UB-Logo Online Magazin
Untergrund-Blättle

Julia von Lucadou: Die Hochhausspringerin | Untergrund-Blättle

Buchrezensionen

Julia von Lucadou: Die Hochhausspringerin Der böse Traum des Neoliberalismus

Belletristik

Dieser Roman spielt in einer Stadt in der nahen Zukunft. In ihr werden die Häuser zum Zentrum hin immer höher, die Wohnungen darin luxuriöser.

23. April 2019

23. Apr. 2019

1
0

2 min.

Korrektur
Drucken
Am Rand herrscht das nackte Elend. Dort leben die Minderleister. Wer von dort in die Stadt gelangen will, muss bei einer Casting-Show gewinnen. In der Stadt steht man allerdings unter ständiger Erfolgskontrolle. Jeder muss einen „Activity Tracker“ tragen, der alles registriert. Aus Einkommen, Fitness, Sozialverhalten etc. berechnet er einen „Credit Score“. Steigt er, bekommt man eine bessere Wohnung. Fällt er, droht als letzte Konsequenz die Ausweisung aus der Stadt.

Es ist eine sterile und kalte Welt, in der alle emsig daran arbeiten, ihre eigene Persönlichkeit zu verkaufen. Riva, eine gefeierte Berühmtheit, will das nicht mehr mitmachen. Kurz nachdem sie ein Presseinterview mit den Worten „Fuck winning“ beendet hat, sitzt sie nur noch untätig zu Hause. Eine Psychotherapeutin wird eingeschaltet, die im Fall ihres Versagens selbst aus der Stadt ausgewiesen wird. Sie lässt daher nichts unversucht, aber Riva lässt sich nicht umstimmen.

Der böse Traum des Neoliberalismus geht hier mit einem Sozialpunktesytem für gutes Verhalten zusammen, wie es in China geplant ist. Erfolg ist alles, was zählt. Die Sprache des Buchs ist voller Vokabeln aus der Business-Sprache, was die allgemeine Geschäftigkeit noch unterstreicht. Es ist die lange schon überfällige Dystopie auf eine Welt, die alle Menschen auf ihre Leistungsfähigkeit reduziert.

Peter Samol
streifzuege.org

Julia von Lucadou: Die Hochhausspringerin. Hanser-Verlag 2018. 288 Seiten. ca. 24.00 SFr. ISBN 978-3446260399

Mehr zum Thema...

Aktivisten protestieren in San Francisco gegen das private ShuttleBus System von Google nach Silicon Valley.
Der Aufprall der InformationstechnologienKrise und Innovationskrieg

06.12.2016

- Im Krieg, einem «neuen Krieg», ja im «Weltkrieg», einem «uns aufgezwungenen dritten Weltkrieg» sehen uns meinungsmachende Blätter der deutschen Mitte gegen Formationen wie den «islamischen Staat», die sich aus den «Zerfalls- und Entzivilisierungsprozessen in der arabisch-islamischen Welt» geschichtsmächtig machen.

mehr...
Kottbusser Tor in Berlin.
Sebastian Bührig: Everyday Urban Design 1. Wohnen an der Kotti D’AzurAuf einen Latte Macchiato am Kotti

30.04.2019

- Das Kottbusser Tor in Berlin ist alles in einem: Lieblingsort feiersüchtiger Touris, architektonische Utopie und Drogenumschlagplatz. Es kommt auf die Perspektive an.

mehr...
Demonstration im Februar 2019 gegen die Wohnungspolitik in Marseille nach dem Einsturz der zwei Häuser in der rue d’Aubagne.
Der Einsturz der Häuser in der Rue d’AubagneGaudin Assassin! Marseille bricht zusammen

05.04.2019

- Als am 5. November in Marseille zwei Häuser einstürzten, wussten alle, dass es nicht der Regen war. Der Bürgermeister, Jean-Claude Gaudin, 85 Jahre alt und seit 25 Jahren im Amt, versuchte zwar dieses Bild in den Medien zu streuen, aber niemand glaubte ihm. Seitdem die Häuser der Rue d’Aubagne eingestürzt sind, wurden mehr als 2.200 Menschen aus Ihren Wohnungen zwangsevakuiert. Ganze Strassenzüge stehen leer.

mehr...

Aktueller Termin in Berlin

Touché Amoré

Touché Amoré & Deafheaven + Special Guest Portrayal of Guilt im Berliner SO36.

Sonntag, 22. September 2019 - 20:00

SO36, Oranienstr. 190, Berlin

Event in Hamburg

Bruecken

Sonntag, 22. September 2019
- 18:00 -

Gängeviertel


Hamburg

Mehr auf UB online...

Trap