UB-LogoOnline MagazinUntergrund-Blättle

Betroffener über Shitstorm bei ’Netzwerk Freiburg’: ’Wenn man ein bisschen über den eigenen Tellerrand hinaussieht kann man verstehen, warum sich jüdische Menschen über Antisemitismus aufregen’ | Untergrund-Blättle

536721

ub_audio

Podcast

Politik

Betroffener über Shitstorm bei ’Netzwerk Freiburg’: ’Wenn man ein bisschen über den eigenen Tellerrand hinaussieht kann man verstehen, warum sich jüdische Menschen über Antisemitismus aufregen’

Or ist Jude und beschwerte sich mit einem Post in der Facebook-Gruppe ’Netzwerk Freiburg’ über den respektlosen Umgang mit dem Gedenkbrunnen auf dem Platz der Alten Synagoge.

Der breite Sturm der Entrüstung hatte aber nicht den skandalösen Umgang mit dem Denkmal zum Thema, sondern den Ton des Betroffenen. Es ergoss sich ein antisemitisch aufgeladener Shitstorm auf den Schreiber und selbst für Denunziationen bei seinem Arbeitgeber waren sich ein paar Kommentator*innen nicht zu schade. Über den Umgang mit dem Holocaustdenkmal, über das Verhalten vieler Nicht-Jüd*innen, über würdiges Gedenken an die Reichspogromnacht und über das Antisemitismusproblem der Mehrheitsgesellschaft sprach Radio Dreyeckland mit Or in diesem Interview.

Creative Commons Logo

Autor: Kex

Radio: RDL Datum: 27.11.2020

Länge: 27:13 min. Bitrate: 192 kbit/s

Auflösung: Stereo (48000 kHz)

Diesen Artikel...

Verwandte Artikel

Facebook - Manipulatives Geschäftsgebaren - Happy Living in der Informationsgesellschaft (12.11.2014)Peeple - die neue App - Die Digitalisierung des Bewertungs-Prozesses von Menschen (22.10.2015)Anarchie in «sozialen» Netzwerken - Facebook & Co. (25.01.2014)

Kommentare zu diesem Artikel

es gibt noch keinen Beitrag zu diesem Text

Schreibe einen Kommentar...

Captcha
Mehr zum Thema...
StreetYogi in der Strasse HasenheideEcke Hermannplatz in BerlinKreuzberg.
Ármin Langer: Ein Jude in Neukölln„Manchmal braucht man keine Lösung, wenn man weiss, dass die Richtung stimmt“

15.03.2017

- Der autobiographische Essay «Ein Jude in Neukölln» von Ármin Langer plädiert für ein geduldiges und beharrliches Gespräch zwischen Jüd_innen und Muslim_innen, um sich keine Feindschaft einreden zu lassen.

mehr...
Sicherheitsschutz der Polizei an der Kundgebung des Zentralrats der Juden unter dem Motto «Steh auf!
74 Jahre nach Ende der ShoaAntisemitismus in Deutschland

23.08.2019

- Seit 1945 bestehen bis heute antisemitische Einstellungen in unterschiedlichen Ausformungen in Deutschland fort.

mehr...
Kundgebung des Zentralrats der Juden in Deutschland gegen Judenhass, 14.
Das falsche „Wir“ und die Juden, wie sie sich der Antisemit vorstelltAntisemitismus und Nationalismus

21.01.2015

- Entgegen der herrschenden Vorstellung, bei der Nation handele es sich um eine gute Sache, ist schon der Einschluss in eine solche Gemeinschaft eine Brutalität gegen die, die ihr angehören.

mehr...
Debattensendung ’Was tun gegen die AfD?’, zum Umgang mit rechtextremen Parteien in Europa

23.03.2016 - Geladen war die junge Generation, es waren Menschen von der Anarchistischen Gruppe, von den Jungen Europäischen Föderalisten Freiburg, von den ...

„Der ewige Jude und die Generation Facebook“ - Interview mit Historiker Christian Hardinghaus

17.09.2012 - Soziale Netzwerke wie Facebook sind heutzutage aus dem Alltag nicht mehr wegzudenken. Doch mit Facebook und Co. steigt auch die Gefahr mit ideologischer ...

Aktueller Termin in Düsseldorf

via zoom: Wohn- und Arbeitsraum für Künstlerinnen und Künstler

Vorstellung von Best-Practice-Beispielen von selbstorganisierten Wohn- & Arbeitsräumen. Vertreter:innen aus Dresden, Berlin, München und Düsseldorf stellen Projekte vor und beantworten Fragen zum Thema.

Sonntag, 17. Januar 2021 - 10:00

Zakk, Fichtenstraße 40, 40233 Düsseldorf

Event in Amsterdam

Molli Cafe

Sonntag, 17. Januar 2021
- 12:00 -

Molli Chaoot

Van Ostadestraat 55

1072 Amsterdam

Trap
Untergrund-Blättle