UB-Logo Online Magazin
Untergrund-Blättle

Die chinesische Regierung schränkt mit neuen Verordnungen die Arbeit von Journalisten weiter ein. | Untergrund-Blättle

Die chinesische Regierung schränkt mit neuen Verordnungen die Arbeit von Journalisten weiter ein.

Jedes Jahr veröffentlicht die Organisation Reporter ohne Grenzen die Rangliste der Pressefreiheit. Wenn man kritische Berichte als Gerüchte klassifiziert sind sie gleichermassen entwertet. Insofern ist das auch eine gute Strategie, kritische Informationen zu diskreditieren. In kaum einem anderen Land werden die Medien so stark zensiert wie in China. Nun hat die chinesische Regierung mit neuen Verordnungen die Arbeit von Journalisten noch weiter eingeschränkt. Das staatliche Amt für Presse, Radio,Film und Fernsehen in Peking gab jetzt entsprechende Pläne bekannt. Über die neuen Verordnungen und der Pressefreiheit in China sprachen wir mit Frau Ballweg. Sie arbeitet als Pressereferentin für Reporter ohne Grenzen.

Creative Commons Logo

Autor: Tagesaktuelle Redaktion.
Radio: corax
Datum: 27.06.2014

Diesen Artikel...

Kommentare zu diesem Artikel

es gibt noch keinen Beitrag zu diesem Text

Schreibe einen Kommentar...
Captcha
UB-Newsletter
UB-NewsletterMit unserem Newsletter erhälst Du regelmässig aktuelle Text-Empfehlungen und wirst so immer über die neuesten Artikel auf dem Laufenden gehalten.

Aktueller Termin in Genève

Permanence du Jeudi

Discussions, présentations et activités ouvertes à tou.te.s.

Donnerstag, 22. August 2019 - 17:00

Le Silure, Sentier des Saules 3, Genève

Event in Hamburg

WAB

Freitag, 23. August 2019
- 19:30 -

Gaußplatz


Hamburg

Mehr auf UB online...

Trap