UB-Logo Online MagazinUntergrund-Blättle

Hans Fallada: Kleiner Mann – was nun? | Untergrund-Blättle

39

Buchrezensionen

Rezension zum Buch Hans Fallada: Kleiner Mann – was nun?

Belletristik

Bei der frauenärztlichen Untersuchung zum Zwecke der Verhütung stellt sich heraus, dass "Lämmchen", die Freundin von Pinneberg, bereits schwanger ist.

Berlin, Wahlpropaganda zur Landtagswahl.
Mehr Artikel
Mehr Artikel
Bild ansehen

Bild: Berlin, Wahlpropaganda zur Landtagswahl. / Bundesarchiv, Bild 102-01110 - (CC BY-SA 3.0)

26. Mai 2009
2
0
2 min.
Korrektur
Drucken
Sie ziehen zusammen – in seine viel zu kleine Untermiete am Stadtrand, heiraten – was er lange aus beruflichen Gründen geheimhält - und versuchen mit seinem schmalen Angestelltengehalt durchzukommen, ja sogar etwas als Reserve (für den Murkel) zurückzulegen.

Als er seine Stellung verliert und in Ducherow keine Arbeit findet, ziehen die beiden zu seiner Mutter Mia Pinneberg nach Berlin, und Pinneberg bekommt einen Job über Jachmann, dem Freund seiner Mutter, vermittelt. Doch die Mutter erweist sich als durchaus berechnend, sie verlangt eine hohe Miete und entschädigt sie nicht für Lämmchens Hausarbeit. Also ziehen sie in eine – von der Baupolizei nicht genehmigte – Wohnung in einer Tischlerei. Die Zeiten werden härter und Pinneberg muss Umsatzquoten in der Herrenabteilung der Firma Mandel erfüllen, obwohl es immer schwieriger wird Interessenten zum Kauf zu verleiten.

Dank des Kollegen Heilbutt gelingt es ihm Pechsträhnen zu überstehen, und auch der zwielichtige Jachmann hilft ihnen öfters aus der Patsche. Doch Heilbutt – Mitglied eines Freikörpervereins – wird entlassen, weil ein Nacktfoto von ihm veröffentlicht wurde.

Bald darauf wird Pinneberg offiziell wegen seiner Verspätungen entlassen, tatsächlich aber wegen einer Intrige eines seiner Kollegen (Mitgliedschaft bei der SA, Hackenkreuzschmierereien, ...). Jachmann sitzt für ein Jahr im Gefängnis, Heilbutt will ihn als Verkäufer von Nacktfotos (auf Provision) anstellen, doch das ist nichts für den anständigen Pinneberg, und sonst gibt es keine Arbeit für ihn und nun lebt die Familie ausserhalb von Berlin in einer kleinen Laube, die Heilbutt gehört, und von der Näharbeit, die Lämmchen für andere macht.

Nach einigen Monaten muss Pinneberg merken, wie schäbig er bereits herumläuft, wie tief er gesunken ist. Als ihm ein Schupo von Trottoire verjagt, ist sein Selbstwertgefühl absolut am Boden. Er versteckt sich abends im Gebüsch, um Jachmann, der mit Lämmchen in der Laube auf ihn wartet, nicht unter die Augen zu kommen.

Da bereits 1932 erschienen, ist der Roman frei vom Wissen um die nahende Katastrophe, die mit der Machtübernahme der Nazi beginnt. Juden, Nazis, Kommunisten u.ä. werden unbefangen geschildert, die Beschreibung der Wohn- und Lebensverhältnisse ist frei von Ideologie.

Stefan Aigner
www.stefan.cc

Hans Fallada: Kleiner Mann - was nun? Rohwolt Verlag, Hamburg 1985. 432 Seiten, ca. 16.00 SFr, ISBN 978-3499100017

Mehr zum Thema...
Das Wohnhaus von Hans Fallada in Carwitz (Gemeinde Feldberger Seenlandschaft) in Mecklenburg.
Hans Fallada: Jeder stirbt für sich alleinDrittes Reich: Nur Land der entfesselten Unterwelt

14.02.2014

- Hans Fallada entwirft in seinem letzten Roman «Jeder stirbt für sich allein» das Bild eines einsamen und folgenlosen Widerstandes, wie er ihn selbst gern ausgeübt hätte. Zu diesem Zweck verbirgt er sich selbst das Gesamtbild faschistischer Herrschaft.

mehr...
Berliner Gedenktafel, Otto Hermann Hampel, Amsterdamer Strasse 10, BerlinWedding, Deutschland.
Hans Fallada: Jeder stirbt für sich alleinEin antifaschistischer Roman in den Top Ten?

24.06.2015

- Vor nicht allzu langer Zeit war der Roman von Hans Fallada „Jeder stirbt für sich allein“ in den Top Ten der Bestsellerlisten. Das ist aus mehreren Gründen bemerkenswert!

mehr...
Gedenkstätte BerlinHohenschönhausen (Zellen).
Hans Fallada: Wer einmal aus dem Blechnapf frisstFeind der Gesellschaft

13.04.2018

- In seinem Gangster-Drama „Wer einmal aus dem Blechnapf frisst“ erzählt der deutsche Schriftsteller Hans Fallada die Vita eines straffällig gewordenen Buchhalters, der nach Jahren im Gefängnis vergeblich versucht, in der geordneten Welt „da draussen“ wieder Fuss zu fassen.

mehr...
Gespräch mit einen Vertreter der jüdischen Gemeinde Pinneberg anlässlich der Kundgebung gegen Antisemitismus am [...]

02.10.2014 - Gespräch mit Wolfgang Seibert, Vorsitzender der Jüdischen Gemeinde Pinneberg anlässlich der Kundgebung gegen Antisemitismus am 14.9.2014 in Berlin. ...

Pinneberg: Angriff auf die Synagoge zum 75. Jahrestag der Novemberpogrome

10.11.2013 - Während sich in der vergangenen Nacht die sogenannte Reichspogromnacht das 75ste Mal jährte, verübten Unbekannte in Pinneberg einen Angriff auf die ...

Dossier: Klimawandel
Klimawandel
Propaganda
Helene Fischer: Von Kinderhand für mich gemacht

Aktueller Termin in Berlin

Changing Cities – die Stadt von unten verändern!

Vortrag und Gespräch mit Inge Lechner Changing Cities, der Verein hinter dem Volksentscheid Fahrrad, ist gerade 6 geworden. Damit sind wir nicht mehr ganz so jung und haben auch schon einiges erlebt im Kampf für die Verkehrswende und ...

Montag, 29. November 2021 - 20:30

K19 Café, Kreutzigerstr. 19, 10247 Berlin

Event in Lausanne

La chorale anarchiste

Montag, 29. November 2021
- 19:00 -

Espace Autogéré

Rue Dr César-Roux 30

1011 Lausanne

Mehr auf UB online...

Untergrund-Blättle