UB-Logo Online Magazin
Untergrund-Blättle

Fernando Pessoa: Das Buch der Unruhe | Untergrund-Blättle

25

buchrezensionen

ub_article

Buchrezensionen

Die Einsamkeit verwüstet, die Geselligkeit bedrückt Fernando Pessoa: Das Buch der Unruhe

Belletristik

"Wie ermüdend, geliebt zu werden, wahrhaft geliebt zu werden! Wie ermüdend, das Objekt emotionaler Belastungen eines anderen zu sein!

Plastik von Fernando Pessoa in der Deutschen Schule in Lissabon.
Mehr Artikel
Mehr Artikel

Bild: Plastik von Fernando Pessoa in der Deutschen Schule in Lissabon. / Karl-Eckhard Carius, Vechta (CC BY 3.0 cropped)

25. November 2011

25. Nov. 2011

3
0

3 min.

Korrektur
Drucken
Sich, wenn man sich frei, immer frei hat sehen wollen, mit einem Mal die Last der Verantwortung aufzubürden, Gefühle zu erwidern und so anständig zu sein, sich nicht zu entziehen, damit nur ja keiner auf den Gedanken kommt, man sei ein Prinz in Sachen Emotion und weise zugleich das Höchste zurück, das eine menschliche Seele zu geben vermag. Wie ermüdend, unsere Existenz ganz und gar abhängig zu sehen von der Gefühlsbeziehung zu einem anderen Menschen! Wie ermüdend, gezwungenermassen ebenfalls ein bisschen lieben zu müssen, wenn auch ohne die volle Erwiderung!"

Depressive und existentialisistische Dialektik bestimmen den Alltag des Hilfsbuchhalter Bernardo Soares, das Alter Ego des grossen portugiesischen Schriftstellers Fernando Pessoa. Dieser Herr Soares arbeitet als Hilfsbuchhalter in einem grossen Kaufmannsbetrieb. Tag für Tag verlässt er seine bescheidene Wohnung und kämpft sich durch die mit Leben gefüllten Strassen der Unterstadt von Lissabon zu seinem Arbeitsplatz.

Er betritt sein Büro, begibt sich an sein Stehpult und trägt mit stoischer Routine in Schönschrift Zahlenkolonnen ins Hauptbuch ein. Nebenbei stellt er sich vor, wie viel Poesie zwischen ihnen Platz hätte. Bernardo Soares ist ein unauffälliger Mann in mittleren Jahren, der sein Auskommen hat. Seine einzige Leidenschaft ist die Liebe zur Literatur:

"Um verstehen zu können, habe ich mich zerstört. Verstehen heisst das Lieben vergessen. ... Die Einsamkeit verwüstet mich; die Geselligkeit bedrückt mich. Die Gegenwart einer anderen Person wirft meine Gedanken aus der Bahn; ich träume von ihrer Gegenwart mit einer besonderen Zerstreutheit, die meine analytische Aufmerksamkeit nicht zu definieren vermag."

Er hasst das Büro, weil es ihn vom Schreiben abhält, er liebt es, weil er sich hier sicher fühlt vor seinen ungewöhnlichen Träumen und Phantasien. Die immer gleichen Gesichter und die Stille des Raums vermitteln diesem unruhigen Geist so etwas wie Ruhe… Der Dichter selbst arbeitete als Handelskorrespondent. Er lebte bescheiden und zurückgezogen, nutzte jede freie Minute zum Schreiben. Zu Lebzeiten war er nur von wenigen Freunden als Dichter geschätzt und anerkannt.Die meisten seiner Manuskripte landeten unveröffentlicht in einer Truhe. Als er 1935 starb, umfasste sein Werk über 24.000 Fragmente.

Lange nach seinem Tod wurde besagte Truhe gefunden und ihr Inhalt zum Teil veröffentlicht. ‘Das Buch der Unruhe’ entstand zwischen 1913 und 1934. Es ist kein Roman im üblichen Sinn, sondern setzt sich aus Gedankensplittern, Prosafragmenten und Aphorismen zusammen. Daher ist es eher als ein Schreib- und Denktagebuch anzusehen. Pessoa schlüpfte darin in die Häute seiner Protagonisten, was ihm ermöglichte, völlig konträre Sichtweisen zu vermitteln. Er sah sich als "Nervenmaschine", die wie ein Seismograph auch die feinsten Empfindungen registrieren und mitteilen wollte. Nie war er ein sanfter Erzähler, immer ein nüchterner Beobachter.

Ein Buch, das einen begleiten wird, das beunruhigt und zugleich fasziniert. Ein Werk für ein ganzes Leben.

V.A.

Fernando Pessoa: Das Buch der Unruhe. Roman. Ammann Verlag, Zürich 2006. 300 S., 12.90 SFr, ISBN 978-3250250005

Mehr zum Thema...

Wolfgang Herrndorf, Deutscher Schriftsteller, nominiert mit seinem Roman «Tschick» für den Preis der Leipziger Buchmesse 2011, Jury.
Wolfgang Herrndorf: »Arbeit und Struktur«Im Angesicht des Todes

08.09.2018

- Wolfgang Herrndorf, geboren 1965, verstorben im August 2013 im Alter von gerade einmal 48 Jahren. Nach seiner Krebsdiagnose im Jahr 2010 stürzt sich der Autor in neue Projekte.

mehr...
Gdansk Oliwa
ProsaIsolation

12.03.1999

- Ich bin ein Mensch mit interessanten Gedanken, tiefen Geheimnissen und blutigem Leben in mir, was sie aber niemals herausfinden oder entdecken werden, und sie werden nie versuchen, mein wahres Innenleben zu erforschen, weil sie total bescheuert und beknac

mehr...
Pedro Angelini
ProsaDie Angst vor dem Gewöhnlichen

21.03.1996

- Ich habe Angst, dass ich ganz gewöhnlich bin, wie alle anderen. Zu lügen und zu sterben hier unter meinem Kummer. Ich lass mich treiben durch die Tage.

mehr...
Fernando Pessoa - Zu seinem neuen Buch ’Boca do Inferno’ und zur Arbeit an seinem Nachlass

03.12.2012 - „Boca do Inferno: Aleister Crowleys Verschwinden in Portugal“ heisst das neue Buch aus dem Nachlass von Fernando Pessoa. Fernando Pessoa ist ...

Fernando Pessoa - ein Dichter, der viele ist

01.12.2018 - Die Zeit, zu der Fernando Pessoa lebte, liegt mittlerweile fast 100 Jahre zurück. Seine Texte sind deshalb nicht minder zugänglich. In Portugal ist ...

Aktueller Termin in Berlin

Soli-Kleidertausch

Dein Kleiderschrank quilt über und du weisst nicht wohin mit deinen Klamotten? Dann haben wir eine Idee! Sharing is caring, Bei unseren Soli-Kleidertausch kann du deine geliebten Sachen gleich an Genoss*innen verschenken. Gleichzeitig ...

Samstag, 25. Januar 2020 - 14:00

Schreina47, Schreinerstr. 47, Berlin

Event in Utrecht

Benefit for Anarchist Campsite in Appelscha

Samstag, 25. Januar 2020
- 16:00 -

ACU


Utrecht

Mehr auf UB online...

Trap
Untergrund-Blättle
Untergrund-Blättle