UB-Logo Online MagazinUntergrund-Blättle

Gibt es ein Leben nach dem Fick? | Untergrund-Blättle

1527

Reflexionen über die Liebe Gibt es ein Leben nach dem Fick?

Archiv

Die Kirche wars. Die Kirche hatte die Konvention aufgestellt, mit denen Mann und Frau zusammen Leben mussten: Monogamie, Heirat, Kinder, patriarchalische Strukturen. In der sogenannten Zeit der Aufklärung nun konnten diese Strukturen gelockert werden.

Gibt es ein Leben nach dem Fick?.
Mehr Artikel
Mehr Artikel
Bild ansehen

Gibt es ein Leben nach dem Fick?. Foto: Archiv für Christlich-Demokratische Politik (ACDP) (CC BY-SA 3.0 cropped)

25. März 2000
1
0
3 min.
Drucken
Korrektur
Zusammenleben ohne Trauschein wurde möglich, ebenso das Kinder aufgezogen wurden in ‘eheähnlichen Verhältnissen. Weiterhin gab es eine Gleichberechtigung der Frau, die es ihr ermöglichte, frei über ihren Lebenslauf zu entscheiden, über die Wahl des Berufs, und schliesslich, als gepriesener Gipfel der sexuellen Freiheit, auch über die Wahl ihres Partners.

Aber damit hatte es sich auch schon.

Viele der eigentlichen Ziele der Emanzipationsbewegung wurden nicht erreicht, respektive missverstanden. So ist es in unserer Zeit möglich, alle Spielarten der Sexualität auszuleben, zu zeigen und wohl auch zu akzeptieren, zumindest zu tolerieren. Aber wenn es um den Ausdruck von Gefühlen geht, um das Zwiegespräch zwischen Mann und Frau, dann, denke ich, sind wir immer noch in der Phase, wo der Urmensch das erste Mal versucht, seine Gedanken zu artikulieren.

Und damit bin ich bei dem eigentlichen Thema: Was haben sich Mann und Frau heutzutage zu sagen? Was ist es, dass sie zusammenführt, ihr Interesse aneinander weckt? Nach meinen Beobachtungen und daraus gezogenen Erkenntnissen geht es primär immer noch fast aus schliesslich ums Ficken.

Gegen das Ficken an sich ist ja nichts zu sagen, aber meiner Meinung nach ein bisschen wenig für eine interessante Partnerschaft. Und genau dies stellen nach einer Weile die sich zusammengefundenen Menschen heraus, und Unzufriedenheit bei Einem oder bei Beiden macht sich breit. Hierzu zwei Beispiele aus meinem Freundes und Bekanntenkreis: Zwei Menschen lernen sich über Kontaktanzeige kennen, verlieben sich und heiraten sehr bald.

Schon nach kurzer Zeit stellen sie Differenzen fest; die Streitigkeiten häufen sich. Jetzt wohnen sie immer noch zusammen, führen eine Art Zwangsgemeinschaft, jeder aber sein eigenes Leben.

Mittlerweile sind beide frustriert, da die Erwartungen aneinander nicht erfüllt worden sind. Was ist geschehen? Die Beteiligten denken wie man so schön sagt nur mit ihrem Schwanz oder mit ihrer Vagina. In der Hose hart, weich im Kopf. Alles klar. Aber aufgrund unserer sozialen, historischen und intellektuellen Entwicklung dürfte es gar nicht mehr passieren, dass sich Szenarien abspielen wie ‘gesehen, gefickt, geheiratet’.

Aber sie passieren, und dies, so meine ich, weil Mann und Frau noch keine gemeinsame Basis für ihr Zusammenfinden/leben gefunden haben. Letztens las ich eine Werbeseite: "Mann und Frau sind natürliche Feinde oder Männer kommen vom Mars und Frauen von der Venus.

Hey, ich rufe Euch zu, Boys and Girls: Schliesst Frieden, aber nicht um den Preis der Vernunft und der Freiheit. Lernt Euch kennen, und dann lernt Euch lieben. Baut Freundschaften auf (der Grundstein ist Vertrauen) in denen Liebe und Erotik ihren Platz finden. Findet gemeinsame Interessen, lacht und weint miteinander, tragt Sorge und seid nicht gemein zueinander. Lernt lieben ohne zu fordern, erkennt Euch selbst, denn: ES GIBT EIN LEBEN NACH DEM FICK.

ub

Mehr zum Thema...
Der französische Filmregisseur François Truffaut auf dem Flughafen Schiphol in Amsterdam, März 1967.
Die Frau nebenan„Weder mit dir, noch ohne dich”

16.01.2020

- Truffauts vorletzter Film – nach „Die letzte Metro” und vor „Auf Liebe und Tod” – erzählt von Leidenschaft, von Liebe, von Verhängnis, von Sucht.

mehr...
Канопус Киля
Über Geld, Liebe und GottDer Glaube an Ideen

25.03.1998

- Einen Gott gibt es nicht. Gott ist nur eine Idee, eine Vorstellung, weiter nichts. In Wirklichkeit gibt es keinen Gott. Und der Glaube an einen Gott ist reine Einbildung, der Glaube an eine Idee, also Ideologie.

mehr...
Klimademo in Bern, Januar 2019.
«Wachet uf» – ein Appell an unsere ElternUnsere lieben Eltern

01.04.2019

- Unsere Generation hat keine Zukunft.

mehr...
Raum für unkontrolliertes Leben

22.06.2009 - Das allsehende auge des bornierten universellen geistigen kleinbürgertums hat den “raum für unkontrolliertes leben“, den wir für “kunst trifft kohl” realisieren, erspäht, rangezoomt und einwandfrei auf dem kieker bzw als dorn im auge. frau s., garten in der schönen anlage münsterblick, hat erhebliche bedenken ob der sicherheit der lieben kleinen kinderchen.

Inklusion: Bildungskongress Freiburg Teil 1

29.03.2010 - Der Kongress verabschiedete die „freiburger resolution 2010": Die Teilnehmerinnen und Teilnehmer am Bildungskongress „Inklusion (er)leben“ am 13. März 2010 sind zutiefst überzeugt, dass nur in einem inklusiven Bildungssystem das Gebot der Chancengleichheit des Grundgesetzes und der Landesverfassungen verwirklicht wird.

Dossier: Mythos '68
Felipe Crespo
Propaganda
Kein Platz für Kinder?

Aktueller Termin in Hannover

Sturmglocken-Kneipe

Alle Veranstaltungen für Mitglieder des “Alternatives Wohnen und Arbeiten auf dem Sprengelgelände e.V.“ – und solche, die es werden wollen!

Donnerstag, 8. Dezember 2022 - 19:00 Uhr

Sturmglocke, Klaus-Müller-Kilian-Weg, 30167 Hannover

Event in Bern

Allschwil Posse & Failed Teachers

Donnerstag, 8. Dezember 2022
- 21:00 -

Rössli

Neubrückstrasse 8

3012 Bern

Mehr auf UB online...

Şeyda Kurt, 2020.
Vorheriger Artikel

Şeyda Kurt: Radikale Zärtlichkeit

Zärtlichkeit unter Genoss*innen

Friedrich Engels.
Nächster Artikel

Detlef Lehnert / Christina Morina (Hg.): Friedrich Engels und die Sozialdemokratie

Der sichere Pfad des Reformismus

Untergrund-Blättle