UB-Logo Online MagazinUntergrund-Blättle

Julia von Lucadou: Die Hochhausspringerin | Untergrund-Blättle

5350

Julia von Lucadou: Die Hochhausspringerin Der böse Traum des Neoliberalismus

Belletristik

Dieser Roman spielt in einer Stadt in der nahen Zukunft. In ihr werden die Häuser zum Zentrum hin immer höher, die Wohnungen darin luxuriöser.

Julia von Lucadou: Die Hochhausspringerin.
Mehr Artikel
Mehr Artikel
Bild ansehen

Julia von Lucadou: Die Hochhausspringerin. Foto: Peter Thoeny (CC BY-NC-SA 2.0 cropped)

23. April 2019
2
0
2 min.
Drucken
Korrektur
Am Rand herrscht das nackte Elend. Dort leben die Minderleister. Wer von dort in die Stadt gelangen will, muss bei einer Casting-Show gewinnen. In der Stadt steht man allerdings unter ständiger Erfolgskontrolle. Jeder muss einen „Activity Tracker“ tragen, der alles registriert. Aus Einkommen, Fitness, Sozialverhalten etc. berechnet er einen „Credit Score“. Steigt er, bekommt man eine bessere Wohnung. Fällt er, droht als letzte Konsequenz die Ausweisung aus der Stadt.

Es ist eine sterile und kalte Welt, in der alle emsig daran arbeiten, ihre eigene Persönlichkeit zu verkaufen. Riva, eine gefeierte Berühmtheit, will das nicht mehr mitmachen. Kurz nachdem sie ein Presseinterview mit den Worten „Fuck winning“ beendet hat, sitzt sie nur noch untätig zu Hause. Eine Psychotherapeutin wird eingeschaltet, die im Fall ihres Versagens selbst aus der Stadt ausgewiesen wird. Sie lässt daher nichts unversucht, aber Riva lässt sich nicht umstimmen.

Der böse Traum des Neoliberalismus geht hier mit einem Sozialpunktesytem für gutes Verhalten zusammen, wie es in China geplant ist. Erfolg ist alles, was zählt. Die Sprache des Buchs ist voller Vokabeln aus der Business-Sprache, was die allgemeine Geschäftigkeit noch unterstreicht. Es ist die lange schon überfällige Dystopie auf eine Welt, die alle Menschen auf ihre Leistungsfähigkeit reduziert.

Peter Samol
streifzuege.org

Julia von Lucadou: Die Hochhausspringerin. Hanser-Verlag 2018. 288 Seiten. ca. 24.00 SFr. ISBN 978-3446260399

Mehr zum Thema...
Was ist der Mensch?.
Bertolt Brecht hatte RechtWas ist der Mensch?

29.04.2021

- Der Mensch ist bös, der Mensch ist schlecht, das sagte einmal Bertolt Brecht und wahrscheinlich hat er recht. Denn seht die Welt und schaut euch an, ob Atheist, ob Christ, ob Jud, ob Muselmann, ein jeder ist oft schlecht, obwohl er gut sein kann.

mehr...
Eine junge Frau in der S-Bahn von Boston mit einem Buch von Ayn Rand.
Die «Philosophin» Ayn Rand lesen!Die USA und Israel verstehen?

26.07.2018

- Ayn Rand, in Europa fast unbekannt, in den USA jahrelang der politische Bestseller und essenziell für die heutige Politik der USA.

mehr...
Die Geografin Doreen Massey an einer Konferenz in Madrid, Juni 2012.
Auf dem Weg zu einer Politik der RelationalitätKeine Alternativen zum extraktiven Kapitalismus?

30.06.2022

- Die Enteigneten sind sozial zersplittert, geografisch verstreut und sprechen viele Sprachen.

mehr...
Die Macht der Psychotherapie im Neoliberalismus

25.10.2017 - „Wer etwas ändern will, kann es wahrscheinlich überhaupt nur, indem er seine eigene Ohnmacht zu einem Moment dessen macht, was er denkt und vielleicht auch was er tut.“ (Adorno) – dieses Zitat ist einem Buch vorangestellt, das die „Macht der Psychotherapie im Neoliberalismus“ untersucht,.

Die Macht der Psychotherapie im Neoliberalismus

25.10.2017 - „Wer etwas ändern will, kann es wahrscheinlich überhaupt nur, indem er seine eigene Ohnmacht zu einem Moment dessen macht, was er denkt und vielleicht auch was er tut.“ (Adorno) – dieses Zitat ist einem Buch vorangestellt, das die „Macht der Psychotherapie im Neoliberalismus“ untersucht,.

Dossier: Obdachlos
Benoît Prieur
Propaganda
Einige Schlüsselelemente des chilenischen Neoliberalismus

Aktueller Termin in Frankfurt am Main

Entschuldigung des Globalen Nordens? Entschuldung des Globalen Südens für soziale Klimagerechtigkeit!

KlimaKneipe des KoalaKollektivs mit Debt for Climate . Auch online

Montag, 28. November 2022 - 19:00 Uhr

Club Voltaire, Kleine Hochstraße 5, 60313 Frankfurt am Main

Event in Hannover

Bullshit Boy

Montag, 28. November 2022
- 21:00 -

Nordstadtbraut

Engelbosteler Damm

30167 Hannover

Mehr auf UB online...

Theodor W. Adorno.
Vorheriger Artikel

Christoph Ziermann (Hg.): Theodor W. Adorno. Nachgelassene Schriften.

Kritik der Methode oder kritische Methode?

Dragonball Z bridge.
Nächster Artikel

Dragonball Z – Der Film

Auf in den Kampf!

Untergrund-Blättle