UB-LogoOnline MagazinUntergrund-Blättle

Über die planetare Krise | Untergrund-Blättle

1376

archiv

ub_article

Archiv

Die Planetare Arbeitsmaschine (PAM) Über die planetare Krise

Archiv

Die Planetare Arbeitsmaschine (PAM) torkelt weiter von Krise zu Krise, verliert dort ein Zahnrad, setzt da ein anderes ein. Obwohl innerlich schon morsch und verrostet, schafft sie es immer wieder, uns in ihren Bann zu ziehen und ein Leben ausserhalb von ihr unmöglich erscheinen zu lassen.

txmx 2
Mehr Artikel
Mehr Artikel
Bild ansehen

Bild: txmx 2 (CC BY-NC-ND 2.0)

14. Juni 1998

14. 06. 1998

0
0
2 min.
Korrektur
Drucken
Die Angst vor ihrem Zusammenbruch ist immer noch grösser als die vor all dem Elend, den Kriegen, Zerstörungen und Verschwendungen, die sie tagtäglich und für alle sichtbar anrichtet. Sollen wir endlich erwachsen werden und uns mit weiteren 1.000 Jahren Arbeitsmaschine abfinden? Trotz ihrer imposanten Skylines und ihrer Allgegenwart in Form von Geld, Werbung und Autos ist die Arbeitsmaschine schwächer und prekärer, als wir denken.

Die internationalen Finanzkreisläufe z.B. sind jeder Kontrolle entglitten und haben Geld und Produktion von Werten gefährlich entkoppelt. Der Zusammenbuch von scheinbaren Kolossen wie der Sowjetunion oder die Verpuffung der DDR haben gezeigt, dass grosse Maschinen manchmal nur noch durch den Lack zusammengehalten werden.

Die Versuche, sich ein Leben jenseits der Maschine zu organisieren, sind erst zaghaft, aber immerhin vorhanden. Die kommunitäre Organisation, die sie voraussetzen, ist unter den Bedingungen des Maschinenlebens schwer herstellbar. Nach anstrengender Arbeit fehlen uns Zeit und Energie.

Unsere aktuellen realen Eigeninteressen widersprechen den möglichen zukünftigen, gemeinsamen Interessen. Der Markt der Maschine ist überall wendiger als unsere Tauschsysteme. Unsere Siedlungen sind nicht direkt für proto-bolos eingerichtet. Pionierprojekte wiederum verwandeln sich schnell in Ghettos oder verkrampfte Brückenköpfe von alternativem Leben.

Es geht aber nicht um das alternative Leben, sondern endlich um das normale! Ansätze von Netzen in bestehenden Nachbarschaften und experimentelle Siedlungsprojekte z.B. auf Industriebranchen sind trotz ihrer zahlenmässig lächerlichen Bedeutung sehr wichtig. Es genügt nicht, auf die Katastrophe zu warten und zu meinen, wir könnten uns dann aus dem Stand arrangieren.

Die postkatastrophalen Pläne der Maschine selbst, so wie wir sie heute in Afrika, auf dem Balkan, in Innerasien oder in Südamerika in Aktion sehen können, beinhalten Massaker, Krieg, Seuchen, Hunger und nicht ein alternatives Idyll. Nur in dem Masse, wie wir es schaffen, noch vor dem Zusammenbruch der Maschine unsere eigenen Netze zu knüpfen, werden wir nicht ins Leere fallen.
Mehr zum Thema...
Abstandsmarkierungen in der CoronaKrise am Burgplatz in Düsseldorf.
Gefährdung des ArbeitsplatzesCorona-Krise: Geld oder Leben

18.07.2020

- Sars-Cov-2 ist ein Virus, von dem man weiss, dass es sehr gefährlich sein kann, wenn man sich infiziert. Man weiss auch, dass es sich je nach Situation und Konstellation sehr schnell ausbreiten kann.

mehr...
EuroScheine auf einem Din A 4 Blatt.
Finanzwirtschaft und SystemzwangWie kommt die Welt nur weg vom Geld?

08.07.2015

- Ein aktueller Witz über Griechenland – ein Kabarettist gibt ihn im Ersten Deutschen Fernsehen zum Besten – geht so: Hans hat vier Äpfel. Er isst neun… Und das war er schon, der Witz.

mehr...
Pam Grier in Toronto, Februar 2010.
Jackie BrownBetrug !!!

10.06.2020

- Pam Grier.

mehr...
Planetare Ausrottung immer erfolgreicher | Dezimierung um 68 Prozent in 46 Jahren

14.09.2020 - Im Durchschnitt rottet die Menschheit pro Tag über hundert Tier- und Pflanzenarten aus - auch mitten in Europa. Im Juli berichteten wir über die ...

Nie wieder Deutschland? Die Linke im Zusammenbruch des “realen Sozialismus” - Gespräch mit Jan Gerber

27.01.2012 - Der Anschluss der DDR an die BRD und der Durchmarsch der Ideologie des freien Marktes verschärften die Krise bestehender linksradikaler Strukturen. Jan ...

Dossier: Bitcoin
Propaganda
Peter EhrenbergDipe at the German language Wikipediaderivative work: Malyszkz ZahnradSystem

Aktueller Termin in Berlin

Vokü auf die Strasse

Rote Insel is back! Es giebt leckeres veganes Essen zum Mitnehmen. Ihr könnt auf den Bänken rund um die Bar sitzen, auf dem Marktplatz, wo immer ihr wollt. Nehmen wir uns die Strasse und die Vokü zurück!

Mittwoch, 21. Oktober 2020 - 19:00

Rote Insel, Mansteinstr. 10, 10783 Berlin

Event in Lausanne

Yo de Merde!

Mittwoch, 21. Oktober 2020
- 20:00 -

Espace Autogéré

Rue Dr César-Roux 30

1005 Lausanne

Mehr auf UB online...

Trap
Untergrund-Blättle