UB-LogoOnline MagazinUntergrund-Blättle

Facebook, Foucault und das Panoptikum | Untergrund-Blättle

3012

digital

ub_article

Digital

Ein nie dagewesener Datenstrom Facebook, Foucault und das Panoptikum

Digital

Alles und jede ist heutzutage in den sogenannten „sozialen Netzwerken“ vertreten. Auch viele linke Gruppen nutzen Facebook. Bei Organisationen, die darauf angewiesen sind, im medialen Diskurs als cool und poppig wahrgenommen zu werden wie Campact oder pengg-collective, macht die Mobilisierung über Facebook oder Twitter einen grossen Teil ihrer Aktivitäten aus.

FacebookChef Mark Zuckerberg empfängt den indischen Premierminister Narendra Modi in San Jose, Kalifornien.
Mehr Artikel
Mehr Artikel
Bild ansehen

Bild: Facebook-Chef Mark Zuckerberg empfängt den indischen Premierminister Narendra Modi in San Jose, Kalifornien. /Narendra Modi (CC BY-SA 2.0 cropped)

8. März 2016

08. 03. 2016

1
0
6 min.
Korrektur
Drucken
Doch ausgerechnet im gesellschaftlichen Mainstream fängt man an, sich Sorgen um die Verwendung der dort gesammelten Daten zu machen. So glaubt z.B. der Schauspieler Christoph Waltz, dass„Facebook ein Schritt Richtung Faschismus“ sei. Was ist von solcher Kritik zu halten? Eine Analyse der postmodernen Überwachungsstrukturen mithilfe des Panoptikums von Michel Foucault.

Foucaults Panoptikum

Der französische Uni-Prof Michel Foucault (1926-1984) veröffentlichte 1975 die Studie „Überwachen und Strafen“. Darin untersucht er, wie sich Machtstrukturen auf dem historischen Weg durch die Neuzeit in die Moderne verändern. Symptomatisch für die von ihm gefundenen Veränderungen sind die Machtbeziehungen im sogenannten „Panoptikum“. Dieser Begriff geht auf den britischen Früh-Liberalen Jeremy Bentham (1748-1832) zurück. Dieser Mitbegründer des liberalen Utilitarismus entwickelte auch Ideal-Pläne für ein Gefängnis.

Panoptische Gefängnisse

Diese „panoptische“ Gefängnis ist kreisrund. Die Zellen liegen kreisförmig an der Aussenwand. In der Mitte ist ein Turm für die Wachmannschaft. Von diesem Turm kann man in alle Zellen schauen. Die Fenster des Turmes sind jedoch nur von Innen blickdurchlässig. So können die Gefangenen nicht sehen, ob die Wachperson gerade zu ihnen schaut, oder nicht.

Prominente Beispiele

Um das anschaulich zu machen, sei heir ein kurzer Exkurs in die Gefängniswelt erlaubt. Ein prominentes Beispiel dürfte das Kilmainham Goal in Dublin, Irland, sein. Diese ehemalige Haftanstalt ist heute eine „sogenannte nationale Gedenkstätte“ (mehr Infos zur Erfindung und Kritik des ideologischen Konstruktes Nation). Dort war in der ersten Hälfte des 20. Jahrhunderts das „Who is who“ der irischen Politik inhaftiert. Quasi „nebenbei“ hat dieser mit den Auseinandersetzungen um die irische Unabhängig zusammenhängende Treppenwitz der Geschichte ein panoptisches Gefängnis konserviert und der Öffentlichkeit zugänglich gemacht. Deutlich sieht man auf dem Bild die Individaulisierbarkeit und Kontrollierbarkeit jeder Zelle und damit der einzelnen Gefangenen. Darüber hinaus lässt sich erahnen, wie wenig Personal und teure Technik für den Routine-Betrieb einer solchen Freiheitsberaubungsanlage notwendig ist.

Panoptikum in Berlin

Als weitere nicht ganz so typische Beispiele sind in Berlin die strahlenförmigen Haftanstalten an das panoptische Prinzip angelehnt. Auch dieses Prinzip macht eine Reduzierung der Wachmannschaft möglich. Bei der noch im Betrieb befindlichen JVA Moabit lässt sich die Baustruktur gut auf Luftbildern nachvollziehen. Und nord-westlich des Hauptbahnhofes befindet sich heute der Geschichtspark Moabit. Dabei handelt es sich um das ehemalige Gelände des ersten Zellengefängnisses Preussens, dass ebenfalls vom Panoptikum inspiriert war.

