UB-Logo Online Magazin
Untergrund-Blättle

Gabriel Kuhn: Neuer Anarchismus in den USA | Untergrund-Blättle

26

buchrezensionen

ub_article

Buchrezensionen

Seattle und die Folgen Gabriel Kuhn: Neuer Anarchismus in den USA

Sachliteratur

Im Grundlegenden ist das Werk eine Einführung in die verschiedenen Anarchistischen Strömungen aus Nordamerika.

Demonstration in Toulouse gegen die „Reform“ der Arbeitsgesetze (loi travail), Juni 2016.
Mehr Artikel
Mehr Artikel

Bild: Demonstration in Toulouse gegen die „Reform“ der Arbeitsgesetze (loi travail), Juni 2016. / MathieuMD (CC BY-SA 4.0 cropped)

15. Juni 2008

15. Jun. 2008

1
0

4 min.

Korrektur
Drucken
Dazu hat Gabriel Kuhn 19 Texte welche die einzelnen Strömungen gut widerspiegeln und die inneranarchistischen Debatten bezeichnen auf Deutsch übersetzt. Darüber hinaus hat G.K. jeweils eine Einführung in die Texte geschrieben und den US-Amerikanischen Anarchismus historisch am Anfang nachgezeichnet. Bemerkenswert ist, wie er die ganze Sache besonders neutral behandelt.

Gleich zu Beginn geht er dem Individualanarchismus historisch nach. Im Gegensatz zu den sozialanarchistischen Strömungen setzt man hier auf die persönliche Freiheit sich von niemandem Einschränken zu lassen. Eine historisch sehr experimentierfreudige Strömung die dem Kommunenleben viel Gewicht gab, ja sich gar im Abschotten von der Gesellschaft übte.

Diese Strömung wird oft mit den Amerikanischen Siedlern in Verbindung gebracht die Amerika als das Land der unbegrenzten Möglichkeiten verstanden.

Später mit der Immigration vieler Europäer nach Amerika kamen auch deren sozialanarchistischen und arbeiterkämpferischen Ideen hinüber. Diese zwei anarchistischen Strömungen blieben aber von Anfang an getrennt. Mit der Haymarket-Affäre begann dann immer mehr die Repression gegen die Anarchisten dessen wir heute noch als 1. Mai jährlich Gedenken. Im Kampf um den Acht-Stunden-Tag wurden auf einer Grossveranstaltung auf dem Haymarket (ausgelöst durch einen Bombenanschlag auf die Polizei) während einer Schiesserei sieben Polizisten und gut dreimal mehr ArbeiterInnen getötet.

Nach vielen Attentaten und Anschlägen unterzeichnete 1903 Roosevelt den "Alien Anarchists Entry Ban" der die Einreise von Anarchisten in die USA verbot. Es folgte eine extreme Repression gegen die IWW (jede Opposition gegen den Kriegseintritt wurde hart Bestraft), die Repression wuchs mit ihren Erfolgen und so verlor die IWW bald wieder viel von ihrer Stärke. Die letzten Kommunen lösten sich auf und viele europäische Anarchisten wurden deportiert. Ausser dem Sacco & Vanzetti-Skandal wurde es ruhig um die Anarchisten.

Mit den Protesten in Seattle bekamen die Anarchisten wieder einen grossen Aufschwung, vor allem durch den von den Medien auf die Anarchisten gerichteten Blick führten zu einem neuen Hype. Die Bewegung bleibt aber weiter grösstenteils in sozial- und individual-anarchistische Strömungen gespalten. Einige Debatten drehen sich darum, dass die Bewegung von weissen männlichen Anarchisten dominiert wird, andere um die Gewaltfrage oder der Organisation. In der amerikanischen Bewegungen sind dabei viele Kuriositäten entstanden.


Bild: Neuer Anarchismus in den USA

Eine Debatte die das zeigt war der Tumult um das Buch Evasion das von Crimeth1nc 2001 herausgegeben wurde. Darin ist zu lesen: "Obdachlosigkeit, Arbeitslosigkeit, Armut: Wenn du keinen Spass daran hast, machst du es nicht richtig." Crimeth1nc hat sich dann aber davon distanziert. Diese Lifestyle-Anarchistische Strömung des Individualanarchismus ist vor allem mit der Punk/Hardcore Bewegung verbunden und ist als Weisse-Mittelstandsideologie verpönt.

In die ähnliche Richtung gehe die Freegans die versuchen den herrschenden ökonomischen Strukturen so weit wie möglich zu entgehen (diese aber auch nicht angreifen). So ernähren sich Freegans vegan es sei denn, das Essen ist gratis (auch tote vom Auto überfahrene Tiere)! Eine Kritik lautet: "Nicht alle können Müll essen – irgendjemand muss ihn auch erzeugen."

