UB-Logo Online MagazinUntergrund-Blättle

Der Saal | Untergrund-Blättle

1585

Prosa Der Saal

Archiv

Ich sitze. Oder ich hänge viel mehr. Mein Gewicht, mein Körper lagert auf einem Stuhl, Sessel oder sonst was ähnlichem. Ich nehme es nicht richtig wahr. Weiter vorne, ein wenig tiefer, spielt sich irgend etwas ab, von dem ich keine Ahnung habe.

Anonymous
Mehr Artikel
Mehr Artikel
Bild ansehen

Anonymous Foto: PD

21. März 1996
0
0
2 min.
Drucken
Korrektur
Es bewegt sich, es tönt, doch dringen diese Sinneseindrücke kaum in mein Bewusstsein. Auch gibt es viele andere Wesen um mich herum, die, wie ich, hier sitzen.

Diese anderen Menschen, sind das wirklich Artgenossen von mir; sind die wie ich? Sind sie nicht vielmehr Teil einer Kulisse ohne Seele auf der Bühne des toten Lebens?

Bewegen sich diese mechanischen Roboter nicht einfach, um mir vorzuspielen, dass es ein bewegtes phantastisches Universum gibt. Wer versucht mich hier in Versuchung zu führen? Warum sind alle so ruhig, sitzen alle so still herum? Was liegt denn hier in der Luft, welche Emotionen bewegen sich im Raum? Es gibt nichts anderes als ich. Nur ich bin.

Muss ich wohl sein, um zu denken. Bin ich nur Materie, die sich wandelt im Kreislauf der Energieerhaltung. Ich bin grenzenlos,alles. Welch eine Last. Ich bin unendlich und verliere mich in mir.

Gibt es einen Ausgang? Ich renne immer wieder gegen neue Spiegel und treffe mich überall wieder an. Ich verfolge mich. Es ist oder ich bin. Gut oder schlecht gibt es nicht. Nichts zu werten, wertlos vielleicht. - Aber hallo.

Die Teile, Atome meiner sich auflösende Seele müssen durch den Willen zusammengehalten werden. - Ich sitze hier ungefähr in der Mitte der 12. Reihe in einem Saal. Vor mir, weiter unten, spricht ein Mensch. Es ist eine Frau. Es ist so, kein Schein. Hohe Stimme, also Frau. Oder Kind?


Dieser Mensch tönt. Ich höre, von verstehen keine Spur. Meine Ohren, alles ist unendlich laut, unerträglich. Diese Stimme greift mich an. Angst? Gefahr gibt es nicht, alles eine Frage der Sichtweise, also keine Angst. Ton ist weg. Weg bin ich? Ich kann gar nicht weg. - Alles bewegt sich.

Nicht alles, bloss die Roboter der Kulisse. Sie stehen auf, begeben sich alle in die gleiche Richtung und verschwinden in einem Loch.

Auch ich bin aufgestanden ohne es zu merken, durch das Loch gegangen. Ich, ein ferngesteuerter Roboter. Wo bin ich, wo war ich. Gibt es den Raum? Buchstaben. Kino, war das also wohl. Wem nützt es, wem schadet es...

ub

Mehr zum Thema...
Kaputte KlängeAufgeplustert

10.07.2019

- Schon unheimlich, direkt gespenstig, im allgemeinen bin ich nicht ängstlich, aber der Nebel und die schwarzen Kutten, die Masken und die kaputten Klänge von seltsamen Instrumenten, der zitternde Taktstock des Dirigenten, all das und das dazu zuckend tanzende Volk war beeindruckend.

mehr...
Rainer Werner Fassbinder mit Hanna Schygulla am Filmfestival in Venedig, 1980.
Angst essen Seele aufLiebe in den Zeiten des Hasses

03.03.2020

- Fassbinders formal sehr stark an den Melodramen Douglas Sirks orientierter Film bringt im exakten Wortsinn etwas sehr Exaktes auf den Punkt. „Angst essen Seele auf” ist sicherlich und vor allem ein Film gegen den blühenden Rassismus – und insofern ist dieser über 40 Jahre alte Film (leider) so aktuell wie 1974.

mehr...
Killroy: Der Arbeiter.
Aus dem Killroy'schen Leben eines notablen VagantenDer Arbeiter

08.06.1999

- Wo ist der Sinn. Ich möchte wissen was dich bewegt. Ich sitze dir gegenüber, andere auch, Menschen, oder (?) wie du und ich, denk' ich mal und was denken die jetzt.

mehr...
Düstere Abgründe in der schönen Winterlandschaft – „Silberwald“, ein beklemmender Heimatfilm feiert Premiere

01.12.2011 - Wenn der Schnee auf den Hügeln des Emmentals liegt, ergibt das eine Kulisse für ein kitschiges Wintermärchen. Auch der Film „Silberwald“ spielt sich vor dieser wunderbaren Kulisse ab.

"Aus neutraler Sicht" von Albert Jörimann - Constanze Lindner

09.05.2017 - Wenn der verdiente Kabarettist Willy Astor auf die Bühne klettert, weiss man wenigstens, weshalb die Menschen im Saal auf Stühlen sitzen, nämlich damit sie nicht auf den Boden purzeln, wenn sie sich kringeln vor Lachen, und man fragt sich: Weshalb nur?

Dossier: Digitalisierung
GillyBerlin
Propaganda
Online Surveillance

Aktueller Termin in Zürich

Peter Schneiders Panoptikum

EPF ESSAYS:
Die drei- bis viermal jährlich erscheinenden Bände der Reihe EPF Essays sind Versuche zur Desorientierung in einer immer übersichtlicher werdenden Welt. Ihre Themen stammen aus Philosophie, Soziologie, ...

Montag, 6. Februar 2023 - 19:30 Uhr

Sphères, Hardturmstrasse 66, 8005 Zürich

Event in Berlin

Ice Nine Kills + support: Skynd

Montag, 6. Februar 2023
- 21:00 -

Huxleys Neue Welt

Hasenheide 107-113

10967 Berlin

Mehr auf UB online...

Strassenblockade der Letzten Generation am 20. April 2022.
Vorheriger Artikel

Fallstricke des gewaltfreien Reformismus

„Letzte Generation“ mit Illusionen über Rechtsstaat und Demokratie

Der schwedischer Schriftsteller und Literaturhistoriker Sven Lindqvist in Stockholm, Februar 2018.
Nächster Artikel

Sven Lindqvist: Grabe, wo du stehst

Standortsuche der Arbeiterklasse

Untergrund-Blättle