Datum

4. April 2017

Wirtschaft

Eine Studie dient der Branche als Lobbying-Instrument „Alternative Facts“ vom Verband der Schweizer Rohstoffhändler

Wirtschaft

Der kürzlich veröffentlichte Commodity Trading Monitoring Report will „die erste wissenschaftliche Studie“ zum intransparenten Rohstoffhandelssektor in der Schweiz sein.

Zementwerk von Holcim in Minuyan, Philippinen.
Mehr Artikel
Mehr Artikel
Bild ansehen

Bild: Zementwerk von Holcim in Minuyan, Philippinen. Der schweizerisch-französische Konzern LafargeHolcim Ltd zählt zu den grösseren Playern im Rohstoffbuiseness. / Ramon FVelasquez (CC BY-SA 3.0 unported - colored - cropped)

Tatsächlich ist der Bericht aber über weite Strecken ein Lobbying-Instrument der Branchenvereinigung STSA, das eines zeigt: Auf der Basis von Freiwilligkeit lassen sich noch nicht mal belastbare Informationen über diese geheimniskrämerische Branche erheben.

Einige Eckdaten des Berichts sind schon seit Monaten bekannt: Die in Genf domizilierte Swiss Trading and Shipping Association (STSA) ging damit bei den Medien nämlich schon lange vor der Veröffentlichung hausieren. Und zwar mit dem Ziel, die Bedeutung der Boom-Branche für den Wirtschaftsstandort Schweiz zu überhöhen und zugleich mit deren Wegzug für den Fall politischer Regulierungen zu drohen. Zum Beispiel mit der pseudo-wissenschaftlichen Behauptung, der Rohstoffhandel beschäftige 36'154 Menschen. Das sind 3,5 Mal mehr als noch im bundesrätlichen Rohstoffbericht von 2013 festgehalten. Doch woher stammt dieses rasante Wachstum? Von einer nicht offengelegten Liste erfasster Firmen, die dieser Zahl zugrunde liegt, worunter sich aber eine Anzahl von Unternehmen befindet, die gar nicht im Rohstoffhandel tätig sind. Dies zeigt eine Analyse des manipulativen Berichts und seiner methodischen Mängel.

Zeitgleich hat Public Eye eine eigene Liste von Schweizer Firmen recherchiert, die tatsächlich im Rohstoffhandel tätig sind. Im Unterschied zur Branchenlobby legen wir diese Firmennamen offen. Auf der Basis der 400 Unternehmen auf dieser Liste, die wirklich Mitarbeiter beschäftigen, hat das Bundesamt für Statistik 7'594 direkte Jobs berechnet, also fast viermal weniger als die aufgeblähte Zahl der STSA.

Geschrieben wurde deren Bericht vom „CSR Officer“ der Branchenlobby und beaufsichtigt durch Mitarbeiter der Universität Genf, die auch die statistischen Auswertungen machten und als einzige Zugang zu den Rohdaten haben. Veröffentlicht wurde er auf der Webseite des „Swiss Research Institute on Commodities“ (SRIC), in dessen achtköpfigem Stiftungsrat auch der „Secretary General“ der STSA und der Präsident der Swiss Coffee Trade Association sitzen. Die Universität Genf wäre aus Reputationsgründen gut beraten, ihre Partner sorgfältig zu prüfen und bei assoziierten Instituten auf die Einhaltung wissenschaftlicher Standards zu pochen.

Besonders stossend an diesem irreführenden Report und seiner Verwendung ist, dass die Umfrage dazu im Rahmen eines Multistakeholder-Prozesses unter Leitung des Wirtschafts- und Aussendepartements durchgeführt wurde. In diesem Rahmen sollen Richtlinien („Guidance“) zur Umsetzung der UNO-Leitprinzipien für Wirtschaft und Menschenrechte erarbeitet werden (Umsetzung von Empfehlung 11 des Rohstoffberichts). Die STSA-Umfrage war Teil eines „Mapping“ des Sektors. Es ist unverständlich, dass der Bund diese für den weiteren Prozess entscheidende Aufgabe an eine Interessenvertretung abgetreten hat. Das skandalöse Ergebnis zeigt, dass Freiwilligkeit in diesem Sektor auch bei der Datenerhebung nicht reicht. Dabei hätte der Bund durchaus die Mittel, um Firmen zur Teilnahme zu zwingen. Die Nationalbank macht das heute schon, um – unter der Kategorie „Transithandel“ – den Gesamtumsatz des Rohstoffhandels zu berechnen.
PublicEye

Kommentare zu diesem Artikel

Kommentar

es gibt noch keinen Beitrag zu diesem Artikel

Schreibe einen Kommentar...Kommentare
Lupe
captcha refresh

Mehr zum Thema...

Tagebau von Glencore in Bolivien.
Das lukrative RohstoffgeschäftDer ausbeuterische Rohstoffhandel

19.10.2012

- Die 10 Schönheitsfehler der Schweiz: Das Plündern der Rohstoffe in den ärmsten Ländern der Welt. Je reicher ein Land an Rohstoffen, desto ärmer die Bevölkerung.

mehr...
Schöne Hülle, doch was ist drin?
Dirty Diesel - Der Handel und das GeschäftSchweizer Rohstoffhändler fluten Afrika mit giftigem Treibstoff

16.09.2016

- Der von Public Eye publizierte Report „Dirty Diesel“ enthüllt, dass Schweizer Rohstoffkonzerne lasche afrikanische Standards gezielt ausnutzen um dort stark schwefelhaltige Treibstoffe zu verkaufen, die sie selber produzieren und liefern.

mehr...
Damaskus, Mai 2012.
Wie westliche Firmen den syrischen Überwachungsstaat aufgebaut habenArabischer Frühling als Jagdsaison

15.06.2017

- Der syrische Staat besitzt ein umfassendes System technischer Überwachung und Zensur, an dem westliche Hersteller und dubiose Mittelsmänner profitiert haben. Das geht aus einer aufwendigen Recherche und internen Dokumenten hervor, die wir veröffentlichen. Eine der Firmen wirbt mit deutschem Image: Advanced German Technology.

mehr...
Eine Grube der RössingMine zum Abbau von Uran bei Swakopmund in Namibia.
Schweiz muss beim Berner EITI-Treffen internationale Führungsrolle übernehmenChance für mehr Rohstofftransparenz

22.10.2015

- Beim heute beginnenden Treffen der globalen Transparenzinitiative EITI in Bern müssen primär deren Bestimmungen zum Rohstoffhandel verbessert werden.

mehr...

Mehr auf UB online...

Top Artikel