UB-Logo Online MagazinUntergrund-Blättle

Daria Bogdanska: Von unten | Untergrund-Blättle

2241

Daria Bogdanska: Von unten Druck von unten

Belletristik

Mit ihrer Ankunft in Malmö beginnt Daria Bogdanskas Versuch, ihr Leben in den Griff zu kriegen, wie sie selbst sagt.

Die polnische Comic-Zeichnerin Daria Bogdanska (Bildmitte) in Goteborg, September 2016.
Mehr Artikel
Mehr Artikel
Bild ansehen

Die polnische Comic-Zeichnerin Daria Bogdanska (Bildmitte) in Goteborg, September 2016. Foto: Per A.J. Andersson (CC BY-SA 4.0 cropped)

12. März 2020
0
0
4 min.
Drucken
Korrektur
Mit ihrer Einreise beginnt diese autobiographische graphic novel und über ihre Vergangenheit erfahren wir erst später mehr und nicht viel. Für ihren Neuanfang hat sie sich ausgerechnet an einer Comichochschule eingeschrieben. Sie wagt diesen Versuch, obwohl sie kein Wort Schwedisch kann. Doch zunächst erlebt sie einen Kulturschock: Das Brot im Supermarkt kostet soviel wie ihre Mutter in einer Stunde (in Polen) verdient. Als Daria den Supermarkt verlässt, gibt sie der davor kauernden Bettlerin ein paar Münzen. Darias Geschichte ist auch eine Kritik am Mythos des skandinavischen Wohlfahrtstaates.

Daria Bogdanskas «Von unten» erzählt in schlichten Bildern, die an Persepolis von Marjane Satrapi erinnern. Die Erlebnisse stehen im Mittelpunkt, ein verschnörkeltes Kunstwerk soll das Buch nicht sein.

Da sie nach ihrer Ankunft noch zwei Wochen Zeit hat, bis die Kurse beginnen, sucht sie nach Arbeit. Sie findet eine Temporärstelle für zwei Tage an einem Veganfestival. Allerdings wird Daria um ihren zweiten Tageslohn geprellt. Empört stellt sie fest, dass die Veranstalter*innen des Festivals vorgeben, Tierrechte würden ihnen am Herzen liegen, treten sie die Rechte der Lohnarbeitenden mit Füssen. Um ihr Leben während des Studiums zu finanzieren sucht sie eine längerfristige Anstellung – und macht Bekanntschaft mit der schwedischen Bürokratie: Um eine Arbeitsbewilligung der Behörden zu erhalten, braucht sie einen Arbeitsvertrag, doch einen solchen will niemensch mit ihr abschliessen, da sie keine Bewilligung hat.

Nirgends, sagt sie einmal, sei es für sie bisher so schwer gewesen, einen «Migrant*innenjob» zu finden, wie in Schweden. Letztendlich nimmt sie eine Schwarzanstellung in einem indischen Restaurant an. Bald bemerkt sie, dass die Angestellten unterschiedlich hohe Löhne für die gleiche Arbeit erhalten: Je abhängiger sie von der Schwarzarbeit sind, desto stärker übt der Chef des Restaurants Druck auf sie aus. Das will sie jedoch nicht auf sich sitzen lassen und versucht, sich mit den anderen zu organisieren…

Darias Geschichte ist in mehrfacher Hinsicht eine «von unten», denn sie bündelt Themen wie Migration, Schwarzarbeit, Arbeitsverhältnisse in der Gastronomie und Gentrifizierung deren Zusammenhang durch ihre Biographie erzählt werden. Die graphic novel ist auch eine Geschichte der EU aus dieser Perspektive. Während Kapital in Europa und darüberhinaus ungehindert fliesst, werden den – armen und flüchtenden – Menschen so viele Steine wie nur möglich in den Weg gelegt. Und was es zugleich in Europa en masse gibt sind: prekäre Jobs.

Bevor Daria nach Schweden zog, hatte sie u. a. in einem «hippen fair trade Café», als Fahrradkurierin und in einem «Edelfahrrad-Geschäft» gearbeitet. Überall ist sie gefeuert worden, weil sie sich gegen Ungerechtigkeiten gewehrt hat. «Von unten» ist eine persönliche Geschichte mit Klassenkampf. Ein für diese Gattung ungewöhnliches Thema. Doch gerade aufgrund dieser persönlichen Note fällt beispielsweise auf, dass Darias Mitbewohner*innen kaum vorkommen und es auch nicht nachvollziehbar ist warum. 200 Seiten sind jedoch auch nicht endlos viel Platz. Auf diesen nehmen gegen Ende auch die Beziehungsprobleme relativ viel Raum ein. Alles kulminiert eben: Beziehungsstress und Arbeitskampf.

