UB-Logo Online Magazin
Untergrund-Blättle

20. Jahrestag des Todes der politischen Gefangenen der R.A.F. | Untergrund-Blättle

1646

archiv

ub_article

Archiv

Erklärung 20. Jahrestag des Todes der politischen Gefangenen der R.A.F.

Archiv

Aus Anlass des 20. Jahrestages des 18.10.77, an dem Andreas Baader, Gudrun Ensslin, Jan Carl Raspe, politische Gefangene der RAF im Hochsicherheitsknast von Stuttgart-Stammheim staatlich ermordet wurden (wie schon Ulrike Meinhof am 9.5.76 und dann Ingrid Schubert am 12.11.77 in Stadelheim) haben wir:

Justizvollzugsanstalt Stuttgart.
Mehr Artikel
Mehr Artikel

Bild: Justizvollzugsanstalt Stuttgart. / Manecke (CC BY-SA 3.0 cropped)

7. Dezember 1997

7. Dez. 1997

1
0

2 min.

Korrektur
Drucken
1. In der Nacht vom 16./17. Oktober 1997 das Auto von Dr. Peter Stüber, Präsident der Handelskammer Deutschland-Schweiz, in seinem Bonzenquartier in Zollikon mit Feuerwerk begrüsst und mit Säure und Isolierschaum aus dem Verkehr gezogen.

2. In der Nacht vom 21./22. Oktober 1997 beim Deutschen Generalkonsulat, Kirchgasse 48, Zürich, mit Feuerwerk an die Türen geklopft und es, wie jedes Jahr seit 77, mit Farbe gekennzeichnet.

Dabei geht es uns nicht um das Abfeiern eines "Gedenktages", sondern erstens um den Ausdruck unserer Solidarität mit den Gefangenen Genossinnen der RAF, die noch heute Geiseln eines rachsüchtigen Staates sind und bedingungslos freigelassen werden müssen, sowie um den gemeinsamen Kampf mit den Genossinnen der Cellules Communistes Combattentes in Belgien, die für ihre Freilassung kämpfen; zweitens um den Ausdruck davon, dass die revolutionäre Geschichte wichtig ist für die Entwicklung einer revolutionären Perspektive heute, für zukünftige Kämpfe.

Im gleichgeschalteten bürgerlichen Blätterwald und TV-Zirkus dröhnt uns ihr Feiern des endgültigen Scheiterns des revolutionären bewaffneten Kampfes entgegen, untermalt von einem Chor von Geschichtenerzählerinnen: sie unterstützen, gewollt oder ungewollt, die bürgerlichen Konterstrategie, die schon immer kollektive Kämpfe in Einzel-Psycho-Schicksale verdrehte.

Was heisst hier Scheitern? Der revolutionäre Prozess verläuft in Phasen, und der bewaffnete Kampf der 70er Jahre  ist eine davon, ist Teil der revolutionären Geschichte, eine wichtige Erfahrung unter den damaligen Bedingungen, in der damaligen Situation.

Wir werden daraus lernen, wie der revolutionäre Kampf in der heutigen Situation weiterzuführen ist, unter Bedingungen, in denen sich die Klassengegensätze für alle sichtbar verschärfen.

So versuchen wir, an die Kämpfe der 70er Jahre auf unsere Weise anzuknüpfen, so wie die bewaffnet kämpfenden Genossinnen auf ihre Weise an die revolutionären Kämpfe zu Beginn unseres Jahrhunderts anknüpften.

"Proletarische Revolutionen ... kritisieren beständig sich selbst, unterbrechen sich fortwährend in ihrem eigenen Lauf, kommen auf das scheinbar Vollbrachte zurück, um es wieder von neuem anzufangen, verhöhnen grausam gründlich die Halbheiten, Schwächen und Erbärmlichkeiten ihrer ersten Versuche, scheinen ihren Gegner nur niederzuwerfen, damit er neue Kräfte aus der Erde sauge und  sich riesenhafter ihnen gegenüber wieder aufrichte, schrecken stets von neuem zurück vor der unbestimmten Ungeheuerlichkeit ihrer eigenen Zwecke, bis die Situation geschaffen ist, die jede Umkehr unmöglich macht, und die Verhältnisse selbst rufen: Hier ist die Rose, hier tanze!"

