-000-A/square-idee-meeting-snowden

Pascal K. / dg

Dieser Artikel steht unter einer cc by-sa 4.0 Lizenz und ist zuerst im Blog derDigitalen Gesellschaft erschienen.

Mehr zum Thema...
Edward Snowden auf dem 33.
„Es reicht nicht, nur über die Probleme zu reden“Snowden: Massenüberwachung verhindert keinen Terrorismus

23.01.2017

- Edward Snowden nimmt auf dem Chaos Communication Congress in einem unangekündigten Kurzvortrag Stellung zu der Behauptung, dass Massenüberwachung gegen Terrorismus schützt. „Ihr müsst aktiv werden.

mehr...
Das Waipahu Haus auf Hawaii.
Oscarprämierter Dokumentarfilm über den Whistleblower Edward SnowdenCITIZENFOUR

22.11.2016

- CITIZENFOUR ist sowohl eine wichtige, als auch eine beklemmende Dokumentation von Laura Poitras über den US-amerikanischen Whistleblower Edward Snowden, die ihr wahres Potenzial noch besser entfalten kann, wenn man sie ein wenig auf sich wirken lässt.

mehr...
Der Big Brother Staat
Der Big Brother Staat

09.11.2013

- The Big Brother State ist ein Lehrfilm über, wie PolitikerInnen sagen, den Schutz unserer Freiheit, wir aber erfahren es als repressive Gesetzgebung.

mehr...
Metadatenüberwachung in Frankreich

11.07.2013 - Wenige Wochen nachdem der inzwischen weltberühmte Edward Snowden den Skandal der Datenspeicherung durch das US-amerikanische Programm PRISM ...

’Überwachung ist den Bürger_Innen nicht egal.’

18.04.2014 - 300 Menschen haben am Wochenende in Köln gegen digitale Überwachung demonstriert. Scheint als ob die Enthüllungenvon Edward Snowden doch ihre Spuren ...

Dossier: Edward Snowden
Felipe Crespo
Propaganda
Nachrichtendienstgesetz: Für Dich!

Aktueller Termin in Frankfurt am Main

Marxistische Studienwoche 2022: Krieg und Frieden.

Eine neue Ära neoimperialistischer Weltmachtkonflikte? Frankfurt/Main, 15.–18. August 2022

Montag, 15. August 2022 - 14:00 Uhr

Haus der Jugend, Deutschherrnufer 12, 60594 Frankfurt am Main

Event in Hannover

THE DECLINE

Montag, 15. August 2022
- 21:00 -

Nordstadtbraut

Engelbosteler Damm

30167 Hannover

Mehr auf UB online...

Anthony Hopkins, Juni 2012.
Vorheriger Artikel

Roter Drache

Spannender Aufguss, aber auch nicht mehr

Demonstration der italienischen Basisgewerkschaften USB und SI Cobas in Piacenza gegen die staatliche Repression, 23.
Nächster Artikel

Angriffe auf kämpferische Belegschaften

Wenn Arbeitskämpfe zum Terrorismus erklärt werden

Untergrund-Blättle