UB-Logo Online MagazinUntergrund-Blättle

Marlene Streeruwitz: Handbuch gegen den Krieg | Untergrund-Blättle

7207

Marlene Streeruwitz: Handbuch gegen den Krieg Frieden ist die Voraussetzung für ein selbstbestimmtes Leben

Sachliteratur

"Krieg. Und. Alles ist falsch." So beginnt das Handbuch gegen den Krieg von Marlene Streeruwitz.

Die österreichische Schriftstellerin Marlene Streeruwitz, November 2013.
Mehr Artikel
Mehr Artikel
Bild ansehen

Die österreichische Schriftstellerin Marlene Streeruwitz, November 2013. Foto: Yvonne ihmels (CC BY-SA 3.0 unported - cropped)

30. August 2022
0
0
3 min.
Drucken
Korrektur
Wie ein großes Poem dekliniert die Autorin den Krieg als solchen, das, was in jedem Krieg gleich ist:

Krieg als das Gegenteil von Zivilisation, von Ethos, des Demokratischen.

Krieg als ständige Information, Lektionen werden erteilt. Über Frieden hingegen erfährt man nichts.

Krieg als die Zuordnung der Menschen zu einer Nation, einer Minderheit, einem Geschlecht, einer Religion, einer Weltanschauung oder einer Herkunft.

Krieg als Rassismus.

Krieg als Erpressung, Angsterzeugung, als immer erneuerte Fortsetzung der Kriegerkultur. Krieg als Geiselnahme der Personen durch die Mächtigen, als Entwertung der einzelnen Menschen und ihrer Bedürfnisse. Der Krieg garantiert den Erhalt der direkten patriarchalen Hegemonie.

Natürlich ist der Krieg ein Produktionsmittel, er erzeugt Profit. Er ist Ausbeutung, er ist Industrie und Handel. Er erhält Eliten.

Er ist reine Verachtung des Lebens.

Krieg ist Rechtlosigkeit.

Auf der Bühne des Krieges übt man sich in Wahrsagerei, in Überwältigung. Mithilfe immer stärkerer Bilder des Schreckens, mithilfe der Beutezahlen von Toten, Verwundeten und Vertriebenen. Und mithilfe der Erzählung von einer Anordnung der Welt, die als einzig mögliche behauptet wird. Krieg ist der Rückfall in archaische Vorstellungen von Macht.

Der Krieg ist immer eine Fortschreibung der Vertreibung aus dem Paradies. Aus einem Zustand der Freude, aus der Lust am Leben. Der Krieg verwandelt unsere Leben in auktoriale, patriarchale, autoritäre Anordnungen.

Die Scherben des Krieges haben wir aufzusammeln und zu sortieren, damit werden wir beschäftigt: "die Drecksarbeit des Patriarchats in der Archivierung der Gewalttätigkeit". So herrscht immer Krieg und immer Angst.

Und die Propaganda: psychotische Berichte aus der künstlich erzeugten Psychose Krieg. Jede rationale Erwiderung wird zum Verbrechen gegen die aufgezwungene Realität erklärt. Krieg erfordert Zensur.

Der Krieg drängt sich ins Leben aller und verlängert das Trauma unserer Kulturen. Er ist die Grammatik der Mächtigen. Er verhindert, dass wir uns dem Leben, unseren Vorstellungen und Wünschen, subjektiven und gesellschaftlich-demokratischen Prozessen hingeben.

Krieg ist die Verschärfung der Gewalt ins Tödliche.

Frieden hingegen wäre Leben, wäre die Suche nach einer Kultur, die sich vor einem Zustand ohne Krieg nicht fürchtet. Die versucht, Vorstellungen von Konfliktlösungen ohne Gewalt zu praktizieren. Eine Konsenskultur ohne Ausgrenzung. Die Suche nach einer anderen Gesellschaftlichkeit, nach Heilung von der Entfremdung. Demokratie wäre das Ende des "allwissenden auktorialen Entwurfs", das auf Frieden bestehen muss. Demokratie und Krieg sind unvereinbar. Und Frieden beruht auf der Gleichberechtigung aller und deren rechtlicher Sicherung.

