UB-Logo Online Magazin
Untergrund-Blättle

Öko Mutanten | Untergrund-Blättle

1387

archiv

ub_article

Archiv

Prosa Öko Mutanten

Archiv

Ökotiere sind Mutanten. Im Jahre 2018 wurde in einer geheimen Fabrik der USAREGUS mittels Gentechnologie superkleine Menschen hergestellt. Sie sollten besser funktionieren als Roboter, ihre Wartung selbst übernehmen und sich von Abfällen ernähren.

Ambrosius Holbein
Mehr Artikel
Mehr Artikel

Bild: Ambrosius Holbein / PD

14. Juni 1998

14. Jun. 1998

0
0

2 min.

Korrektur
Drucken
Ihre Biochips konnte man auf jegliche Arbeit programmieren und sie waren sogar lernfähig. In jedem Haushalt lebten mindestens zwei Einheiten pro Person. Leider stellte sich heraus, dass sie extrem empfindlich waren auf Gifte. In der Industrie starben sie, teilweise noch bevor ihre Programme richtig liefen. Man liess das Projekt fallen, weil die Beseitigung der Kadaver zu teuer wurde. Die geheime Fabrik überliess man sich selbst.

Im Jahre 2030 entdeckte man die ersten Mutanten dieser Bioroboter, Sie waren noch kleiner, konnten keiner Arbeit nachgehen und ernährten sich von Staub und Luft (Feuchtigkeit).

Sie konnten selten sprechen, waren aber friedlich, und was die Hauptsache war: sie kosteten nichts. Sie waren nicht empfindlicher als ihre genetischen Vorfahren.

In einigen Ländern, wo militante Grüne an der Macht waren, zwang man das Volk, diese sogenannten Ökotiere in die Wohnung zu nehmen. Sie waren ein unbestechlicher Indikator für ökologisches Wirtschaften. Sie starben bei Anwendung von Spray, scharfen Putzmitteln, Teppichreinigern ja sogar wenn sie längere Zeit auf weichgespülter Wäsche schlafen mussten.

Da jedes Tier seine unverwechselbaren Kennzeichen hatte, war es leicht, den Leuten ein Tier zu verpassen und regelmässig zu kontrollieren, ob es noch lebte. Starb es zu früh, durfte die betroffene Familie nicht mehr frei einkaufen. Sämtliche Kreditkarten wurden ungültig, ausser der staatlich kontrollierten Ökokarte. Mit dieser Karte gab es nur noch das Notwendigste und ausschliesslich Naturprodukte. Ade supraweisse Flauschpullover.

Auch in demokratisch regierten Ländern wie zum Beispiel bei uns, sind inzwischen (im Jahre 2043) die Ökotiere in fast allen Häusern und Arbeitsplätzen anzutreffen. Man wird scheel angesehen, wenn man kein lebendes Ökotier hat.

Ein oder mehrere Ökotiere gelten als chic.

Lange hat man sich gewundert, warum die Tiere bei den wenigen unverbesserlichen Rauchern nicht eingingen, bis man dahinterkam, dass getrockneter Tabak auch ein Naturprodukt ist. Die Ökotiere sind prima Hausgenossen, Katzen und Hunde tun ihnen nichts und am Boden und niedrigen Möbeln fressen sie allen Staub! Falls Du noch keines hast, besorg Dir eins. Bauern und Gärtner geben sie gratis ab.

Mehr zum Thema...

Gedenken an die Opfer von Rana Plaza, April 2015.
Kaum Fortschritte in der TextilindustrieDrei Jahre nach Rana Plaza

28.02.2016

- Vor fast drei Jahren starben über 1.100 Menschen bei einem Einsturz einer Textilfabrik in Bangladesch. Wie so häufig, betonte die internationale Gemeinschaft, dass sich eine solche Tragödie nicht wiederholen dürfe und dass es endlich zu Verbesserungen im Bereich der Menschenrechte und Gebäudesicherheit in der Textilindustrie kommen müsse. Auch der deutsche Minister für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung, Gerd Müller, kündigte ein Siegel für den fairen Konsum an.

mehr...
NäherInnen bei der Kleiderproduktion in einer Textilfabrik in Bangladesch.
Kämpfe der TextilarbeiterinnenArbeitsbedingungen in der Bekleidungsindustrie

04.03.2015

- 2012 starben innerhalb weniger Monate bei Unfällen in drei Textilfabriken über 1500 Menschen. Seitdem berichten auch die Medien in der BRD über die Arbeitsbedingungen in der globalen Textilindustrie, so z.B. während der Fussball-WM über die Produkti

mehr...
Arbeiter in der selbstverwalteten Fabrik Viomechaniki in Thessaloniki.
Griechenlands berühmteste Seifenfabrik braucht internationale UnterstützungHände weg von Vio.Me

11.01.2016

- Der seit 2011 von den Arbeiter_innen besetzten und seit 2013 in Selbstverwaltung betriebenen Fabrik Vio.Me droht seit längerer Zeit die Zwangsversteigerung.

mehr...
Fashion Revolution Week in Leipzig

24.04.2017 - Am 24. April 2013 starben beim Einsturz der Rana Plaza Fabrik in Bangladesch mehr als 1100 Menschen. Die Näherinnen und Näher produzierten für deutsche ...

Familie K - Gedanken zur Arbeit: Arbeit + Spiel

08.08.2009 - Das arbeitende Tier - der denkende Mensch - der produzierende Mensch - und schliesslich der spielende Mensch. Normen und Ruth versuchen ihn zu finden. Wer ...

Aktueller Termin in Frankfurt am Main

Bauen für Kultur, Arbeiten und Wohnen

Frankfurts Stadtbild im Wandel. Vortrag von Dr. Markus Häfner, Frankfurt am Main.

Montag, 17. Februar 2020 - 18:00

Karmeliterkloster, Münzgasse 9, Frankfurt am Main

Event in Lausanne

Chorale anarchiste

Montag, 17. Februar 2020
- 19:00 -

Espace Autogéré


Lausanne

Mehr auf UB online...

Trap
Untergrund-Blättle
Untergrund-Blättle