UB-Logo Online Magazin
Untergrund-Blättle

Parlamentswahlen in Frankreich: Letztendlich doch eine komfortable absolute Mehrheit für Macron in Sicht | Untergrund-Blättle

Parlamentswahlen in Frankreich: Letztendlich doch eine komfortable absolute Mehrheit für Macron in Sicht

Die Präsidentschaftswahl in Frankreich war ein Erdbeben für die Parteienlandschaft, wenn auch ein angekündigtes Erdbeben. Kein Kandidat der beiden üblichen Regierungsparteien schaffte es auch nur in die Stichwahl. Gewählt wurde der politische Neuling Emmanuel Macron mit einer überwältigenden Mehrheit - der abgegebenen Stimmen wohlgemerkt -. Das aber vor allem deswegen, weil die Alternative in der Stichwahl die rechtsextreme Kandidatin Marine Le Pen war. An den kommenden zwei Wochenenden stehen nun die Parlamentswahlen in Frankreich an. Sie entscheiden darüber, ob der Präsident eine parlamentarische Mehrheit für sein politisches Projekt bekommt. Fünf politische Bewegungen stehen hier im Fokus. Die Sozialisten und die konservativen Républicains, die bislang jeweils die Mehrheit und die grösste Opposition im Parlament bildeten und zusammen rund 80 Prozent der Abgeordneten ausmachten. Dann natürlich die KandidatInnen, die von Macrons Bewegung En marche unterstützt werden. Ausserdem noch der Front National, der bei der Präsidentschaftswahl Rekordergebnisse erzielt hat. Und schliesslich die linke Bewegung La France Insoumise von Jean-Luc Mélenchon, die bei der Präsidentschaftswahl ebenfalls Rekordergebnisse erzielt hat, aber trotzdem knapp hinter den Rechtsextremen und Konservativen landete. Über die Veränderungen, die von diesen Parlamentswahlen zu erwarten sind, sprach Matthieu mit Bernard Schmid, dem Frankreich-Korrespondenten von Radio Dreyeckland.

Creative Commons Logo

Autor: Matthieu, Bernard Schmid
Radio: RDL
Datum: 07.06.2017

Diesen Artikel...

Kommentare zu diesem Artikel

es gibt noch keinen Beitrag zu diesem Text

Schreibe einen Kommentar...

Captcha

Mehr zum Thema...

AntiMarine Le Pen Plakate in Paris.
Die rechtsliberale Partei Macrons und der neofaschistische Rassemblement National als dauerhafte „Alternativen“?Frankreich: eine wahlpolitische Katastrophe

01.07.2019

- Es hätte nicht viel schlimmer kommen können: Mit 23,3% gewann Marine Le Pens neofaschistische Partei Rassemblement National die Europawahlen in Frankreich, kurz vor Macrons rechtsliberaler Partei LREM mit 22,4% – und langem Abstand vor der grünen Liste EE-LV mit 13,5%.

mehr...
Der Geograf Christophe Guilluy beobachtete bereits 2013 eine bruchlinienartige Trennung, einen immer grösseren Abgrund zwischen zwei Frankreichs, «dem der Metropolen, die sich im Gleichschritt mit der Globalisierung entwickeln» und andererseits dem «peripheren Frankreich» der benachteiligten Schichtenund genau dort gewinne der FN mehr und mehr Zuspruch.
Zur ideologischen Ausrichtung der Wählerschaft des Front NationalKommt nach Trump Marine Le Pen in Frankreich?

05.12.2016

- Nach der Wahl von Donald Trump zum US-Präsidenten sehen sich Marine Le Pen und ihr entmachteter Vater Jean-Marie Le Pen gleichermassen im Aufwind, sie beeilten sich, zu den Ersten zu gehören, die Trump zum Wahlsieg gratulierten.

mehr...
Marine Le Pen darf sich freuen.
Frankreichs Parteiensystem im UmbruchKräftig durchgeschüttelt

18.12.2015

- Der einseitige Rückzug der Sozialisten in einigen Regionen zugunsten der Konservativen hat den Front National zwar eingedämmt, doch in absoluten Zahlen konnten die Rechtsradikalen deutliche Stimmenzuwächse erzielen. Eine Analyse.

mehr...

Aktueller Termin in München

Prekäre Arbeitswelten – Von digitalen Tagelöhnern bis zur Generation Praktikum

Leiharbeit, Werkverträge, Minijobs, Befristungen – fast 40 Prozent der Beschäftigten in Deutschland arbeiten inzwischen in diesen oder anderen prekären Arbeitsverhältnissen. Für die Betroffenen heisst das häufig niedrige Löhne, ...

Dienstag, 17. September 2019 - 18:00

Gewerkschaftshaus München (DGB-Haus), Schwanthalerstr. 64, München

Event in Hamburg

Earsnail 耳蜗

Dienstag, 17. September 2019
- 19:30 -

Gängeviertel


Hamburg

Trap