UB-Logo Online MagazinUntergrund-Blättle

Adam Tooze: Welt im Lockdown | Untergrund-Blättle

7074

Adam Tooze: Welt im Lockdown Die Welt kann sich einen Stillstand leisten

Sachliteratur

Austeritätspolitik und fiskalische Härte bieten auf die multiplen Krisen dieser Zeit keine Antwort.

Der britischer Wirtschaftshistoriker Adam Tooze, November 2015.
Mehr Artikel
Mehr Artikel
Bild ansehen

Bild: Der britischer Wirtschaftshistoriker Adam Tooze, November 2015. / librairie mollat (CC BY 3.0 unported - cropped)

6. Juni 2022
1
0
3 min.
Drucken
Korrektur
Christian Lindner sei als Finanzminister für Deutschland ungeeignet – wer wissen will, warum Adam Tooze (gemeinsam mit dem Ökonomie-Nobelpreisträger Joseph Stiglitz) in einem im Oktober 2021 veröffentlichten Kommentar für die Wochenzeitung Die Zeit zu diesem Schluss kommt, findet in „Welt im Lockdown“ genügend Argumente. Zentral für Tooze ist dabei, dass Austerität und fiskalische Disziplin keine Antworten auf die Polykrisen unserer Zeit sein können.

Vielmehr habe die Corona-Krise gezeigt, dass sich grosse Teile der Welt einen Stillstand buchstäblich leisten können. Die milliardenschweren Hilfsprogramme der Regierungen, insbesondere in der EU und in den USA, waren Tooze zufolge demnach die richtige Antwort auf die Herausforderungen der Pandemie. Damit führt er den schon in seinem Finanzmarktkrisen-Buch „Crashed“ geäusserten Gedanken weiter, wonach die der Finanzmarkt-Krise 2008 folgenden Austeritätspolitiken wirtschaftliche und politische Spannungen verschärft haben.

Adieu neoliberale Dogmen!

Die Corona-Krise habe, so der Autor, nun endlich jene wirtschaftspolitische Reaktion hervorgebracht, die bei der Bewältigung der Finanzmarktkrise 2008 fehlte. Denn während 2008 „nur“ die Notenbanken durch die geldpolitische Öffnung versuchten, die Krise abzufangen, habe seit 2020 das Tandem aus geld- und fiskalpolitischer Lockerung entscheidend zur Bewältigung der wirtschaftspolitischen Folgen der Corona-Pandemie beigetragen.

Die Leichtigkeit, mit der neoliberale Dogmen in der Krise über Bord geworfen wurden und die Bereitschaft zu Schuldenaufnahme, hohen budgetären Ausgaben, zur Quasi-Finanzierung des Staates durch die Notenbanken, zur Vergemeinschaftung der EU-Schulden, zu Niedrigzinsen und so weiter stieg, hätten laut Tooze das Potenzial, von einem neuen Gesellschaftsvertrag oder zumindest von einem Neustart zu sprechen. Gleichzeitig ist ihm jedoch bewusst, dass die ausserordentlichen staatlichen Interventionen infolge der Pandemie auf tönernen Füssen stehen. Und deshalb solle Lindner nicht deutscher Finanzminister werden - tja.

Gleichzeitig deutet Tooze an, dass die Reaktionen auf die zwei Krisen, die erstens von ihrer wirtschaftlichen Tragweite in den letzten Dekaden einzigartig sind und zweitens in historischer Perspektive zeitlich nah beieinander liegen, lediglich Pflaster für oberflächliche Wunden sind. Die dahinterliegenden und grundlegenderen politischen, wirtschaftlichen, sozialen Missstände werden in dem ansonsten extrem faktenreichen Buch leider jedoch zumeist ausgespart, was schade ist, da Tooze selbst davon ausgeht, dass weitere schwere Krisen drohen (für die Klimakrise ist dies ja bereits evident).

Analytische Lücken

Überhaupt ist die einzige theoretische Bezugnahme, die Tooze für die politische Einordnung der gegenwärtigen Gesellschaft macht, die „Risikogesellschaft“ von Ulrich Beck – der Annahme, alle Individuen seien den Risiken der Moderne, unabhängig von ihrem Status, ausgesetzt. Diese führt er selbst an mehrfacher Stelle ad absurdum, wenn er auf die sowohl wirtschaftlich wie gesundheitlich ungleiche Verteilung hinweist.

