UB-LogoOnline MagazinUntergrund-Blättle

Was lebensgefährliche Kinderarbeit und die DR Kongo mit Smartphones und Elektroautos verbindet – Neuer Bericht von Amnesty International zur Kobaltförderung | Untergrund-Blättle

507434

audio

ub_audio

Podcast

Politik

Was lebensgefährliche Kinderarbeit und die DR Kongo mit Smartphones und Elektroautos verbindet – Neuer Bericht von Amnesty International zur Kobaltförderung

Die internationalen Elektrokonzerne profitieren von Kinderarbeit in den Kobaltbergwerken der Demokratischen Republik Kongo. Die Menschenrechtsorganisation Amnesty International und die kongolesische NGO Afrewatch haben am gestrigen Dienstag ihre Recherchen dazu in einem Bericht namens ’This is what we die for’ (’Das ist es, wofür wir sterben’) veröffentlicht. In der ressourcenreichen Demokratischen Republik Kongo wird rund die Hälfte der weltweiten Kobaltproduktion unter lebensgefährlichen Bedingungen gefördert. Im Endeffekt profitieren Grosskonzerne der Elektrobranche davon – Konzerne, die ihre Sorgfaltspflicht für die gesamte Lieferkette nicht ernst nehmen. Über die Erkenntnisse des neuen Amnesty-Berichts sprachen mit Verena Haan, die sich bei Amnesty International Deutschland mit Wirtschaft und Menschenrechten befasst.

Creative Commons Logo

Autor: Matthieu

Radio: RDL Datum: 20.01.2016

Länge: 04:44 min. Bitrate: 128 kbit/s

Auflösung: Stereo (44100 kHz)

Diesen Artikel...

Verwandte Artikel

Glencore in der demokratischen Republik Kongo - Business auf Kosten von Menschenrechten und Umwelt (16.04.2012)Gunvor im Kongo: Öl, Schmiergeld, Politik - Eine Geschichte in sechs Akten (19.09.2017)Toxische Demokratie? - Über die Rolle der Kunst in Zeiten von Troll-Armeen und Hate Speech (13.08.2018)

Kommentare zu diesem Artikel

es gibt noch keinen Beitrag zu diesem Text

Schreibe einen Kommentar...

Captcha
Mehr zum Thema...
Car2Go Ladestation in Stuttgart mit einem elektroSmart der dritten Generation.
EU verbraucht Ressourcen ausserhalb Europas schonungslosFolgen und Begleiterscheinungen unseres Rohstoffkonsums

05.10.2017

- Wenn es um die eigenen Treibhausgasemissionen oder den Rohstoffabbau geht, hat Europa einiges in Bewegung gesetzt, um die Umwelt zu schonen.

mehr...
Eisenmiene der GlencoreTochter Xstrata in Lydenburg, Mpumalanga, Südafrika.
Intransparente GeschäftspraktikenGlencore - Weltweite Präsenz und Marktmacht

13.01.2014

- Die weltweite Präsenz und Marktmacht von Glencore stehen in keinem Verhältnis zu den ungenügenden Bemühungen, negative Auswirkungen auf Mensch und Umwelt zu verhindern.

mehr...
Chinas neokolonialistische Bestrebungen im Kongo - Umstrittene Investitionen in einer der rohstoffreichsten Regionen [...]

21.06.2013 - Viele afrikanische Staaten haben ein grosses Wirtschaftspotential. Im Unterschied zu Europa und Nordamerika wächst die Wirtschaft vielerorts massiv. ...

Diskriminierung von Trans-Menschen

05.02.2014 - Nordeuropa gilt in gesellschaftspolitischen Fragen als fortschrittlich und liberal. Ein neuer Bericht von Amnesty International zeigt nun aber, dass ...

Aktueller Termin in Dortmund

Reihe: „Die Gedanken sind frei, man kann sie nicht filmen.“ 

– Lektüre und Diskussionsreihe zu linker Staatskritik, kapitalistischen Normalvollzug und   bürgerlicher Demokratie mit Mr. Pinguin vom Radio Nordpol.  Jeden Freitag um 18 Uhr vor dem Nordpol (Achtung: videoüberwachter Bereich) ...

Freitag, 27. November 2020 - 18:00

Nordpol, Münsterstrasse 99, 44145 Dortmund

Event in Neuchâtel

Repas populaire et concert de Météo duo folk

Freitag, 27. November 2020
- 18:00 -

L’Amar

1, Rue de la Coquemène

2006 Neuchâtel

Trap
Untergrund-Blättle