UB-Logo Online MagazinUntergrund-Blättle

User Data Manifesto 2.0 | Untergrund-Blättle

2453

Die Kontrolle über die Daten User Data Manifesto 2.0

Digital

Heute wurde auf der ownCloud Konferenz in Berlin dasUser Data Manifesto 2.0 veröffentlicht. Neben den Autoren Frank Karlitschek, Jan-Christoph Borchardt und Hugo Roy wird das Manifest von der Free Software Foundation Europe, GNOME, KDE, Netzpolitik.org, ownCloud, Spreed, „Terms of Service – Didn't Read“ und X-Lab unterstützt.

User Data Manifesto 2.0.
Mehr Artikel
Mehr Artikel
Bild ansehen

User Data Manifesto 2.0. Foto: Mario Sixtus (CC BY-NC-SA 2.0 cropped)

31. August 2015
0
0
3 min.
Drucken
Korrektur
Mit dem Aufkommen von proprietärer Software warFreie Software die Antwort auf den Verlust der Kontrolle und der Freiheit. Freie Software ermöglicht es jedem, die Software zu verstehen, zu verbessern, zu verbreiten und für jeden Zweck einzusetzen. Mittlerweile sind 30 Jahre vergangen und Freie Software ist ein breit verstandenes und anerkanntes Konzept, um Freiheit in der Informationsgesellschaft zu bewahren.

Durch eine weite Verbreitung von Online-Diensten stehen wir heute vor neuen Herausforderungen. Es gibt kaum noch eine Tätigkeit, bei der keine Online-Dienste eingesetzt werden oder eingesetzt werden können. Das beginnt bei sozialen Netzwerken und erstreckt sich über das gemeinsame Arbeiten an Dokumenten, das Teilen von Bilder bis hin zu vielen weiteren Tätigkeiten.

Durch den zunehmenden Einsatz dieser Dienste verlieren wir mehr und mehr die Kontrolle über unsere Daten, egal ob die dahinter liegende Software frei oder proprietär ist. Der Kontrollverlust dabei geschieht oft schleichend und wird oft erst bemerkt, wenn es zu spät ist.

Aus diesen Überlegungen heraus entstand das User Data Manifesto, welches die Rechte beschreibt, die jede Anwenderin solcher Online-Dienste haben sollte:

1. Kontrolle, wer auf die Daten zugreifen kann.

2. Wissen, wie die Daten gespeichert sind, und welche Gesetzte und Rechtssysteme zur Anwendung kommen.

3. Freiheit, die Plattform unabhängig von einem Anbieter zu wählen.


Diese Rechte besagen, dass wir immer die Kontrolle über die Daten haben sollten, die wir auf eine Online Plattform stellt. Das beinhaltet die freie Entscheidung, mit wem welche Daten geteilt werden und unter welchen Bedingungen. Darüber hinaus sollte bekannt sein, wo die Daten gespeichert sind, für wie lange sie gespeichert werden und welchen Gesetzen sie unterliegen. Ausserdem sollte die Anwenderin nicht an die Plattform eines Anbieters gebunden sein, sondern jederzeit ihre Daten exportieren und zu einem anderen Anbieter übertragen können. Für den letzten Punkt ist es auch nötig, dass die Daten über offene Protokolle in Formate exportiert werden können, welche alsOffene Standards definiert sind.

Die Anerkennung dieser Rechte ist ein wichtiger Baustein für eine freie Gesellschaft im Internetzeitalter. Diese Rechte lösen Freie Software nicht ab, sondern ergänzen diese, um die Freiheit auch weiterhin zu sichern. Wir sollten nicht nur bei Programmen, die wir auf unseren eigenen Computern ausführen, die Freiheit haben, diese zu verwenden, zu verstehen, zu verbreiten und zu verbessern, sondern auch bei Programmen, welche auf den Servern laufen, die unsere Daten verarbeiten. Dadurch wird sichergestellt, dass das im User Data Manifesto beschriebene Recht, die Plattform frei wählen zu können, praktisch erst ermöglicht wird. Nur wenn es mehrere Anbieter eines Dienstes gibt oder der Anwender die Möglichkeit hat, den Dienst selber zu betreiben, kann er diese Freiheit auch wirklich in Anspruch nehmen.

Das User Data Manifesto ist ein guter Anfang für eine wichtige Diskussion über die Rechte von Anwendern beim Einsatz von Onlinediensten, an der sich möglichst viele Organisationen beteiligen sollten, um solche Dienste voranzubringen, welche unsere Rechte und Freiheit respektieren.

Björn Schiessle
netzpolitik.org

Dieser Artikel steht unter einer Creative Commons (CC BY-NC-SA 4.0) Lizenz.

Mehr zum Thema...
Digitaler Speicher mit Bandlaufwerken, je 8,5 Terabyte.
Doku über Vorhersage-SoftwareDas Ende des Zufalls

23.01.2018

- In einer Wissenschaftsdoku hat sich 3sat mit Software beschäftigt, die mit Hilfe von Verarbeitung grosser Datenmengen versucht, Ereignisse vorausschauend zu berechnen: „Das Ende des Zufalls – Die Macht der Algorithmen“.

mehr...
Indien sagt Verschlüsselung den Kampf an.
Verschlüsselungsprodukte müssen bei einer Behörde registriert werdenIndien sagt Verschlüsselung den Kampf an

22.09.2015

- Mit Indien reiht sich die bevölkerungsreichste Demokratie in die Liste der Länder ein, denen Verschlüsselung ein Dorn im Auge ist.

mehr...
Aaron Seigo am KDE  Release Event auf dem Google Campus in Kalifornien, USA.
Interview mit Aaron SeigoOpen Source Basics

09.04.2013

- Interview mit dem kanadischen Software Entwickler Aaron Seigo über das KDE-Projekt, Creative Commons, die Open Source-Bewegung und GNU-Lizenzen.

mehr...
Openpot 2.0

05.12.2007 - Raubkopierer sind Straftäter und können mit Haftstrafen rechnen. Sagt zumindest das Gesetz.

Openpot 2.0

05.12.2007 - Raubkopierer sind Straftäter und können mit Haftstrafen rechnen. Sagt zumindest das Gesetz.

Dossier: Arbeitslos
Mario Sixtus
Propaganda
Privacy is not a crime

Aktueller Termin in Frankfurt am Main

Entschuldigung des Globalen Nordens? Entschuldung des Globalen Südens für soziale Klimagerechtigkeit!

KlimaKneipe des KoalaKollektivs mit Debt for Climate . Auch online

Montag, 28. November 2022 - 19:00 Uhr

Club Voltaire, Kleine Hochstraße 5, 60313 Frankfurt am Main

Event in Hannover

Bullshit Boy

Montag, 28. November 2022
- 21:00 -

Nordstadtbraut

Engelbosteler Damm

30167 Hannover

Mehr auf UB online...

Dragonball Z bridge.
Vorheriger Artikel

Dragonball Z – Der Film

Auf in den Kampf!

League of Revolutionary Black Workers.
Nächster Artikel

Organisation und Mobilisierung

Die ‘League of Revolutionary Black Workers’ und die kommende Revolution

Untergrund-Blättle