Diese analytische Lücke führt auch zu einer sehr enttäuschenden Schlussfolgerung für zukünftige Politikanforderungen: Notfallbedingtes Ad hoc-Krisenmanagement sei gefragt, auch wenn dies „nicht die Erhabenheit oder Ambition transformativer Politik“ hat. Da ging selbst Angela Merkel weiter, als sie im Rahmen des Klimagipfels COP 26 im Herbst 2021 festhielt: „Denn es geht um eine umfassende Transformation unseres Lebens, Arbeitens und Wirtschaftens.“ Alle paar Jahre riesige fiskalische und geldpolitische Rettungspakete schnüren kann ja nicht das Ziel fortschrittlicher Politik sein.

Vanessa Redak
kritisch-lesen.de

Adam Tooze: Welt im Lockdown. Die globale Krise und ihre Folgen. Übersetzt von: Andreas Wirthensohn. Verlag C.H. Beck, München 2021. 408 Seiten, CHF ca. 34.00 ISBN: 978-3-406-77346-4

Dieser Artikel steht unter einer Creative Commons (CC BY-NC-ND 3.0) Lizenz.

Mehr zum Thema...
Hauptbahnhof Hamburg während der Corona-Pandemie, April 2020.
Wie die Corona-Krise die Linksradikalen betrifftDie Corona-Krise im historischen Kontext sehen

19.12.2020

- Die Corona-Pandemie macht abermals deutlich, dass das kapitalistische System krisenanfällig ist.

mehr...
Buchcover
Sascha Staničić / René Arnsburg (HG.): Pandemische ZeitenCorona, Kapitalismus, Krise und was wir dagegen tun können

29.05.2020

- Ende März kündigte der Berliner Manifest Verlag die Veröffentlichung des Buches „Pandemische Zeiten.

mehr...
U Alexanderplatz.
Gerald Grüneklee: Corona – Gegenwart und Zukunft unter dem VirusNach dem Virus ist vor dem Virus

24.08.2021

- Angesichts einer nach wie vor ausschliesslich an Inzidenzwerten basierten Corona-Politik, weiterhin täglicher Warnungen vor der dritten, vierten, fünften… Welle, Forderungen nach dem Ausschluss und nach Sanktionierungen „Ungeimpfter“ und eines seit bald anderthalb Jahren nicht nur lethargischen, sondern geradezu hysterisch staatsfixierten, Lockdown-fanatischen linken Milieus ist das Buch (leider!) weiterhin aktuell.

mehr...
Die LWB erhöht die Mieten im Lockdown: Gespräch mit MieterInnen aus dem Musikviertel in Leipzig

10.03.2021 - Seit über einem Jahr ist Pandemie. In Deutschland ist ’Corona-bedingt’ immer wieder der Wechsel zwischen Teil-Lockdown, härterem Lockdown und [...]

Corona: Eine soziale Krise

19.03.2020 - Menschen mit geringen Einkommen sind besonders hart betroffen von Krisen jeglicher Art. In der derzeitigen Corona-Pandemie zeigt sich, dass sich alle ...

Dossier: Coronavirus
Nickolay Romensky
Propaganda
So schützen wir uns

Aktueller Termin in Berlin

Café Schlürf

Hallo,heute wieder Kaffee und Kuchen im Schlürf gegen Spende, 12-18 Uhr.Spenden gehen an FLINTA*, die von Repressionen betroffen sind. Wenn ihrdrinnen sitzen möchtet: bei uns ist immer noch 2G. Bestellung unddraussen sitzen: keine ...

Dienstag, 5. Juli 2022 - 12:00 Uhr

Regenbogencafe, Lausitzer Str. 22a, 10999 Berlin

Event in Köln

Clowns & Gäste: The Death Set

Dienstag, 5. Juli 2022
- 21:00 -

MTC

Zülpicher Strasse 10

50674 Köln

Mehr auf UB online...

Tuva Novotny (hier in Goa 2005) spielt in dem Film die Rolle der Tochter Saga.
Vorheriger Artikel

Der Schlafwandler

Immer schön wach bleiben ...

Gas-Pipeline (Molchschleuse) bei Albachten, Münster in Nordrhein-Westfalen.
Nächster Artikel

Für die Rettung des Klimas und den Erfolg der deutschen Wirtschaft

Vereint gegen Putin

Untergrund-Blättle