Frieden ist die Voraussetzung für ein selbstbestimmtes Leben. Und Waffenstillstand ist die Voraussetzung, um den Möglichkeitsraum zu betreten und sich Frieden vorzustellen. Demokratisch und gerecht.

Von daher ist Marlene Streeruwitz' Buch ein Appell, der das Wesentliche berührt. Ich würde mir wünschen, dass jeden Tag eine Seite, eine These dieses schmalen Buches diskutiert wird, überall, in der Schule, in den Bezugsgruppen, in den Nachbarschaften, in den Medien, in den Freundschaften. Damit wir uns in einen demokratischen, einschließenden, umfassenden, vielschichtigen Prozess der Erkenntnis begeben, was Krieg ist und mit uns macht. Und wie Frieden zu gestalten wäre.

Hanna Mittelstädt

Marlene Streeruwitz: Handbuch gegen den Krieg. bahoe books, Wien 2022. 104 Seiten. ca. 24.00 SFr., ISBN 978-3-903290-76-1

Mehr zum Thema...
Ukrainischer Soldat in Pripyat, 3. April 2022.
»Der Hauptfeind steht im eigenen Land!«»Krieg dem Kriege!«

14.04.2022

- Auf der Auftaktveranstaltung zur Entwicklung einer nationalen Sicherheitsstrategie hielt die deutsche Aussenministerin Annalena Baerbock im März 2020 ein leidenschaftliches Plädoyer für die Freiheit.

mehr...
Charlie Fong
Kriegslust und PropagandaDie Schulbücher müssen neu geschrieben werden

26.09.1998

- Es gäbe genug Geld, genug Arbeit, genug zu essen, wenn wir die Reichtümer der Welt richtig verteilen würden, statt uns zu Sklaven starrer Wirtschaftsdoktrinen oder -Traditionen zu machen.

mehr...
Flagge mit der Lachenden Sonne am Ostermarsch 2011 in Berlin.
FriedensbewegungOstermärsche

07.04.2015

- Staaten konkurrieren mit ihresgleichen um die Kontrolle über und den Zugriff auf den Reichtum der Welt. Und für beides ist der Einsatz von Waffen das – letzte – Mittel.

mehr...
Kasumai FM - Freies Radio - für den Frieden in der Casamance

02.09.2014 - Schweigen und Wegsehen in der Hoffnung, dass es aufhört. Das ist eine verbreitete Strategie vieler Menschen, die in Konflikte verstrickt werden, die Gewalt im Krieg erfahren.

Türkei: Krieg, Gewalt und Repression

18.11.2019 - Türkei Krieg, Gewalt und Repression Kein Ende in Sicht? Mit Halil Savda Der erneute Einmarsch in Syrien, Militäreinsätze in den kurdischen Gebieten, Verhaftungen von Oppositionel- len, Absetzung von Bürgermeister*innen, Gerichtsver- fahren gegen Tausende Oppositionelle.

Dossier: Katalonien
Màrius Montón
Propaganda
Pazifismus

Aktueller Termin in Berlin

Vegan Soli Brunch

Vegan Brunch with lots of spreads, salad, pizza or Quiché and cake. Lots of gluten-free options

Sonntag, 5. Februar 2023 - 12:00 Uhr

Erreichbar, Reichenberger Str. 63a, 10999 Berlin

Event in Berlin

Forte Kultur – Die Nacht und das Meer

Sonntag, 5. Februar 2023
- 18:00 -

Zitadelle Spandau

Am Juliusturm 64

13599 Berlin

Mehr auf UB online...

Der schwedischer Schriftsteller und Literaturhistoriker Sven Lindqvist in Stockholm, Februar 2018.
Vorheriger Artikel

Sven Lindqvist: Grabe, wo du stehst

Standortsuche der Arbeiterklasse

Anarchist:innen in Minneapolis, Februar 2017.
Nächster Artikel

Das Soziale und die Gemeinschaft als Bezugspunkte

(Anti-)Politik im mutualistischen und kommunitären Anarchismus

Untergrund-Blättle