Karl Marx: Der achtzehnte Brumaire des Louis Bonaparte






Solidarität mit den politischen Gefangenen weltweit!
Keine Auslieferung von Paricio Ortiz!
Der Kampf geht weiter!
Für eine revolutionäre Perspektive!

Mehr zum Thema...

Justizvollzugsanstalt in WuppertalVohwinkel.
PressecommuniquéSolidarität mit den Gefangenen der CCC

10.12.1998

- In der Nacht vom 22.10 auf den 23.10.98 haben wir die Fassade des belgischen Konsulats in Zürich mit Farbe verziert. Es gibt verschiedene Ansätze für einen Tag der politischen Gefangenen.

mehr...
Ulrike Meinhof, deutsche Journalistin und RAFMitglied.
Die postfaschistische «Schwarze Pädagogik»Ulrike Meinhofs letztes Interview

19.09.2017

- 40 Jahre nach den dramatischen Ereignissen des «Deutschen Herbstes» 1977 erscheint voraussichtlich zur Frankfurter Buchmesse im Oktober Thomas Nufers Buch «heim.weh - Ulrike Meinhofs letztes Interview».

mehr...
Ein Tonband des Südwestrundfunks (SWR) in Stuttgart enthält archivierte Originaltöne aus dem «Deutschen Herbst» 1977, u.a.
Die Schleyer-Entführung durch die RAFHerbst 1977 oder 40 Jahre «Freiheit und Terror»

14.09.2017

- Am 5. Septem­ber vor vier­zig Jahren über­fiel in Köln ein «Kommando» der RAF die Dienst­fahr­zeuge des deut­schen Arbeit­ge­ber­prä­si­den­ten Hanns-Martin Schleyer und seiner Bewa­cher. Schleyer wurde entführt, seine vier Beglei­ter mit unzäh­li­gen Schüs­sen aus auto­ma­ti­schen Waffen getö­tet. In einem Beken­ner­schrei­ben am Tag nach der Entfüh­rung konfron­tier­ten die Entfüh­rer die Regie­rung der Bundes­re­pu­blik Deutsch­land mit der Forde­rung, die im Hoch­si­cher­heits­ge­fäng­nis Stuttgart-Stammheim gefan­ge­nen RAF-Mitglieder freizulassen.

mehr...
Veranstaltungen zum sogenannten Deutschen Herbst 1977

03.10.2017 - Am 18. Oktober 2017 jährt sich der Tod der Gefangenen aus der RAF, Andreas Baader, Gudrun Ensslin und Jan-Carl Raspe im Knast Stuttgart-Stammheim zum ...

Tatort ’Roter Schatten’

13.11.2017 - Am 18.10.2017 jährte sich der Tod der Gefangenen aus der RAF, Andreas Baader, Gudrun Ensslin und Jan-Carl Raspe im Knast Stuttgart-Stammheim zum ...

Aktueller Termin in Berlin

Antikriegscafé

Offener Treffpunkt für Antimilitarist*innen mit Kaffee und Keksen. Thema: Demo wegen Linksunten-Prozess in Leipzig, Demo und Kongress gegen den Polizeikongress in Berlin und die Messe Milipol in Paris.

Montag, 20. Januar 2020 - 16:00

Linie 206, Linienstr. 206, Berlin

Event in Lausanne

Chorale anarchiste

Montag, 20. Januar 2020
- 19:00 -

Espace Autogéré


Lausanne

Mehr auf UB online...

Trap
Untergrund-Blättle
Untergrund-Blättle