UB-LogoOnline MagazinUntergrund-Blättle

Internationale Labels sind mitverantwortlich für die Toten von Karatschi | Untergrund-Blättle

516431

audio

ub_audio

Podcast

Politik

Internationale Labels sind mitverantwortlich für die Toten von Karatschi

Der Tod von wohl über 300 Textilarbeiterinnen in der ALI Enterprises Fabrik in Karatschi ist wohl ursächlich auf die Einbindung in die internationale Lieferkette für Internationale Labels wie KIK mit zurückzuführen. Einschliessungspraktiken, um internationale Lieferfristen zu erfüllen, sind gang und gäbe in solchen Fabriken KiK behaupte jetzt, das Unternehmen sei zertifiziert worden - nochmal in 2011. Erkennbar ist das Zertifikat nicht das Papier wert, auf dem es steht. Sagt auch Lars Stubbe von der Clean Clothes Camapaign in inkota e.V. im RDL Interview

Creative Commons Logo

Autor: kmm

Radio: RDL Datum: 19.09.2012

Länge: 13:40 min. Bitrate: 128 kbit/s

Auflösung: Stereo (44100 kHz)

Diesen Artikel...

Verwandte Artikel

Totales Sehen im Netz - Wie Medien mit der visuellen Darstellung des Todes umgehen (03.12.2015)Aus und Ende - Der Tod ist keine Grenze, denn wäre er eine, dann gäbe es ein Jenseits davon (12.12.2017)Drei Jahre nach Rana Plaza - Kaum Fortschritte in der Textilindustrie (28.02.2016)

Kommentare zu diesem Artikel

es gibt noch keinen Beitrag zu diesem Text

Schreibe einen Kommentar...

Captcha
Mehr zum Thema...
NäherInnen bei der Kleiderproduktion in einer Textilfabrik in Bangladesch.
Kämpfe der TextilarbeiterinnenArbeitsbedingungen in der Bekleidungsindustrie

04.03.2015

- 2012 starben innerhalb weniger Monate bei Unfällen in drei Textilfabriken über 1500 Menschen. Seitdem berichten auch die Medien in der BRD über die Arbeitsbedingungen in der globalen Textilindustrie, so z.B. während der Fussball-WM über die Produkti

mehr...
Aufgegriffene Bootsflüchtlinge vor Malta.
FlüchtlingspolitikDie praktische Antikritik des Humanismus

29.09.2014

- Harte Worte findet Maximilian Popp im Spiegel zur EU-Flüchtlingspolitik, die ein “Asylsystem” sei, dass “zwingt zur Straftat” und den Flüchtenden ein “Schicksal” bereite, dass “erschütternd und dramatisch” ist.

mehr...
TShirt QualitätsCheck in einer Fabrik in Bangladesch.
Milliardenprofite für die Unternehmen, Risiken für die ArbeiterinnenCovid-19: Textil­arbei­ter­innen riskieren Gesundheit und Existenz

08.04.2020

- Das neue Coronavirus hat ein globales Pandemie-Niveau erreicht. Die Auswirkungen treffen die Textilarbeiterinnen und -arbeiter gleich doppelt: Ihre Gesundheit und ihre finanzielle Lebensgrundlage sind in Gefahr.

mehr...
Immer noch ausstehende Langzeitentschädigung Ein Jahr nach dem Brand bei Ali Enterprises in Karatschi/Pakistan

11.09.2013 - Thomas Seibert im Gepräch mit RDLs Michael menzel zum Jahestag des Brandes bei dem 257 Textilarbeiterin in dem Zulieferbetrieb für den deutschen ...

KiK soll endlich 5,15 Millionen an die Opfer von Ali Enterprises zahlen: Zwischen Durchbruch und mangelnder [...]

14.09.2016 - Bei dem Brand der Textilfabrik von Ali Enterprises im Pakistan im Jahr 2012 waren hunderte ArbeiterInnen umgekommen oder verletzt worden. Die Fabrik ...

Aktueller Termin in Zürich

JOUR FiXE

Wir diskutieren über die Krise. Über das Elend dieser Gesellschaft. Über den Widerstand. Über die Revolution. Über die Zukunft.

Freitag, 27. November 2020 - 19:30

Kasama, Militärstrasse 87a, 8004 Zürich

Event in Essen

Drei Meter Feldweg

Freitag, 27. November 2020
- 19:30 -

Don`t Panic

Viehofer Pl. 2

45127 Essen

Trap
Untergrund-Blättle