UB-Logo Online MagazinUntergrund-Blättle

Die süsse Macht: Zuckerbrot & Peitsche | Untergrund-Blättle

2534

Kulturgeschichte des Zuckers Die süsse Macht: Zuckerbrot & Peitsche

Sachliteratur

Essen steht buchstäblich seit Menschengedenken im Zentrum des Lebens unserer Gattung und dient den Menschen als Mittel, um sich selber zu definieren und von anderen abzugrenzen.

Zuckerproduktion im 19.
Mehr Artikel
Mehr Artikel
Bild ansehen

Bild: Zuckerproduktion im 19. Jahrhundert in Saint-Domingue auf Haiti. / Élisée Reclus (PD)

25. September 2015
0
0
2 min.
Drucken
Korrektur
In sehr breiten Zusammenhängen untersuchte der Anthropologe Sidney Mintz die Rolle des Zuckers in der Entstehung der modernen Welt. Das wohl aus Indien stammende Zuckerrohr wurde von arabischen Eroberern im 8. und 9. Jh. im östlichen Mittelmeerraum angesiedelt.

Zwei Jahrhunderte später gelangten deren Produktionsanlagen, die ein unter Königen und Reichen begehrtes, als Gewürz, Medizin und Statussymbol verwendetes Luxusgut herstellten, unter westeuropäische Kontrolle. Portugiesen und Spanier dehnten den Anbau auf westliche Mittelmeerinsel aus, bevor sie das Zuckerrohr auf ihren Eroberungen über den Atlantik mitführten. In der Karibik wurde die Zuckerwirtschaft von den Briten ausgeweitet. Sklav_innen leisteten die extrem arbeitsintensive Ernte, die jeweils ein halbes Jahr dauerte.

Weil die süsse Substanz nach dem Schlagen des Rohrs rasch gelöst werden muss, speiste man damit fortlaufend lokale Zuckermühlen, die auf Schichtbetrieb und hierarchischer Arbeitsteilung basierten. Raffiniert wurde die Substanz in Grossbritannien. Den mit Zuckerkonsum protzenden Oberschichten diente die Karibik zugleich als Absatzmarkt für Nahrung, Kleider, Werkzeug und Foltergerät; Staatliche Strukturen profitierten von Flottenbau und Steuern.

In diesem Kolonialsystem sieht Mintz eine wichtige Grundlage des Kapitalismus und der Industrialisierung. Vier Jahrhunderte hindurch stieg die Produktion von Zucker und fiel sein Preis; wie der von Tabak, Tee, Kaffee und Kakao ging sein Konsum in die Breite. Im 19. Jh. stellte er einen gewichtigen Teil des Kalorienbedarfs britischer Arbeiter_innen und ermöglichte deren schnelle Stärkung und Ablenkung vom harten Arbeitsalltag.

Der Zucker stimmte so die Ausgebeuteten in Europa täglich kurzzeitig zufrieden, während sich in den Kolonien an der Wirtschafts-, Sozial- und Infrastruktur seit Jahrhunderten nur wenig geändert hatte (vor allem: mehr Anbaufläche).

Das Buch führt noch näher an die Gegenwart und regt zum Nachdenken an über das globale geschichtliche Gemacht-Sein von fast allem, was wir täglich benutzen und allzu sehr für selbstverständlich halten.

cbi / dsc

Sidney W. Mintz: Die süsse Macht. Kulturgeschichte des Zuckers. Campus, 2007. 305 S., 29 SFr, ISBN 978-3593383255

Mehr zum Thema...
Ein Viertelliter Coca-Cola enthält 27 Gramm Zucker und 105 Kilokalorien (450 kJoule).
Glucose macht süchtig, Fructose macht dickWie «Big Sugar» die Forschung beeinflusst

25.10.2016

- Jahrzehntelang beeinflusste die Zuckerindustrie die akademische Forschung, fand eine Wissenschaftlerin heraus.

mehr...
Flüchtlingscamp in Zaire.
PolitikZur Lage in Zaire

07.12.1995

- Zaire ist eine ehemals belgische Kolonie und Nachbarland von weiteren Kriesenstaaten wie Ruanda, Uganda, Sudan, und Angola. Zurzeit herrscht dort das Chaos.

mehr...
Goldmann Sachs Tower in New York.
Jean Ziegler - Wir lassen sie verhungernDie Rekolonisierung des Südens

19.09.2012

- Jean Zieglers Buch zum Thema «Hunger» ist auf deutsch im Buchhandel. Es ist ein Manifest für das Menschenrecht auf Nahrung.

mehr...
Guarani in Brasilien - Interview mit Linda Poppe von Survival International

15.11.2012 - Die Zuckerrohr-Produktion in Brasilien bringt uns zwar braunen Zucker oder Biotreibstoff. Aber ein indigenes Volk in Brasilien leidet unter der Produktion ...

Mehr im Tank, weniger im Teller – Zweifelhafte Agrotreibstoffgewinnung in Sierra Leone

16.06.2011 - Agro-Treibstoff boomt. Aus Ölpalmen, Jatropha-Nüssen und Zuckerrohr wird Ethanol gewonnen, in Mosambique, Indien und vielen anderen tropischen Ländern. ...

Dossier: Steueroasen
Shahee Ilyas (   - )
Propaganda
Cosa Nostra

Aktueller Termin in Frankfurt am Main

Film: Die Autobahn - Kampf um die A49

Dokumentation über den seit 50 Jahre dauernden Plan, die Autobahn A49 durch Hessen zu ziehen, um eine Verbindung von Rotterdam bis Genua zu schaffen und die A7 zu entlasten.

Donnerstag, 19. Mai 2022 - 20:00 Uhr

Mal Seh‘n Kino, Adlerflychtstraße 6, 60318 Frankfurt am Main

Event in Berlin

Menace

Donnerstag, 19. Mai 2022
- 21:00 -

Wild At Heart

Wiener Straße 20

10999 Berlin

Mehr auf UB online...

Koran-Verbrennung von Rasmus Paludan in Nørrebro, September 2019.
Vorheriger Artikel

Ausschreitungen nach Koran-Verbrennung

Schweden: Erklärung bezüglich der Riots

Werbefläche der Bundeswehr in Dresden, Juni 2019.
Nächster Artikel

Konferenz in Frankfurt

„Jugend gegen Krieg“

Untergrund-Blättle