UB-Logo Online MagazinUntergrund-Blättle

1. Mai Flugblatt | Untergrund-Blättle

1373

Archiv

Pressecommuniqué zum 1.Mai 1998 1. Mai Flugblatt

Archiv

Während der diesjährigen Nachdemonstration wurde gezielt das UBS-Schulungscenter am Stauffacher mit Farbe verschönert. Banken horten Milliarden von Blutgeldern,  die den Menschen im Trikont gestohlen wurdenund immer noch werden. Durch diesen Diebstahl wird Millionen von Menschen ihre Existenzgrundlage zerstört.

Subcomandante Marcos in Chiapas, Mexiko.
Mehr Artikel
Mehr Artikel
Bild ansehen

Bild: Subcomandante Marcos in Chiapas, Mexiko. / Jose Villa at VillaPhotography (CC BY-SA 3.0)

14. Juni 1998
0
0
2 min.
Korrektur
Drucken
Auf der Suche nach dem Wohlstand für alle kommen sie in die sogenannten reichen Länder. Hier werden sie mit rassistischen AusländerInnengesetzen konfrontiert und durch diese in letzter Konsequenz ausgeschafft. Seit acht Monaten befindet sich Patricio Ortiz, ein politischer Flüchtling aus Chile, in Kloten in Ausschaffungshaft.

Obwohl in Chile - trotz formeller Einführung der Demokratie - Militärstrukturen wie unter Pinochet herrschen, arbeitet der Schweizer Staat aktiv auf Ortiz' Ausschaffung hin. Patricio Ortiz kämpfte in Chile gegen die Militärdiktatur und die jetzige Pseudodemokratie und hat im Falle seiner Deportation mit mindestens 15-20 Jahren Haft zu rechnen.

In Chile wie in Mexiko unterstützt der Schweizer Staat die Aufstandsbekämpfung. Schweizer Pilatusflugzeuge werden in Mexiko gegen die Zivilbevölkerung und Indigenas eingesetzt. Am 22. Dezember 1997 wurden in Acteal, Chiapas 45 Menschen, vor allem Frauen, Kinder und ältere Menschen von Paramilitärs massakriert. Weltweit sind vor allem Frauen und Kinder auf der Flucht vor Krieg, Hunger, Vergewaltigung und allgemein patriarchaler Gewalt. Sie sind die letzten, die hierher gelangen und die ersten, die wieder zurückgeschafft werden.

Global nimmt die Zahl derjenigen zu, die ausgegrenzt, marginalisiert und vernichtet werden während ein paar wenige ihre dicken Profite ins Unermessliche steigern.

Ein wichtiges Mittel zur Durchsetzung und Verschärfung dieser Verhältnisse ist die Welthandelsorganisation WTO.

Mit ihr wird die Freihandelsideologie des GATT vom Handel mit Industrieprodukten sukzessive auch auf alle anderen Wirtschaftsbereiche ausgedehnt (Dienstleistungen, Finanzverkehr, geistiges Eigentum und Landwirtschaft).

In einem unangenehmen weltweitem Standortwettbewerb werden einzelne Nationalstaaten gegeneinander ausgespielt, öffentliche Dienste demontiert, Auflagen heruntergeschraubt und politische Grundrechte eingeschränkt oder sogar abgeschafft. Eine Gruppe von sechs Leuten wollte das alles am Morgen des 1. Mai mit einer Transparentaktion am Herrenglobus (Löwenplatz) thematisieren.

Auf dem Transparent stand: * Freiheit ist unteilbar * Bleiberecht für alle * Freiheit für P. Ortiz * WTO zerstört global * Feuer und Flamme dem Patriarchat * Stop dem Krieg in Mexiko * Ungeteilte Solidarität *  Kaum auf dem Baugerüst (!) angekommen, fuhren Streifenwagen vor und die ganze Gruppe wurde verhaftet und in Handschellen abgeführt.

Da sich der Umzug - mit der Forderung nach der sofortigen Freilassung der Gefangenen - weigerte, vom Besammlungsort loszuziehen, sah sich die Polizei gezwungen, die Aktivistlnnen rauszulassen. Angesichts der Tatsache, dass sich wenige Stunden später an die 50 Neonazis unter den Augen der PolizistInnen besammelten, sind die Verhaftungen vom Morgen absoluter Verhältnisblödsinn.

WIR

Mehr zum Thema...
Truppenbewegungen im Rahmen der «Operation Olivenzweig».
Ein Verbrechen gegen die MenschlichkeitErdogans Krieg in Afrin

06.03.2018

- Mit Blick auf die von ihm geplanten Massenmorde fragte Hitler am 22.

mehr...
Subcomandante Marcos von der EZLN während des Marcha del Color de la Tierra 2001.
Chiapas / MexikoZur Geschichte der EZLN

17.03.2012

- Die Ejército Zapatista de Liberación Nacional (zu deutsch: Zapatistische Armee der Nationalen Befreiung), oder kurz EZLN, ist heute eine der bekanntesten antiimperialistischen Guerilla Südamerikas und der ganzen Welt.

mehr...
Antofagasta, Chile.
InterviewTransphober Übergriff in Chile

04.12.2013

- Eine Transgender-Frau im chilenischen Antofagasta wurde brutal zusammengeschlagen. Ein Gespräch mit Alicia Sepúlveda, Arbeiterin und Aktivistin der feministischen Gruppe Pan y Rosas (Brot und Rosen) in Chile.

mehr...
Feature Time im südnordfunk - Frauen auf der Flucht, Frauen für den Frieden

04.08.2015 - Zwei Feature: Frauen in der Friedensarbeit im Senegal & Frauen auf der Flucht und frauenspezifische Fluchtgründe und Hindernisse 1) ’Die ...

Ende des Dialogs? In Chile wehren sich die Mapuche gegen staatliche Willkür

25.10.2009 - Am 20. Oktober 2009 erklärte eine radikale Organisation der Mapuche (La Coordinadora Mapuche Arauco Malleco (CAM), http://www.nodo50.org/weftun/) den ...

Dossier: Klimawandel
Klimawandel
Propaganda
Helene Fischer: Von Kinderhand für mich gemacht

Aktueller Termin in Düsseldorf

Wohnungslose, Soziale Rechte und Menschenwürde

Moderation: Frank Liedtke, Franziska Ponce Detering

Mittwoch, 27. Oktober 2021 - 19:00

Zakk, Fichtenstraße 40, 40233 Düsseldorf

Event in Zürich

International Music

Mittwoch, 27. Oktober 2021
- 21:00 -

Bogen F

Viaduktstrasse 97

8005 Zürich

Mehr auf UB online...

StreetArt
Graffiti Galerie
Tags Schweiz V
UB Android App
UB App für Android
Jetzt erhältlich im Play Store
Untergrund-Blättle