UB-Logo Online MagazinUntergrund-Blättle

Fragen an meinen Freund, den Replikatorkommunisten | Untergrund-Blättle

3067

Technische Lösungen für soziale Problemen? Fragen an meinen Freund, den Replikatorkommunisten

Digital

In den technikafinen Kreisen, in denen ich viel verkehre, gibt es viele Leute, die antikapitalistischen oder gar kommunistischen Ideen viel abgewinnen können.

Wenn Roboter so intelligent werden, dass sie all das tun können, was wir auch tun können , ist das dann nicht Sklaverei, wenn wir sie weiterhin für uns  arbeiten lassen?
Mehr Artikel
Mehr Artikel
Bild ansehen

Wenn Roboter so intelligent werden, dass sie all das tun können, was wir auch tun können , ist das dann nicht Sklaverei, wenn wir sie weiterhin für uns arbeiten lassen? Foto: John F. Williams (PD)

23. März 2016
1
0
3 min.
Drucken
Korrektur
Und sei es nur deswegen, weil sie sie aus ihren geliebten Science-Fiction-Serien kennen – die dann aber oft in etwa so argumentieren:

„Ja, wenn wir mal Replikatoren 3D-Drucker, KI, Nanoroboter, Weltraumaufzug und Kernfusion haben, dann gibt es keine Knappheit mehr und dann ist der Kapitalismus obsolet aber bis dahin müssen wir wohl mit ihm leben.“

Ich möchte da jetzt gar nicht gross eine Debatte führen, das hab ich schon so oft getan und es scheint nicht allzuviel zu bewirken. Ich möchte nur meinen Freund, den Replikatorkommunisten (ja, es ist meistens ein Mann und das ist kein Zufall), einmal bitten, ernsthaft über folgende Fragen nachzudenken:
  • Woher kommen eigentlich die Rohstoffe für den Replikator?
  • Ist ein Apfelbaum nicht auch ein Replikator? Oder eine Fabrik?
  • Wenn wir das Fusionskraftwerk am Himmel benutzen brauchen wir nur einen verschwinden kleinen Teil der Landfläche der Erde um den gesammten Energieverbrauch der Menschheit zu befriedigen. Wozu also Fusionskraftwerke bauen?
  • Ist Dir bewusst, dass der kleinste Teil der bezahlten Arbeit in das Herstellen von Dingen fliesst?
  • Ist Dir bewusst, dass der überwiegende Teil der Arbeit der Menschen sowieso ausserhalb der Sphäre der sogenannten „Wirtschaft“ geleistet wird? Ein wahrscheinlich noch grösserer Teil davon hat ebenfalls nichts mit der Herstellung von Dingen zu tun.
  • Wenn Roboter so intelligent werden, dass sie all das tun können, was wir auch tun können (wogegen ich gar nichts habe), ist das dann nicht Sklaverei, wenn wir sie weiterhin für uns arbeiten lassen? Wenn wir sie aber fragen müssen, was ändert dann die Existenz von intelligenten Robotern an der jetzigen Situation überhaupt? Also ausser, dass wir zusätzlich zu all dem Essen noch all den Strom brauchen?
  • Ist Dir bewusst, dass die Menschheit schon seit sehr langer Zeit – wenn nicht sogar schon immer – genug produziert, damit alle ein gutes Leben führen können? Warum passiert das nicht? Warum müssen trotzdem so viele Menschen hungern, leiden und viel zu früh sterben?
  • Wenn wir erst den Weltraum erobern müssen um genug Rohstoffe für all die Menschen (und Roboter) zu haben, warum sollten dann nicht auch wieder immer mehr Menschen dort leben (wollen/müssen/sollen)? Was ist dadurch also gewonnen?
  • Warum sind Dinge knapp?
  • Welche Dinge müssten nicht knapp sein? Wirklich nur Software?
  • Warum werden Menschen aus ihren Wohnungen gejagt, während ein Vielfaches an Wohnraum, der benötigt würde, leer steht? Was würde an diesem Zustand irgendeine Zukunftstechnologie ändern?
  • Warum kommen vor allem Männer auf solche Ideen?
Versteh mich nicht falsch, ich hab gar nichts gegen technische Lösen von sozialen Problemen. Das funktioniert manchmal ganz gut. Letzten Endes sind alle Problemlösungen auf die ein oder andere Art mit Technik verknüpft. Wenn Menschen etwas tun, tun sie das immer auch technisch. Nur um ein soziales Problem technisch zu lösen, muss man es verstehen. Es hilft nichts zu versuchen mit Flugzeugen zum Mond zu fliegen. Also noch ein paar Fragen:
  • Wenn Knappheit das Problem ist, was erzeugt dann die Knappheit? Ist wirklich Knappheit das Problem und Kapitalismus die Lösung?
  • Wenn jede menschliche Gesellschaft auf der Vermittlung von Fähigkeiten und Bedürfnissen beruht, wie funktioniert diese Vermittlung heute? Wie könnte sie anders funktionieren?
  • Welche Technik bräuchte es um dieses Problem zu lösen?

