UB-Logo Online MagazinUntergrund-Blättle

Der Moloch I | Untergrund-Blättle

1426

Ein Plädoyer Der Moloch I

Archiv

Der Kapitalismus, sozusagen der Wettbewerb oder der Moloch, wie du auch immer willst, ist ein grosses Medienereignis. Aber in einem weitaus primitiveren, profunderen, allgemeineren Sinn, als du dir das vorstellen könntest.

Grenzzaun zwischen den USA und Mexiko in der Nähe von El Paso.
Mehr Artikel
Mehr Artikel
Bild ansehen

Grenzzaun zwischen den USA und Mexiko in der Nähe von El Paso. Foto: Phil Gingrey (PD)

12. März 1999
1
0
3 min.
Drucken
Korrektur
Es wird von den Medien gemacht, denn ohne die Medien wüssten die Leute gar nicht, dass es da ist; keiner würde hingucken oder sich einen Scheiss darum kümmern. Aber sie haben es geschafft, es mit Hilfe der Medien zu einer derartigen Attraktion aufzubauschen. Es erzeugt eine Menge Informationsfluss - Filme, Nachrichtensendungen und all das... Sie erzeugen also ihr eigenes Medienereignis, damit sie eine Menge Kohle durch den Informationsfluss verdienen können. Aber nur teilweise. Selbstverständlich ist das eine extrem grobe und hölzerne Erklärung.

Eigentlich geht es viel tiefer. Du hast bestimmt schon von der Formulierung gehört, dass sich die Industrie von der Biomasse ernährt wie ein Wal, der Plankton aus dem Meer fischt. Irgendein Spinner hat diese Wörter mal ausgespuckt. Ich habe diese Gedanken weitergeführt und in anderen Wörter geben ich diese nun wieder.

Weisst du, ich denke, dass solch geflügelte Worte sich wie brandgefährliche Viren von einer Person zur nächsten verbreitet. Es handelt sich um Daten und Informationen.

Aber schweifen wir nicht ab. Eine der Funktionen des Moloch besteht darin, mehr Biomasse zu bringen. Europa und die USA zu ernähren/erneuern. Die meisten Länder sind stabil und müssen nur zusehen, dass weitere Babys gemacht werden.

Aber die EU und die USA sind wie zwei grosse, alte, scheppernde, rauchende Maschinen, die einfach über die Landschaft walzen und alles aufsaugen und verschlingen, was ihnen in den Weg gerät. Hinterlassen eine gewaltige Müllspur, zwölf Kilometer breit. Und sie brauchen immer mehr Treibstoff.

Ja genau, wie damals bei den Griechen auf Kreta, vor langer Zeit, wie eine Geschichte erzählt. Jedes Jahr mussten die Griechen ein paar Kinder auftreiben und als Tribut aufs Festland schicken. Der König schickte die Kinder ins Labyrinth und ein gemeiner Dinosaurier frass sie allesamt auf.

Ich meine so läuft's doch eigentlich immer. Die EU muss doch für den Rest der Welt aussehen wie ein riesiger gefrässiger Drache. Nur ist natürlich kein Zwang im Spiel. Diese Menschen geben ihre Kinder freiwillig her.

Sie alle schicken ihre Kinder in die Schule, fordern sie auf Monopoly zu spielen. Und dann werden sie aufgefressen. Die Industrie ernährt sich von ihnen und speit Bilder zurück, Filme und Fernsehsendungen über tausende von Kanälen überall auf der Welt, Bilder von Wohlstand und exotischen Dingen, die du dir niemals kaufen kannst. Und dann haben wir alle etwas, wovon wir träumen müssen, wonach wir streben sollen. Und das ist eine der Funktionen des Moloch. Er ist nicht mehr und nicht weniger als ein riesieger alter Pottwal.

Eine beschissene und primitive Realität. Es wird nicht wirklich jemand gefressen. Das sind doch alles nur leere Worthülsen. Wir werden abgeholt, aufgelistet, abgezählt, durchnummeriert und katalogisiert. Dann erhalten wir anständige Jobs, finden zu Gott, kaufen einen Kugel-Grill, werfen ein paar Pillen ein und leben glücklich bis ans Ende unserer Tage. Was soll daran nicht in Ordnung sein?

ub

Mehr zum Thema...
Michael Moore in New York City bei einer Buchpräsentation am 13. September 2011.
Der neue Dokumentarfilm des US-AktivistenMichael Moore: Where to Invade Next

29.02.2016

- Ich hab mir heute den neuesten Film von Michael Moore angeschaut und daraus einiges gelernt.

mehr...
Auf der Müllhalde von Agbogbloshie in Accra, der Hauptstadt von Ghana.
FlüchtlingsproblematikSie fliehen vor uns

22.04.2015

- “Die Flüchtlinge sind selbst Schuld, wenn sie zu uns übers Mittelmeer fliehen”. Wir müssen die Wirtschaftsflüchtlinge von den politisch verfolgten trennen, denn nur für letztere gibt es bei uns einen Platz.

mehr...
Eine russische Su-34 wartet am 3. Oktober 2015 auf dem syrischen Flughafen Basil al-Assad in Latakia auf ihren nächsten Einsatz.
Russland setzt Fakten in SyrienDie Rückkehr einer Grossmacht

13.10.2015

- Das Comeback derjenigen Macht, die der US-Präsident zur Regionalmacht deklarieren wollte, könnte gar nicht besser gelingen. Russland bringt sein Kriegsgerät in Stellung, schmiedet Allianzen mit einigen Regierungen der Region und greift militärisch in Syrien ein.

mehr...
Die mediale Vernachlässigung des Globalen Südens

30.07.2020 - Medien zeigen uns aber nicht nur Bilder und Zusammenhänge der Welt - sie prägen auch wie wir die Welt sehen. Umso wichtiger ist es, dass in den Medien eine angemessene Repräsentation gesellschaftlicher Ergeignisse stattfindet.

Die Unruhen in Libyen, die Interessen des Westens und die Flüchtlinge - Zur politischen Ökonomie der Revolten und [...]

21.04.2011 - Wir hören und lesen zur Zeit eine ganze Menge über Ägypten, über Libyen, wir hören von Flüchtlingen, die an der Festung Europa scheitern. Wir hören von den Debatten im Bundestag und in der EU, in denen es um die Frage geht: Kriegseinsatz in Libyen oder nicht.

Dossier: Griechenland
L-BBE (  - )
Propaganda
Freiwillig 30 km/h - der Kinder wegen

Aktueller Termin in Frankfurt am Main

Die Rückkehr der Wohnungsfrage

Wachsende Wohnungsnot: Kapital, Politik, Alternativen, Gegenwehr. Tagung anlässlich des 60. Geburtstags des Clubs Voltaire

Samstag, 28. Januar 2023 - 11:00 Uhr

Club Voltaire, Kleine Hochstraße 5, 60313 Frankfurt am Main

Event in Warschau

P​Ä​NIKA + KAVE + TBA

Samstag, 28. Januar 2023
- 19:00 -

ADA Puławska

Puławska 37

02-508 Warschau

Mehr auf UB online...

Vorheriger Artikel

Der Narzissmus in der modernen Standeskultur

Der weibliche Narzissmus und das Phänomen der vaterlosen Gesellschaft

Brennende Tankstelle in der mexikanischen Stadt Culiacán während den Auseinandersetzungen am 6. Januar 2023.
Nächster Artikel

Extremistischer Kapitalismus und Plünderungsökonomie

Mexiko: Atomisierte Gewalt

Untergrund-Blättle