Totale Sicherheit durch totale Verunsicherung

In diesen Gefängnis-Ensemble können die Gefangenen nie wissen, ob sie gerade beobachtet werden. Sie müssen aber ständig damit rechnen, überwacht zu werden. Dieser Zustand führt zu einer Verinnerlichung der Herrschaft und Kontrolle. Diese auf den menschlichen Körper zielende Verinnerlichung von Herrschaft nennt Foucault „Biomacht“. Diese Herrschaft, die mit Individualisierung und der Verinnerlichung von Normen arbeitet, hält Foucault für zentral in der Moderne. Er ist sogar der Meinung, dass diese Form von Herrschaft über Normen und Normenkontrolle die gesamte Gesellschaft zu einem Gefängnis machen würde. Der Kontroll- und Disziplinierungseffekt des Panoptikums lässt sich laut Foucault auf alle Bereiche des Lebens übertragen, in der der Obrigkeit eine Masse von potentiell zur Organisation von Gegenmacht fähigen Subalternen gegenüber stünde.

Durch Individualisierung liessen sich Fabrikarbeiter kontrollieren, Kranke in Hospitalen verwalten und SchülerInnen und Studierende vom Schummeln und Abschreiben abhalten: „Was ist daran verwunderlich, wenn das Gefängnis den Fabriken, den Schulen, den Kasernen, den Spitälern gleicht, die allesamt dem Gefängnis gleichen?“ (S. 299, Suhrkamp-Ausgabe). Aufgrund seiner Effektivität bei der Steigerung von Macht über Menschen durchzieht das panoptische Prinzip nach und nach im Verlauf der Entwicklung des Kapitalismus die gesamte Gesellschaft. Sie wird zur „Kerkergesellschaft“.

Daten als Grundlage für Listen

Facebook, Google, twitter spielen hierbei in erster Linie eine Rolle, weil sie Grundlage für grosse ausführliche Listen sind. Listen waren schon immer in der Geschichte für Repression wichtig. Eindringlich führt dies bereits die Einrichtung der „Proskription“ in den römischen Bürgerkriegen 133- 30 v. Chr. vor Augen, um sich politischer GegnerInnen „in einem Abwasch“ zu entledigen. Dem Holocaust ging eine nie dagewesene Erfassung der Bevölkerungen vorher. Neu war zudem, dass es mittels den Anfängen der maschinellen Datenverarbeitung zum ersten Mal möglich war, aus den Milliarden von Daten, die die Volkszählungen ergeben hatten, effizient Informationen zu gewinnen. Dadurch liessen sich aussagekräftige Listen in angemessener Zeit mit angemessenem Personalaufwand generieren (vgl. dazu Aly, Götz; Roth, Karl-Heinz: Die restlose Erfassung: Volkszählen, Identifizieren, Aussondern im Nationalsozialismus. Frankfurt am Main, 2000).

Ein nie dagewesener Datenstrom

Mit Facebook, Google, twitter ist ein Datenstrom entstanden, dessen Qualität alles bisher dagewesene überschreitet. Doch das Schlimmste ist, dass die meisten Daten hier freiwillig anfallen. Was bisher in Volkszählungen verheimlicht wurde, wird hier bereitwillig in die digitale Welt hinaus posaunt. Den Zusammenhang zwischen individueller Selbstdarstellung und Vergesellschaftung der Überwachung beschreibt Foucault übrigens auch bereits 1977: „Die Kreise der Kommunikation sind die Stützpunkte einer Anhäufung und Zentralisierung des Wissens. (…) Die schöne Totalität des Individuums wird von unserer Gesellschaftsordnung nicht verstümmelt, unterdrückt, entstellt; vielmehr wird das Individuum darin dank einer Taktik der Kräfte und der Körper sorgfältig fabriziert“ (S. 279).