Spannend wäre auch gewesen, etwas mehr über die SAC (Sveriges Arbetares Centralorganisation, die Basisgewerkschaft, die Daria bei ihrem Arbeitskampf unterstützt). Dass es damit etwas happterte, Unterstützung zu finden, wird ja angedeutet: Der schwedische Gewerkschaftsbund (Dachorganisation der Zentralgewerkschaften, zu denen die SAC nicht gehört) hilft nur Menschen mit geregelten Papieren und bei der SAC selbst dauert es immer wieder bis Daria Antwort auf ihre Anfragen erhält und sie nachhacken muss. Zudem gibt ihr ein SAC-Veteran, der recht ausgebrannt wirkt und den sie um Rat fragt nur pessimistische Auskünfte.

Daria Bogdanskas Ton ist nüchtern und ihre Sicht desillusioniert. «Von unten» ist keine heroische Sieger*innengeschichte – im Gegenteil, gerade dank des unaufgeregten Stils zeigt die Geschichte, dass Selbstorganisierung Wirkung zeigt.

Barry Bernhard
di schwarzi chatz 61

Daria Bogdanska: Von unten. avant Verlag 2019. 200 Seiten, SFr. ca. 25.00. ISBN 978-3-945034-93-4

Mehr zum Thema...
Die deutsche Schriftstellerin Lin Hierse (zweite von rechts) an der Frankfurter Buchmesse 2019.
Lin Hierse: Wovon wir träumenTräumen auf zwei Sprachen

05.08.2022

- In der Beziehung zu ihrer Mutter verhandelt eine junge Frau ihre chinesisch-deutsche und auf weiteren Ebenen mehrschichtige Identität.

mehr...
Der österreichische Filmregissuer Stephan Richter.
Rezension zum Film von Stephan RichterEiner von uns

27.11.2016

- „Einer von uns“ ist das zugleich spannende wie trostlose Porträt einer Gesellschaft, deren Mittelpunkt ein Supermarkt bildet.

mehr...
Die Dreharbeiten zum Film fanden in Newcastle statt, unter anderem in der Shields Road.
Sorry we missed youWas tun wir einander bloss an?

15.04.2020

- In gewohnter Manier wird in Ken Loachs neuem Film „Sorry We Missed You“ eine Geschichte aus dem Alltag von unten erzählt.

mehr...
Das System Supermarkt steht weiterhin für Ausbeutung - Oxfam Supermarkt-Check 2022

07.04.2022 - Tim Zahn, Oxfam-Referenten für globale Lieferketten, Menschenrechte und Migration, über den Supermarkt-Check 2022, den sie unter www.oxfam.de nachlesen können.

Das System Supermarkt steht weiterhin für Ausbeutung - Oxfam Supermarkt-Check 2022

07.04.2022 - Tim Zahn, Oxfam-Referenten für globale Lieferketten, Menschenrechte und Migration, über den Supermarkt-Check 2022, den sie unter www.oxfam.de nachlesen können.

Dossier: Frontex
Dossier: Frontex.
Propaganda
Jagdsabotage

Aktueller Termin in Freiburg im Breisgau

Überleben trotz Geld. Austauschcafé finanzielle Perspektiven/Möglichkeiten für politisch Aktive

Lohnarbeit. Kollektives Augen-verdrehen. Grund abends früher zu gehen, morgens früher aufzustehen und für viele politisch aktive Menschen eine ungeliebte Notwendigkeit um politische Arbeit möglich zu machen. Oder ein Grund, ab einem ...

Dienstag, 29. November 2022 - 18:00 Uhr

KTS - Kulturtreff in Selbstverwaltung, Basler Straße 103, 79100 Freiburg im Breisgau

Event in Zürich

Gashi

Dienstag, 29. November 2022
- 21:00 -

X-TRA

Limmatstrasse 118

8031 Zürich

Mehr auf UB online...

Friedrich Engels.
Vorheriger Artikel

Detlef Lehnert / Christina Morina (Hg.): Friedrich Engels und die Sozialdemokratie

Der sichere Pfad des Reformismus

Der israelische Architekt und Schriftsteller Eyal Weizman, Juni 2012.
Nächster Artikel

Matthew Fuller / Eyal Weizman: Investigative Aesthetics

Die Ästhetik der Krise

Untergrund-Blättle