UB-Logo Online Magazin
Untergrund-Blättle

Armin Roth: Einführung und Umsetzung von Industrie 4.0 | Untergrund-Blättle

3712

ub_article

Buchrezensionen

Armin Roth: Einführung und Umsetzung von Industrie 4.0 Beredtes Schweigen in der Industrie 4.0 – Eine Spurensuche

Sachliteratur

Die wissenschaftlichen Abhandlungen zur Industrie 4.0 werden inzwischen in einem wöchentlichen Takt veröffentlicht. Von den sozialwissenschaftlichen Abhandlungen abgesehen erscheint auch eine ganze Reihe praktischer Handlungstipps für Unternehmen, die sehr Aufschlussreich sind.

7. November 2016

7. Nov. 2016

2
0

3 min.

Korrektur
Drucken
So wird mit dem Sammelband Einführung und Umsetzung von Industrie 4.0 versucht, ein „Beitrag zur erfolgreichen Industrie 4.0-Implementierung“ (14) zu leisten. Dieser Sammelband kann allerdings auch ganz gegen den Strich gelesen werden, und so etwas beitragen zu der Frage, was die Arbeitnehmer eigentlich von der Industrie 4.0 zu erwarten haben. Diese in der Soziologie schwer diskutierte Frage, die zumeist unter dem Titel „Chancen und Risiken“ firmiert, wird auch in dem Sammelband zu Beginn erwähnt. Demnach ist die Industrie 4.0 für die Mitarbeiter vor allem eine Chance: „Verbesserte Work-Life-Balance aufgrund erhöhter Flexibilität in der Arbeitsorganisation“ (8).

Dann folgen fast hundert Seiten beredtes Schweigen zu den Folgen der Industrie 4.0. Im Gegensatz zu so mancher gewerkschaftlichen Broschüre und sozialwissenschaftlichem Aufsatz weiss dieser Band für Unternehmen eben sehr genau, worauf es bei der Industrie 4.0 ankommt: „Das Zusammenwachsen der digitalen und produzierenden Industrie gilt dabei als Schlüssel für eine Effizienzsteigerung und neues Wachstum. Studien zufolge haben digitalisierte Unternehmen die Chance ihre Schnelligkeit, Flexibilität und Produktivität um ca. 40 Prozent zu steigern“ (3) – und vorauf eben nicht. Abgesehen von der pflichtbewussten Ankündigung, der Arbeiter würde von nun an seine Work-Life-Balance verbessern, wird gar nicht erst versucht zu beweisen, dass die Flexibilität der Unternehmen gleichbedeutend wäre mit derjenigen der Arbeiter. Das vielmehr der flexible Zugriff der Unternehmer auf die Arbeitnehmer die ständige Verfügbarkeit dieser für das Kapital bedeutet, wird einfach nicht thematisiert.

Um in diesem Band über die Einführung der Industrie 4.0 überhaupt etwas über die Arbeitnehmer und ihre Rolle zu erfahren bedarf es einer Spurensuche, die allerdings fruchtbar ist: Illusionen wird sich hier nämlich nicht hingegeben. Statt von der „Arbeit der Zukunft“ wird hier alles vom Standpunkt des Kapitals aus gesehen, und da ist das Interesse klar: Industrie 4.0 bietet demnach Möglichkeiten, „Effizienzvorteile zu schaffen, die über den Ansatz eines Lohnkosten-Dumping weit hinausgehen“ (86). Hier wird also Klartext geschrieben: Die Erhöhung der Produktivität, welche die Industrie 4.0 verspricht, ist in ihrer Senkung der Lohnstückkosten eine gnadenlose Enteignung der Lohnabhängigen und dabei viel effektiver als es jedes Lohndumping sein könnte!

Natürlich geizt ein solcher Band auch nicht mit praktischen Beispielen einer erfolgreichen Umsetzung des neuen Paradigmas, so z.B. bei Harley Davidson: „Das Unternehmen konnte die Durchlaufzeit seiner Produktionsprozesse von früher 26 Tagen auf 6 Stunden (eine Reduktion von über 90 Prozent) verkürzen“. Nicht erwähnt, weil für die Unternehmer selbstverständlich und für das Fachpublikum völlig uninteressant, ist die praktische Auswirkung auf die Beschäftigten, die man der Presse aber leicht entnehmen kann: Entlassungen (1). Das gleiche Bild zeigt sich übrigens beim zweiten Musterschüler, dem Hamburger Hafen (2). Dass dabei ganz andere Gründe angegeben werden als die Produktivitätssteigerung versteht sich von selbst.

In diesem Sinne ist der Band also für diejenigen zu empfehlen, die einmal einen ungetrübten Blick auf die Interessen der Kapitalseite werfen wollen, wenn es um die Industrie 4.0 geht. Neben der ganzen Chose von der „Befreiung von der harten Arbeit“ wird hier Klartext gesprochen, wie der Arbeiter in dieser Industrie 4.0 vorkommt.

Berthold Beimler

Armin Roth (Hrsg.): Einführung und Umsetzung von Industrie 4.0. Grundlagen, Vorgehensmodell und Use Cases aus der Praxis. Springer-Verlag Berlin Heidelberg 2016. 163 Seiten, ca. 67.00 SFr. ISBN 978-3662485040

Mehr zum Thema...

Wikiwikigemwiki
Alfons Botthof: Zukunft der Arbeit in Industrie 4.0Was die Industrie 4.0 für die Arbeit bedeutet: Chancen und Risiken

20.10.2016

- Im Band „Zukunft der Arbeit in Industrie 4.0“ von Botthof/Hartmann 2015 soll folgende Frage im Mittelpunkt stehen: „Wie steht es um die Zukunft der industriellen Arbeit und welche Bedeutung hat diese für Beschäftigte und Beschäftigung in Deutschland?“.

mehr...
Der Messestand der Deutschen Telekom auf der CeBit 2015.
Industrie 4.0 im internationalen Kontext: Kernkonzepte, Ergebnisse, TrendsChristian Manzei: Industrie 4.0 Praktisch

24.10.2016

- Die Aufsatzsammlung „Industrie 4.0 im internationalen Kontext. Kernkonzepte, Ergebnisse, Trends“ setzt einen anderen Schwerpunkt als die meisten Publikationen zum Thema.

mehr...
BMW Werk LeipzigAutomatisierung im Karosseriebau.
Die Vision Industrie 4.0 und ihre sozialen HerausforderungenRezension zu Hirsch-Kreinsen: Digitalisierung industrieller Arbeit

02.05.2016

- Der seit Frühjahr 2015 pensionierte aber weiterhin für die Technische Universität Dortmund an dem Themenfeld Industrie 4.0 forschende Hartmut Hirsch-Kreinsen hat bereits 2015 zusammen mit Peter Ittermann und Jonathan Niehaus einen Sammelband zum Thema herausgegeben.

mehr...

Aktueller Termin in Hamburg

Wie wir lernen, Kämpfe zu gewinnen - Machtaufbau durch Organizing (3/4)

Vierteilige Lecture-Reihe mit Jane McAlevey (Autorin von "Keine halben Sachen. Machtaufbau durch Organizing"). Heute: "Offene Verhandlungsführung". Die Veranstaltungen können auch einzeln besucht werden.

Dienstag, 19. November 2019 - 18:00

Gewerkschaftshaus, Besenbinderhof 60, Hamburg

Event in Berlin

Relate

Dienstag, 19. November 2019
- 17:00 -

Regenbogenfabrik


Berlin

Mehr auf UB online...

Trap
Untergrund-Blättle
Untergrund-Blättle