Von den Knackis in die Welt

Spätestens mit der Verlagerung eines grossen Teils des sozialen Lebens in die sogenannten „Sozialen Netzwerke“ weitet sich die im Panoptikum noch nur über Knackis herrschende Biomacht definitiv auf die gesamte Gesellschaft aus. Es gibt fast keinen Bereich mehr, der nicht digital erfasst würde. Über Handys und mobiles Internet geben wir ständig unser gesamtes Bewegungsprofil preis, ohne auch nur darüber nachzudenken. Über Metadaten und sogenannte „Freundeslisten“ geben wir unser gesamtes Netzwerk gedankenlos preis. Wir lassen elektronisch speichern, was wir denken, fühlen, lesen, meinen. Und dank Bioaktivitätstrackern ist mittlerweile sogar unsere körperliche Verfassung elektronisch auslesbar. Und alles bei Bedarf verfügbar für die Geheimdienste, Gerichte, Paramilitärs, Mafia und andere Repressionsorgane.

Die ganze Gesellschaft als Gefängnis

Doch ganz wie im Panoptikum glaubt die Mehrheit der diesem Kontrollregime unterworfene Bevölkerung, dass sie nichts zu befürchten hätten, da sie ja nichts zu verbergen hätten. Hier zeigt sich der panoptische Effekt: Weil jeder weiss, das er oder sie oder es jederzeit beobachtet werden könnte, disziplinieren sich die Individuen dahingehend selbst, dass sie nichts mehr zu verbergen haben. So ist es durch die sogenannten „neuen Medien“ und das viel gefeierte „Web 2.0“ endgültig gelungen, das panoptische Prinzip aus den Knästen zu holen und der gesamten Gesellschaft überzustülpen.

Web 2.0: Die neue Tyrannei?

Und auch auf die Eingangs aufgezeigte These von Christoph Waltz, das Facebook ein Schritt Richtung Faschismus sei, antwortet Michel Foucault bereits in „Überwachen und Strafen“ : „Es besteht also keine Gefahr, dass die der panoptische Maschine zu verdankende Machtsteigerung in Tyrannei entarten könnte, die Disziplinaranlage wird demokratisch kontrolliert, da sie dem „grossen Ausschuss des Weltgerichtes“ ständig zugänglich ist“ (S. 266). Die Integrationskräfte des demokratischen Herrschaftssystem sorgen dafür, dass fast alle sich nicht betroffen fühlen und begeistert sind, von all den neuen Möglichkeiten...

maqui.blogsport.eu

Mehr zum Thema...
Überwachungskameras in Singapur.
Das Panoptikum von Jeremy BenthamDas panoptische System der totalen Überwachung

19.02.2014

- Die Angst der Mächtigen vor der politischen Unordnung erzeugt den Panoptismus, die Perfektion der Überwachung idealer Menschen.

mehr...
Panoptisches Gefängnis aus der MachadoDiktatur auf der Isla de la Juventud in Kuba.
Die bewusste ÜberwachungDie Vorratsdatenspeicherung und das Panoptikum

14.01.2016

- Was hat die Vorratsdatenspeicherung mit dem Panoptikum gemeinsam?

mehr...
Google Campus in Mountain View, Kalifornien.
Wegbereiter eines smarten Totalitarismus?Googles gesellschaftliche Gestaltungsmacht

11.06.2015

- Google, Facebook, Twitter, Apple, Amazon und Co sind die idealen Dienstleister eines neuen digitalen „Panoptikums“.

mehr...
Das Gefängnis neben meinem Haus - Über die Unsichtbarkeit von Strafe in unserer Gesellschaft

28.09.2017 - Über die Zustände in Gefängnissen wird öffentlich wenig diskutiert. Und wenn, dann kommen die Stimmen der Gefangenen selbst, selten zu Wort. Im ...

In einem ’starken Indien’ interessieren soziale Probleme wenig: Narendra Modi als Premierminister wiedergewählt

27.05.2019 - Am Donnerstag gab es die ersten vorläufigen Ergebnisse, spätestens am Freitag war dann klar: Der bisherige Premierminister Indiens wurde wiedergewählt. ...

Dossier: Facebook
Propaganda
Nachrichtendienstgesetz: Für Dich!

Aktueller Termin in Düsseldorf

bitter (sweet) home: 1. WRITERS´ROOM

Interner Safer Space für die Autor:innen des WRITERS’ ROOM

Samstag, 17. April 2021 - 10:00

Zakk, Fichtenstraße 40, 40233 Düsseldorf

Event in Madrid

Jornadas en solidaridad con lxs anarquistas presxs el 27F

Samstag, 17. April 2021
- 17:00 -

La Emboscada

Calle Azucenas 67

28039+ Madrid

Mehr auf UB online...

Untergrund-Blättle