UB-Logo Online Magazin
Untergrund-Blättle

´Da lacht der Jihadist´ - Interview mit der EU-Abgeordneten Cornelia Ernst | Untergrund-Blättle

506159

ub_audio

´Da lacht der Jihadist´ - Interview mit der EU-Abgeordneten Cornelia Ernst

12 Tage liegen die Anschläge von Paris jetzt zurück. Der Ausnahmezustand in Frankreich und Belgien bleibt weiter bestehen. In Brüssel gilt seit Samstag die höchste Terrorwarnstufe. Es bestehe eine ernste und unmittelbare Bedrohung heisst es aus den Regierungskreisen. Die Menschen werden angehalten belebte Orte wie Bahnhöfe und Flughäfen zu meiden. Konzerte und Grossereignisse werden abgesagt. Schule bleiben geschlossen. Der öffentliche Nahverkehr steht still. Der französische Premierminister Hollande spricht von Krieg. Die Proteste zur Weltklimakonferenz in Paris wurden kurzerhand per Notverordnung einfach verboten und nicht nur Brandstifter vom rechten Rand bringen die Geschehnisse in Paris mit Geflüchteten in Verbindung und denken laut über weitere Asylrechtverschärfungen nach. Es ist paradox: Mit dem Vorsatz die bürgerliche Demokratie zu verteidigen, wird sie kurzerhand abgeschafft.

Creative Commons Logo

Autor: Ronja


Radio: RDL
Datum: 25.11.2015

Diesen Artikel...

Kommentare zu diesem Artikel

es gibt noch keinen Beitrag zu diesem Text

Schreibe einen Kommentar...

Captcha

Mehr zum Thema...

Menschenansammlung auf dem Place de Brouckère in Brüssel nach den Attentaten vom 22.
Der falsche KriegBrüssel und die reflexartigen Fehler der Politik

24.03.2016

- Politiker erklären Terroristen den Krieg. Doch ohne eine radikal andere Politik des Westens ist dieser Krieg schon verloren.

mehr...
Französische Militärpatrouille in Strasbourg.
Eine Chronologie des AusnahmezustandsFrankreich: Wenn der Notstand zur Normalität wird

19.01.2017

- Seit mehr als einem Jahr befindet sich Frankreich im Ausnahmezustand – und eine Verlängerung bis Sommer 2017 ist beschlossen. Der Notstand setzt Rechtsstaatlichkeit teilweise ausser Kraft: Hausdurchsuchungen ohne richterliche Anordnung, Hausarreste und Demonstrationsverbote sind möglich. Bürgerrechtler fürchten den permanenten Notstand. Eine Chronologie des Ausnahmezustands.

mehr...
Zerstörtes Militärfahrzeug der irakischen Armee nach einem ISAngriff in Mossul.
Paris, Beirut, Sinai: Provokationen für den «Endkampf»Die Barbarei des IS

17.12.2015

- 132 Menschen hat der «Islamische Staat» (IS) am 13. November 2015 in Paris umgebracht, 352 verletzt. In Beirut hat er am 12. November 44 Menschen ermordet.

mehr...

Aktueller Termin in Frankfurt am Main

Film: Das Weltgericht von Bamako

von Abderrahmane Sissako (Mali/F/USA 2006, 115 Min., franz.m.dt.U). Klage gegen die Entwicklungspolitik der Weltbank und gegen die Aktivitäten des Internationalen Währungsfonds.

Mittwoch, 20. November 2019 - 20:15

Pupille Kino, Mertonstraße 26-28, Frankfurt am Main

Event in Wien

Fågelle

Mittwoch, 20. November 2019
- 21:00 -

Rhiz


Wien

Trap
Untergrund-Blättle
Untergrund-Blättle