UB-LogoOnline MagazinUntergrund-Blättle

Frauen bildet Banden! Zur Geschichte der Roten Zora | Untergrund-Blättle

532082

audio

ub_audio

Audio Archiv

Gesellschaft

Frauen bildet Banden! Zur Geschichte der Roten Zora

In der Walpurgisnacht 1977 fanden in vielen deutschen Städten feministische Demonstrationen statt. Frauen, teils mit weiss geschminkten Gesichtern und als Hexen verkleidet, skandalisierten Gewalt gegen Frauen. Das Frauenzentrum Westberlin berichtet von über 35.000 Vergewaltigungen allein im Jahr zuvor und rief auf: Schreien wir zurück, schlagen wir zurück, wehren wir uns gemeinsam! Einen Tag später trat auch die militante Frauengruppe Rote Zora zum ersten Mal auf den Plan. Über die Rote Zora ist nun ein Film entstanden: Frauen bildet Banden. Eine Spurensuche zur Geschichte der Roten Zora. Radio Corax möchte euch den Film und die Geschichte der Roten Zora näher bringen: Wir haben dazu mit einer der Filmemacherinnen vom Filmkollektiv Lasotras gesprochen. Zu hören sind auch Ausschnitte aus dem Film - unter anderem die Historikerin Katharina Karcher und die (eingelesenen) Stimmen von Roten Zoras...

Creative Commons Logo

Autor: Tagesaktuelle Redaktion

Radio: corax Datum: 05.04.2019

Diesen Artikel...

Verwandte Artikel

Wie aus Täterinnen Heldinnen wurden - Leonie Treber: Mythos Trümmerfrauen (28.12.2017)Türkei: Feministische Revolte statt Gehorsam - Mansplaining Feminism? Nein danke! (27.03.2019)„Wenn du viel hast willst du noch mehr ...“ - Händler der vier Jahreszeiten (14.01.2020)

Kommentare zu diesem Artikel

es gibt noch keinen Beitrag zu diesem Text

Schreibe einen Kommentar...

Captcha
Mehr zum Thema...
Logo der militanten Frauengruppe «Rote Zora».
Katharina Karcher: Sisters in Arms. Militanter Feminismus in Westdeutschland seit 1968.Der militante Teil der Frauenbewegung

04.03.2019

- Der Band «Sisters in Arms» ist die erste umfangreiche Untersuchung von konfrontativen und militanten Taktiken in den Aktivitäten der Feminist*innen nach dem 2.

mehr...
Widerstandsorganisation SchulzeBoysenHarnack v.l.n.r.: Martha Husemann, Günter Weisenborn, Harro SchulzeBoysen.
Dokumentarfilm von Christian Weisenborn„Die guten Feinde – mein Vater, die Rote Kapelle und ich“

11.09.2017

- Das Problem vieler Deutscher seiner Generation, Sohn eines Nazivaters zu sein, hatte Christian Weisenborn (Jahrgang 1947) nicht. Im Gegenteil, sein Vater, Günther Weisenborn, Widerstandskämpfer der Roten Kapelle, wurde eine Identifikationsfigur des Anti-Establishments in der restaurierten Bundesrepublik, dann Idol der 68er Bewegung und später sogar Symbolfigur des rebellischen Filmemachers Reiner Werner Fassbinder, der ihn in seinem Film „Lili Marleen“ selbst verkörpert. Die Szene zeigt der Film gleich in den ersten Minuten.

mehr...
Langstrasse in Zürich, März 2018.
Das war das 8. März-Wochenende in ZürichPyros gegen das Patriarchat

13.03.2020

- Die Mobilisierungen zum Frauen*kampftag 2020 in Zürich waren vielfältig und dynamisch, kämpferisch und unbequem. Der erste Frauen*kampftag nach dem riesigen Frauen*streik am 14.

mehr...
Zur Geschichte der Roten Zora

18.07.2018 - Im Zuge von 1968 entstand in Deutschland auch eine autonome Frauenbewegung. Die Diskussionen über Geschlechterverhältnisse, Feminismus und Sexismus ...

Das rote Wien

08.05.2019 - Im Mai 1919 fanden die ersten freien Wahlen zum Wiener Gemeinderat statt. Aus ihnen geht eine absolute Mehrheit für die Sozialdemokratische ...

Aktueller Termin in Luzern

SentiMACHbar

»regelmässiger Treffpunkt, ohne Konsumzwang »offen für ALLE »zusammen Zeit verbringen »gemütlich »über Gottund die Welt diskutieren »neue Projekte spinnen... jeden 2. und 4. Mittwoch im Monatvon 18:00 bis 23:00 Uhr Im ...

Mittwoch, 27. Mai 2020 - 18:00

Sentitreff, Baselstrasse 21, 6003 Luzern

Event in Hamburg

Anti-Clockwise

Mittwoch, 27. Mai 2020
- 19:30 -

Gaußplatz

Max-Brauer-Allee 220

22769 Hamburg

Trap
Untergrund-Blättle