Benni Bärmann

Mehr zum Thema...
Warenbewirtschaftungsroboter für Medikamente.
Der Weg zu einer «Roboter-Gesellschaft»Die Zukunft der Roboter

09.07.2010

- Wohin es mit den Robotern geht, kann freilich niemand wissen. Jedoch gibt es neuerdings immer wieder einige Forscher und Experten, die behaupten, dass Robotik und Biologie sich in Zukunft weiter vernetzen und vermischen werden.

mehr...
Roboter-Arm Skulptur.
Die rasche Automatisierung der ArbeitsweltWenn Computer konsumieren, was sie produzieren

07.01.2016

- Computer ersetzen Arbeitskräfte und übernehmen die Produktion. Doch das ist erst der Anfang. In der Produktion sind Computer längst auf dem Vormarsch.

mehr...
TZKU - Texte und Zeichen aus dem kulturellen Untergrund.
Aus der «Wissenschafts-Stad» DarmstadtTZKU - Texte und Zeichen aus dem kulturellen Untergrund

12.03.1999

- Statt sich auf die Suche nach einem höheren Bewusstseinszustand zu machen, bleibt die Wissenschaft, und mit ihr die Logisch-denkenden im rationalistischen Schlamm desorientiert.

mehr...
Technik gegen Klimawandel - Können wir den Klimawandel so aufhalten?

29.07.2019 - 2006 hat der Meteorologe Paul Crutzen einen eher polemischen Artikel in der Zeitschrift „Climate Change“ veröffentlicht. Der Politik traue er nicht zu, entschlossene Massnahmen gegen den Klimawandel durchzusetzen.

Wie verändert Technik unsere Kommunikation?Social Bots und die Frage demokratischer Kommunikationsstrukturen

10.04.2017 - Social Bots – soziale Roboter – das sind kleine, intelligente Softwareprogramme, die vorgeben, reale, menschliche Nutzer_innen zu sein. Die Profile der social bots werden dabei anhand von Namens-Datenbanken, Internetfotos und erfundenen Biographien erstellt und mit realen Nutzer_innen verknüpft.

Dossier: Digitalisierung
GillyBerlin
Propaganda
Online Surveillance

Aktueller Termin in Berlin

Mittwochscafé

...immer 15:00 bis 22:00 in der Regenbogenfabrik (Lausitzer Strasse, zwischen Görli und Kanal). Alles was wir verdienen geht an Menschen die für ihr Bleiberecht kämpfen müssen. Mit Kaffee (inkl. Fredo), selbstgemachten Kuchen (auch ...

Mittwoch, 1. Februar 2023 - 15:00 Uhr

Regenbogencafe, Lausitzer Str. 22a, 10999 Berlin

Event in Hamburg

Tramhaus

Mittwoch, 1. Februar 2023
- 20:00 -

Komet

Erichstraße 11

20359 Hamburg

Mehr auf UB online...

Demontage von Armlehnen an Bänken der Deutschen Bahn, Januar 2023.
Vorheriger Artikel

Aktivist*innen schrauben Lehnen von Sitzbänken ab

München: Gegen Verdrängung von obdachlosen Menschen

Donald Trump bei einem Besuch in der Gateway Kirche in Dallas, Juni 2020.
Nächster Artikel

Annika Brockschmidt: Amerikas Gotteskrieger

Mit Geld und Einfluss zu Gottes Reich auf Erden

Untergrund-Blättle