UB-Logo Online Magazin
Untergrund-Blättle

Protest für Seenotrettung an der HFF München | Untergrund-Blättle

500312

audio

ub_audio

Protest für Seenotrettung an der HFF München

In München gab es Ende Juli eine Protestaktion In der Hochschule für Film und Fernsehen, die sich an den Ministerpräsident Markus Söder richtete. Dieser sollte bei einem Digitalisierungskongress der Bayerischen Staatskanzlei, der in den Räumlichkeiten der Hochschule stattfand, sprechen. Mit dem Protest sollte ein politisches Zeichen gegen die Position Söders und der CSU in der Asylpolitik gesetzt werden. Gleichzeit war es ein Zeichen der Solidarität mit Seenoterttung. Studierende der HFF übergossen sich vor dem Kongressraum mit Wasser, dann sackten sie zusammen und blieben mehrere Minuten regungslos auf dem Boden liegen. Viele von ihnen trugen Rettungswesten oder hatten Rettungsdecken dabei. Wir haben mit Paul, gesprochen, der an der Aktion beteiligt war.

Creative Commons Logo

Autor: Tagesaktuelle Redaktion


Radio: corax
Datum: 10.08.2018

Diesen Artikel...

Kommentare zu diesem Artikel

es gibt noch keinen Beitrag zu diesem Text

Schreibe einen Kommentar...

Captcha

Mehr zum Thema...

Die Demonstration «Seebrücke» forderte am 7.
Eine neue soziale Bewegung gegen die Faschisierung#Seebrücke

24.09.2018

- Auf Aufmärschen der islamophob-rassistischen PEGIDA in Dresden skandiert ein Mob ’Absaufen! Absaufen!’ und meint damit die Seenotretter*innen und Geflüchteten, die versuchen, über das Mittelmeer einen sicheren Hafen zu erreichen.

mehr...
Hat die re:publica ihren Zenit überschritten?
und warum die re:publica eine Chance verpasst hatKonfetti gegen die Bundeswehr...

30.05.2017

- Die Digitalkonferenz re:publica sieht sich selbst als Ort der Debatte, der Kritik, der Einmischung, der Demokratie und der Intervention.

mehr...
Rainer Werner Fassbinder und Hanna Schygulla am Fimfestival von Venedig, 1980.
Katzelmacher„Ist auch egal eigentlich, wo man hinkommt“

11.06.2019

- Fassbinder zeigt in seinem Film „Katzelmacher“ – ein bayerisch-österreichisches Schimpfwort für Fremde, wie das vermeintlich „Fremde“ in das vermeintlich „Eigene“ „eindringt“ – um in der Sprache der Rassisten zu bleiben –, aufgenommen, verarbeitet wird, bis es zu einem Teil des „Eigenen“ wird, in dem das „Fremde“ zwar noch aufgehoben, aber zu weiten Teilen verhackstückt ist.

mehr...
Klage gegen Kreuzpflicht - Bund für Geistesfreiheit München lässt Verfassungsbeschwerde prüfen

05.06.2018 - Das Kreuz ist ein religiöses Symbol und kein Bekenntnis zu den Grundwerten der Rechts- und Gesellschaftsordnung in Bayern und Deutschland, sagt Assunta ...

Protest in München gegen neue Sammelabschiebung nach Afghanistan

03.07.2018 - Für gestern (Dienstag 3. Juli) war die mittlerweile 14. Sammelabschiebung aus Deutschland nach Afghanistan vorgesehen. Das Flugzeug mit den abgelehnten ...

Trap
Untergrund-Blättle
Untergrund-Blättle