Eine andere kuriose Strömung ist der Pagan-Anarchismus der Versucht Spiritualität (Esoterik) mit Anarchismus zu kombinieren. So schreibt Starhwak: "Unsere magischen Fähigkeiten und Einsichten sowie unser Bewusstsein von Energien und Zusammenhängen können unseren Aktivismus anregen und vertiefen. Und unser Aktivismus kann unsere Magie anregen und vertiefen …". Eine stark von der Hippiebewegung beeinflusste Strömung.

Eine andere individualanarchistische Strömung ist der Primitivismus. Während die Sozialanarchisten auf eine neue Gesellschaftsform hinarbeiten, wollen konservative Primitive zu einem Punkt zurück wo etwas wie die heutige Zivilisation gar noch nicht besteht.

Anstatt auf etwas Neues hin zu arbeiten will man also wieder zurück und dann garantieren, dass sich so was wie die moderne Zivilisation nicht wieder entwickeln kann. Primitive stellen sich eine Welt "autonomer dorfähnlicher Gemeinden" vor, aber für solche Ideen ist die Welt längst überbevölkert.

Neben diesen Kuriositäten (oft auch als weisse Wohlstandsideologien abgetan) gibt es noch andere Strömungen und Debatten. Zu erwähnen ist die inhaltsleere Debatte um links und post-links. Der "weirdo" John Zerzan, die Tierrechtsgruppen um Earth First, die North Eastern Federation of Anarcho Communists (NEFAC) um einige zu nennen. Es gibt keine Strömung in den USA welche eine führende Rolle einnimmt. Die meisten Strömungen sehen sich selber als eine elitäre und führen zum Teil bittere Kontroversen untereinander.

Die extreme Repression von staatlicher Seite hatte einen bestimmenden Einfluss auf die Entwicklung der Anarchisten. Dieses Buch hilft einem auch etwas, die USA in einem anderen Licht zu sehen mit seinen ganzen Eigenheiten. Allem in allem ist es ein gelungenes Buch das gelesen werden will und sich auch lohnt.

V.A.

Gabriel Kuhn: Neuer Anarchismus in den USA. Unrast Verlag 2008. 304 Seiten, 12.90 SFr, ISBN 978-3897714748

Mehr zum Thema...

Strassenpropaganda in Poznan, Polen.
Black Flame, CrimethInc. und die Frage, wohin der Anarchismus steuertQuo vadis, Anarchismus?

23.02.2013

- Was ist eigentlich Anarchie? Diese Frage ziert bereits eine der meist gelesenen Anarchismuseinführungen mit der Absicht, diese zu beantworten.

mehr...
Bei Murray Bookchin (hier im Bild) angekommen, macht Dolgoff das, was man sich im Buch öfter wünscht: Er geht auf dessen politische Positionen ein und erklärt nüchtern und ohne Polemiken, was die beiden politisch unterschieden hat.
Sam Dolgoff: Anarchistische FragmenteDie Geschichte(n) des Sam Dolgoff

23.03.2016

- Sam Dolgoff war zweifelsohne einer der umtriebigsten und einflussreichsten Anarchisten der jüngeren Geschichte – zumindest in den USA. Die Memoiren eines der bekanntesten US-amerikanischen Anarchisten und Wobblys liegen nun in deutscher Übersetzung vor.

mehr...
Emma Goldman zwischen 1917 und 1919 mit ihrem langjährigen Lebensgefährten Alexander Berkman.
Emma Goldman: Gelebtes Leben „… und kein Mann konnte mich aufhalten“

17.12.2015

- Die knapp tausend Seiten von Emma Goldmans neu übersetzter Biografie ermöglichen einen erneuten Blick auf eine bewegende Revolutionärin, eine kämpferische Frauenrechtlerin und eine überzeugte und überzeugende Anarchistin.

mehr...
´Neuer Anarchismus´ in USA

22.05.2008 - Ein Gespräch mit dem Buchautor Gabriel Kuhn Die Proteste gegen das Treffen der Welthandelsorganisation in Seattle 1999 übten wesentlichen Einfluss auf ...

Gabriel Kuhn: Perspektiven Autonomer Politik

25.01.2011 - Eine Buchvorstellung mit dem Autor Gabriel Kuhn in Dresden im AZ Conni 24.Januar 2011 - Der ak wantok hat in diesem Buch an die 50 Beitraege vereint, die ...

Mehr auf UB online...

Trap
Untergrund-Blättle
Untergrund-Blättle