UB-Logo Online Magazin
Untergrund-Blättle

1000 Jahre Leipzig? This Party is not our Party! | Untergrund-Blättle

1000 Jahre Leipzig? This Party is not our Party!

Im Jahr 2015 feiert Leipzig 1000 Jahre Ersterwähnung. Geplant sind zahlreiche Events, die die Stadt in einem guten Licht erscheinen lassen sollen. Ein eigens gegründeter Verein „Leipzig 2015“ sammelt illustre VertreterInnen wie das Audi Zentrum, die BMW Group Leipzig, die Commerz-und die Deutsche Bank, das Immobilienunternehmen Grk oder das Marriot Hotel, woran schon deutlich werden sollte, wohin die Reise mit den Feierlichkeiten hingehen soll bzw. wen das Motto „Wir sind die Stadt“ einschliesst. Am 30. Mai .soll mit dem „StadtFestSpiel Lipsia Löwen“ ein erster Höhepunkt der offiziellen Feierlichkeiten stattfinden. Fünf Routen, die thematischen Aspekten der Stadt wie Wirtschaft, Kultur, Medien … gewidmet sind, sollen in die Leipziger Innenstadt führen. Ein Bündnis verschiedener politischer Gruppen macht eine andere, kritische Perspektive auf das „1000 Jahre Leipzig“-Spektakel auf. Die „Parade der Unsichtbaren“ will die kritischen Seiten der Stadt sichtbar machen: soziale Ungleichheit, rassistische Ausschlüsse und Normierungs- und Kontrolldruck. Im Interview: Maren Levi vom Bündnis „Parade der Unsichtbaren“. Web: http://leipzig2015.blogsport.de/

Creative Commons Logo

Autor: ldr
Radio: RadioBlau
Datum: 25.05.2015

Diesen Artikel...

Kommentare zu diesem Artikel

es gibt noch keinen Beitrag zu diesem Text

Schreibe einen Kommentar...

Captcha

Mehr zum Thema...

Entrée der Grossen Bühne der TheaterFabrikSachsen in Leipzig.
Privateigentum, Kollektivhäuser und der CommonismusHausprojekte als Organisationsformen des Prekariats

03.05.2014

- Der Text berichtet aus einer Leipziger Perspektive von Erfahrungen mit Hausprojekten. Er möchte aufzeigen, wie Hausprojekte zugleich Teil neoliberaler Stadtentwicklung und Bausteine einer commonistischen Perspektive sein können.

mehr...
Luc Viatour
Eckhard MiederIch las in der Nacht

11.03.2012

- Ich las, bis die Nacht sich öffnete, im mütterlichen Licht der Lampe. Es flogen Falken auf.

mehr...
Leipzig, DDR, 1989, Petersstrasse, Blick in Richtung Markt.
Ronald M. Schernikau: Die Tage in LZu bunt fürs Grau

20.12.2016

- Ronald M. Schernikau porträtiert die DDR kurz vor dem Fall der Mauer und dem Kollaps der sozialistischen Blockstaaten und erinnert an ihr Versprechen einer besseren aller bisherigen Welten. Die „tage in l.“ sind jene in Leipzig verbrachten, die aus dem biografischen Kuriosum des Autors schöpfen, in Ostdeutschland geboren, westdeutsch sozialisiert und schliesslich in die DDR zurückgekehrt zu sein, um einen „kundschafterroman“ (S. 10) über diese seine DDR und ihre Beziehung zur Bonner Republik schreiben zu können.

mehr...

Aktueller Termin in Berlin

Touché Amoré

Touché Amoré & Deafheaven + Special Guest Portrayal of Guilt im Berliner SO36.

Sonntag, 22. September 2019 - 20:00

SO36, Oranienstr. 190, Berlin

Event in Wien

Astrid Golda Trio & Gäste

Samstag, 21. September 2019
- 19:30 -

Café Korb


Wien

Trap