UB-LogoOnline MagazinUntergrund-Blättle

Erklärung aus Kolumbien | Untergrund-Blättle

1523

archiv

ub_article

Archiv

Zur Situation Erklärung aus Kolumbien

Archiv

Kolumbien - ein Land reicher Natur, gelegen im Norden Südamerikas mit circa 39 Millionen Einwohnern wurde in den letzten Jahrzehnten von der staatlichen Gewalt einer Klassenjustiz erschüttert, die unser Volk ständig mit dem dürftigen Argument konfrontierte, einige blaue und rotfarbene Fetzen zu verteidigen.

Colombian Marine Corps Training Base Covenas in Colombia, Aug. 13, 2010.
Mehr Artikel
Mehr Artikel
Bild ansehen

Bild: Colombian Marine Corps Training Base Covenas in Colombia, Aug. 13, 2010. / Samuel R. Beyers (PD)

25. März 2000

25. 03. 2000

0
0
2 min.
Korrektur
Drucken
Farben des Zwei-Parteien-Systems der Liberalen und Konservativen, die sich heute in einer einzigen vereinigt haben, um unser Volk von jeglicher Mitbestimmung auszuschliessen und ihm Gewalt anzutun.

Entgegen der internationalen Solidarität, in diesem speziellen Fall der deutschen Bevölkerung, zwingen die Herrschenden das kolumbianische Volk heute, diesen korrupten, undemokratischen, mörderischen und in den Drogenhandel verwickelten »Rechtsstaat« zu verteidigen.

Die FARC-EP wurde durch diese Willkür eines Systems geboren, das nicht erlaubte, da unterschiedliche Kräfte gegen die liberal-konservative Oligarchie auf der politischen Bühne agieren konnten, ohne Angst haben zu müssen, eliminiert zu werden.

In den Fünfziger erledigten die sogenannten »pajaros« und »chulavitas«, Auftragskiller, das, was heute organisierte Paramilitärs übernommen haben. So wird den Interessen des kolumbianischen und des nordamerikanischen Staates Tribut gezollt.

Die Medien in unserem Land stehen in dieser Situation im Dienste des nationalen und internationalen Kapitals und dienen somit der Errichtung einer neuen Weltordnung: des Neoliberalismus. Dieser verlangt die Anwendung bestimmter politischer Mittel.

Dazu gehört auch das zum Schweigen bringen alternativer Medien oder das Töten von Journalisten, wie es im Fall von Manuel Cepeda Vargas, einem führenden Kommunisten und Journalisten im Dienste der revolutionären Sache, geschehen ist. Heute, am 8. Januar 2000, erscheint die erste Ausgabe der Zeitschrift "Resistencia", dem Informationsorgan der FARC-EP im Ausland, in deutscher Sprache.

Durch sie wird es möglich, dass Ihr, unsere Freunde, eine revolutionäre Bewegung kennenlernt, ihre Geschichte und ihre Vorschläge einer neuen Weltordnung, die gegen den kriminellen Neoliberalismus antritt. Eine revolutionäre Bewegung, die den Frieden wünscht, aber einen Frieden mit sozialer Gerechtigkeit. An all jene, die diese revolutionäre Aufgabe möglich machen und uns dabei unterstützen, richten wir einen bolivadanischen Gruss.

Internationale Kommission der FARC-EP

Mehr zum Thema...
Polizeieinsatz bei einer Demonstration in Bogotá.
Über die Zustände in den Gefängnissen von KolumbienDrama hinter Gittern

28.11.2013

- Während die Regierung Kolumbiens mit der FARC-EP Friedensverhandlungen führt und wichtige Themen wie Agrarpolitik und politische Teilhabe abgeschlossen sind, findet in den Gefängnissen weiterhin eine menschliche Katastrophe statt.

mehr...
Kolumbien
«...seit 35 Jahren belügen sie das Land»Mitteilung der FARC-EP (13.07.99)

17.09.1999

- Anlässlich der letzten bewaffneten Auseinandersetzungen zwischen der Staatsgewalt und den FARC-EP hat das hohe Offizierskorps wieder einmal das getan, was es während 35 lahren immer wieder getan hat

mehr...
«El Libertador» und seine Ideen sind eine Inspiration für viele lateinamerikanische Linke.
Ein Interview mit der bolivarischen Bewegung Marcha Patriótica«Freiheit, Frieden und soziale Gleichheit sind die Parolen unserer Sache»

30.08.2016

- Die im Oktober 2012 aufgenommenen Friedensverhandlungen zwischen der Regierung Santos und der FARC-EP in Kolumbien schufen die Möglichkeiten für kolumbianische AktivistInnen, sich erneut verstärkt zu organisieren und öffentlich Präsenz zu zeigen.

mehr...
Nach dem Friedenschluss: Menschenrechtslage noch viel schlimmer

14.02.2019 - Seit dem 24. November 2016 herrscht endlich Frieden in Kolumbien! Zumindest wird das der internationalen Öffentlichkeit so dargestellt, denn die ...

Kolumbien: Frieden? Doch was kommt dann?

22.12.2015 - Die Friedensverhandlungen zwischen der kolumbianischen Regierung und der Guerillaorganisation FARC dauern nun schon drei Jahre. Begleitet von grosser ...

Dossier: Gilets Jaunes
Dossier: Gilets Jaunes
Propaganda
Pazifismus

Aktueller Termin in Dortmund

Öffentliche Arbeitswoche: Beleckt & Belächelt

Das Projekt „beleckt & belächelt“ thematisiert Frauen, die auf der Briefmarkenserie „Die Frauen der deutschen Geschichte“der deutschen Post veröffentlicht wurden. Bei einer ersten Durchsicht derBriefmarken ist uns aufgefallen, ...

Sonntag, 13. Juni 2021 - 10:00

Rekorder, Gneisenaustraße 55, 44147 Dortmund

Event in Lisboa

’Brunch Benifit’ - Casa T

Sonntag, 13. Juni 2021
- 11:00 -

Disgraça

Rua da Penha de França 217B

1170-166 Lisboa

Mehr auf UB online...

Untergrund-Blättle