UB-Logo Online MagazinUntergrund-Blättle

Jeder Tag ein Kampftag - auch in der Innenstadt | Untergrund-Blättle

1386

Pressecommuniqué Jeder Tag ein Kampftag - auch in der Innenstadt

Archiv

Wir haben in der Nacht vom 4. auf den 5. Mai 1998 das Zürcher Rathaus mit roter und schwarzer Farbe verziert. Mit diesem überraschenden symbolischen Angriff haben wir uns die Initiative in der Innenstadt zurückgeholt.

Jeder Tag ein Kampftag - auch in der Innenstadt
Das grosse Aufgebot von Bullen, Wasserwerfern und Gitterwägeli konnte zwar am 1. Mai die Brücken blockieren, dieses Zumauern der Innenstadt an einem Tag konnte aber nicht verhindern, dass dieser Raum auf anderem Weg zurückgeholt worden ist. Ihr Kalkül ist nicht aufgegangen: Weder lief die Nachdemo in eine Bullenfalle, noch konnten sie verhindern, dass der Kampf in die Innenstadt getragen wird. Darin, dass wir den Zeitpunkt und den Ort unseres Angriffes selbst bestimmen, liegt eine unserer Stärken; dies unterscheidet uns u.a. von einem starr militärisch denkenden Bullenapparat.


14. Juni 1998
0
0
1 min.
Drucken
Korrektur
Die Bourgeoisie weiss genau, weshalb sie versuchen, die Stadt dichtzumachen. Sozialabbau, Entlassungen, Arbeitslosigkeit, Rassismus und Hetze gegen ausländische ArbeiterInnen schaffen einen Boden von Unzufriedenheit gegen das herrschende kapitalistische System, woraus sich militante Kämpfe entwickeln können, die über einzelne Forderungen hinausgehen und das System als ganzes in Frage stellen.

Kein Wunder, reduzieren sie die starke Nachdemo mit um die 2'000 Teilnehmerlnnen auf eine "Horde von 200 Chaotenkindern", die keine Halte, sondern nur sinnlose Gewalt im Kopf hätten.

Die sogenannt sinnlose Zerstörungswut richtete sich ganz gezielt gegen die CS und die UBS, Banken also, die zu den grössten Stellenabbauern gehören. Eine klarere Aussage ist nicht möglich!

Die totale Negierung von Inhalten und die völlige Entpolitisierung von Widerstand ist eine alte Strategie der Bourgeoisie zum Abwürgen oder gar nicht Entstehenlassen von Kämpfen - neben der militärischen und polizeilichen Zerschlagung; letzteres ist ihnen an diesem 1. Mai nicht gelungen. Das farbige Zürcher Rathaus zeigt den Bonzen, dass alle schönen Strategien schlussendlich nichts nutzen.



Schlagen wir die Angriffe des Kapitals zurück!
Für eine Gesellschaft ohne Ausbeutung und Unterdrückung!

Mehr zum Thema...
1.
Gegen Krise und DiskriminierungSchweiz: Zweiter Erster Mai in Zeiten der Seuche

03.05.2021

- Es war der zweite Erste Mai in der Pandemie.

mehr...
SlimVirgin
Erinnerungen an eine Zeit, in der Politik noch Politik war und die Kinder sich noch auf eine Zukunft freuen durftenFreut euch Genossen!

21.03.1996

- Heute ist es ihnen nicht gelungen. Heute haben es die verlogenen Massenmedien nicht geschafft, das Volk von der Strasse fernzuhalten.

mehr...
Demo in Zürich, 6.
Wut zu Widerstand!Hunderte demonstrieren in Zürich gegen Sexismus und Patriarchat

10.03.2021

- Zum feministischen Kampftag nahmen sich am Samstag in Zürich über tausend Frauen, Lesben, inter, trans, non-binary und agender Personen die Strasse.

mehr...
Neonaziangriff 1. Mai in Saalfeld: Offene Fragen an Justiz und Polizei

09.05.2018 - Vor knapp 3 Jahren fand am 1. Mai in Saalfeld eine Neonazidemonstration statt bei der es zu einem brutalen Angriff auf Jugendliche kam. Die Stadt Saalfeld ...

Prozessauftakt zu Neonazi-Angriffen am 1. Mai 2015 in Saalfeld

27.04.2018 - Vor knapp 3 Jahren fand am 1. Mai in Saalfeld eine Neonazidemonstration statt bei der es zu einem brutalen Angriff auf Jugendliche kam. Die Stadt Saalfeld ...

Dossier: Feminismus
Charlotte Cooper
Propaganda
La revoution est en solde au rayon souvenirs

Aktueller Termin in Berlin

Circus Zakapüs und Spanischer Puppenzirkus

Die grosse Kinder Doppelshow - FLohzirkus Zakapüs und Puppenzirkus Freakshow - auch für Erwachsene!

Sonntag, 25. September 2022 - 15:00 Uhr

Villa Kuriosum, Scheffelstraße 21, 10367 Berlin

Event in Hannover

BLACK ROSIE

Sonntag, 25. September 2022
- 21:00 -

Clubhaus 06

Gustav-Brandt-Straße 82A

30173 Hannover

Mehr auf UB online...

Warteschlange vor einem Supermarkt in London während der Corona-Pandemie, April 2020.
Vorheriger Artikel

Thomas Ebermann: Störung im Betriebsablauf

Das politische Jakobinertum in der Corona-Pandemie

Christian Lindner, Politiker (FDP), auf einer Wahlkampfveranstaltung.
Nächster Artikel

Wahlkampf-Unterbrechung in Oldenburg

Öllieferung für Lindner

Untergrund-Blättle