UB-Logo Online MagazinUntergrund-Blättle

Lajos Kassák: VIII. Kommune | Untergrund-Blättle

5034

Lajos Kassák: VIII. Kommune Revolution als Blaupause sozialer Bewegungen

Sachliteratur

Dieses Jahr ist beim Verlag Edition AV das Buch „VIII. Kommune“ von Lajos Kassák erschienen.

Mehr Artikel
Mehr Artikel
Bild ansehen

Foto: Cover zum Buch.

3. Oktober 2021
3
0
2 min.
Drucken
Korrektur
Es handelt sich um den achten Band der autobiographischen Reihe „Ein Menschenleben“, in dem der Autor seine Gedanken, Empfindungen und Beobachtungen im Kontext seines politisch-künstlerischen Schaffens während der Umbruchphase in Ungarn schildert. Ein wichtiges Zeitdokument, das erst durch diese Publikation dem deutschen Leser zugänglich wird.

Lajos Kassák war in Ungarn Herausgeber einer avantgardistisch-politischen Zeitschrift, als 1919 dort die Revolution und nach dem Abdanken der bürgerlichen Regierung dann die „Räterepublik“ ausgerufen wurde.

Im Buch schildert der Autor, eindringlich verstärkt durch die Ich-Perspektive, und trotz seiner persönlichen Betroffenheit auf nüchtern-objektive Weise, wie die sozialistische Bewegung anfangs euphorisch startete, um dann nach und nach an inneren Konflikten und äusseren Widersprüchen zu zerbrechen.

Kassák begreift sich selbst als „Sozialist“, als Mensch unter Menschen auf der Suche nach Wahrheit, und grenzt sich zugleich heftig von politischem Idealismus, aufkommender Bürokratie und opportunistischer Vetternwirtschaft ab. Er beschreibt, wie die Menschen um ihn herum sich der Ideologie aus Eigennutz unterordnen oder kopflos dagegen rebellieren, und erkennt dabei fast resigniert, wie schwierig es ist, den Menschen zu einem selbstverantwortlichen und denkenden Individuum zu erziehen.

Sein höchstes Gut ist in jeder Situation, seinen Überzeugungen treu zu bleiben, und sich dennoch nicht abzukapseln, nicht dogmatisch zu agieren, sondern an der politischen Gestaltung der „Kommune“ auf seine Weise mitzugestalten und so unnötigen Schaden abzuwenden. In seinen tagebuchartigen Erzählungen scheint durch, wie er sich angesichts des aufkommenden Faschismus innerhalb der linken Regierung hilflos, traurig und verzweifelt fühlt, in seinen Worten: „Wie viel leichter wäre das Leben, wenn man sich nicht für alles verantwortlich fühlen würde […]?“

Aber Lajos Kassák fühlt sich für alles verantwortlich, im positivsten Sinne ohne Schuld, immer mit der impliziten Frage, wie und was er in dieser Welt, an dieser Stelle beitragen kann. Damit ist er auch einsam.

Er und sein Schicksal sowie der historische Kontext kommen dem Leser in diesem Augenzeugenbericht plastisch nahe, und eben dadurch werden auch die Ereignisse von 1919 und den Folgejahren greifbar und quasi von innen heraus verständlich.

Nicht zuletzt lesen sich seine Erfahrungen auch in der heutigen Zeit als Musterbeispiel für andere „Wandelbewegungen“, die sich vielleicht in Umfang, Ausrichtung und Gewaltbereitschaft unterscheiden, aber letztlich ebenfalls mit ähnlichen inneren Konflikten konfrontiert sind und darum eben dem eigenen Anspruch nicht dauerhaft gerecht werden können. Eine wichtige Publikation auch heute noch von höchster Relevanz.

Lina Schmidt

Lajos Kassák: VIII. Kommune. Verlag Edition AV, Bodenburg 2021. 217 Seiten, ca. SFr 22.00. ISBN 9783868412321

Mehr zum Thema...
Roman Danyluk: Blues der StädteDie Bewegung 2. Juni - eine sozialrevolutionäre Geschichte

30.06.2019

- Infolge der globalen Sozialrevolte 1967/68 nahmen junge Menschen in vielen westlichen Ländern den bewaffneten Kampf auf.

mehr...
Lenin bei einer Rede in Petrograd, Juli 1920.
W.I. Lenin: Staat und RevolutionDie Staatsmaschine zerbrechen!

28.03.2019

- „Die Frage des Staates gewinnt gegenwärtig besondere Bedeutung sowohl in theoretischer als auch in praktisch-politischer Hinsicht.“ So beginnt Wladimir Iljitsch Uljanow, Kampfname Lenin, das Vorwort zu seiner Schrift „Staat und Revolution“.

mehr...
Ministerpräsident Kurt Eisner während der Fahrt zur Reichskanzlei anlässlich der Reichskonferenz der Bundesdeutschen Regierung in Berlin, 22. November 1918.
Volker Weidermann: Träumer1918 als Poeten-Revolution

24.09.2018

- Volker Weidermann, der seine Karriere als Literaturkritiker bei der taz begann und seit einiger Zeit der Literaturpalaver-Sendung „Das literarische Quartett“ vorsteht, hat sich also mit der Münchner Räterepublik beschäftigt.

mehr...
Blues der Städte

13.03.2020 - Im Herbst letzten Jahres ist im Verlag Edition AV das Buch "Blues der Städte. Die Bewegung 2. Juni - eine sozialrevolutionäre Geschichte" erschienen.

Das Wintermärchen - Buch zur Münchner Räterepublik

05.04.2019 - Im April 1919 wurde in Bayern eine Räterepublik ausgerufen - es war der Versuch einer gesellschaftlichen Organisierung von unten, eben basierend auf den Räten - ein Versuch, der nur knappe vier Wochen lang währte. Schon im November 1918 war Bayern zu einem Freistaat geworden - nicht zuletzt unter der Mitwirkung von Kurt Eisner.

Dossier: Knast
gravitat-OFF
Propaganda
Start the Revolution

Aktueller Termin in Frankfurt am Main

Namenslesung am Jahrestag der Auschwitz-Befreiung

in Gedenken an die Opfer des KZ Auschwitz III Monowitz

Freitag, 27. Januar 2023 - 10:30 Uhr

IG-Farben-Haus, Norbert-Wollheim-Platz 1, 60323 Frankfurt am Main

Event in Zürich

Überfest mit Überyou, Annie Taylor, Ruined, Chartreux und Eaten By Snakes

Freitag, 27. Januar 2023
- 18:00 -

Dynamo (Saal)

Wasserwerkstrasse 21

8006 Zürich

Mehr auf UB online...

Donald Trump bei einem Besuch in der Gateway Kirche in Dallas, Juni 2020.
Vorheriger Artikel

Annika Brockschmidt: Amerikas Gotteskrieger

Mit Geld und Einfluss zu Gottes Reich auf Erden

Die deutsche Schauspielerin Paula Beer (mitte) spielt in dem Film die Rolle der Undine.
Nächster Artikel

Undine

Zwischen Alltag und Magie

Untergrund-Blättle