UB-Logo
Online Magazin
Untergrund-Blättle

In Afghanistan locken riesige Rohstofflager | Untergrund-Blättle

Datum

25. August 2017, 18:51 Uhr

Politik

Rohstofflager im Wert von einer Billion Dollar In Afghanistan locken riesige Rohstofflager

Politik

Der korrupte Präsident Ghani hat Trump versprochen, Konzerne könnten Rohstoffe im Wert von einer Billion Dollar ausbeuten.

Räumung von Landminen durch USStreitkräfte in Afghanistan, März 2014.
Mehr Artikel
Mehr Artikel
Bild ansehen

Bild: Räumung von Landminen durch US-Streitkräfte in Afghanistan, März 2014. / Dacotah Lane (PD)

25. August 2017

25. Aug. 2017

3
0
Korrektur
Drucken
US-Präsident Trump habe sich vom korrupten Präsidenten Afghanistans, Ashraf Ghani, überzeugen lassen, dass Afghanistan eines der rohstoffreichsten Länder sei, in dem US-Konzerne riesige Geschäftsmöglichkeiten hätten. Das meldete die «New York Times» bereits am 27. Juli 2017.

Tatsächlich gibt es in Afghanistan grosse Vorräte an den begehrten Seltenen Erden, an Gold, Silber, Kupfer, Kobalt, Eisen, Chrom, Uran, Bauxit und vielen andern Metallen. Und damit nicht genug: Im Norden sind auch grosse Vorräte an Erdöl und Erdgas gefunden worden.

Besonders begehrt sind Seltene Erden, die für Akkus aller Art, Leuchtstoffröhren, Turbinen oder in der Radiologie gebraucht werden und fast alle von China bezogen werden müssen.

Michael N. Silver, dessen Unternehmen «American Elements» auf Seltene Erden spezialisiert ist, habe bei drei engsten Beratern Trumps lobbyiert, berichtete die NYT.

Ein grosses Geschäft wittert auch Milliardär Stephen A. Feinberg, Besitzer der Rüstungsfirma «DynCorp International». Diese «Contractor»-Firma würde damit beauftragt, die Ausbeutung der Minen paramilitärisch zu bewachen.

Schon im Jahr 2010 hätten US-Behörden den Wert der unberührten Rohstofflager in Afghanistan auf fast eine Billion Dollar geschätzt ($1 Trillion). Bereits unter Präsident George W. Bush hätten die USA aus der Luft Karten wahrscheinlicher Standorte zusammengestellt.

Die Ausbeutung sei erst in den Anfängen, weil die Sicherheit nicht gewährleistet sei, die Korruption gross und es an Strassen, Brücken und Eisenbahnen fehle, zitiert die NYT das Pentagon.

Auch Indien, Kanada, Arabische Emirate und andere Länder streckten Fühler aus. China habe bereits einen Vertrag über drei Milliarden Dollar abgeschlossen, um 40 Kilometer südöstlich von Kabul eine Kupfermine zu bauen. Die NYT zitiert US-Beamte: Präsident Trump wolle nicht, dass bisher in Afghanistan über 3500 US-Armeeangehörige gefallen seien und die USA über 750 Milliarden Dollar ausgegeben hätten, nur um zuzusehen, wie China Rohstoffe wie Kupfer oder Seltene Erden ausbeute.

In einem Gespräch mit Angestellten der CIA habe es Präsident Trump bedauert, dass die USA so viele Truppen aus dem Irak zurückgezogen, ohne sich vorher das Erdöl zu sichern. Es gelte doch «die alte Regel», dass «dem Sieger die Beute gehöre.» (zitiert nach NYT).

Urs P. Gasche / Infosperber

Diesen Artikel...

Kommentare zu diesem Artikel

es gibt noch keinen Beitrag zu diesem Artikel

Schreibe einen Kommentar...
Captcha

Mehr zum Thema...

USMilitär im Einsatz über der Provinz Helmand, Afghanistan, Oktober 2012.
Warnende Stimmen: Es geht nicht um TerrorismusMehr US-Truppen für Nato-Krieg in Afghanistan

21.06.2017

- Ohne Tweet, ohne Rede und ohne öffentliche Unterschrift gab Präsident Trump grünes Licht für mehr US-Soldaten in Afghanistan. Der seit 2001 von den USA geführte Nato-Krieg in Afghanistan wird wieder intensiviert.

mehr...
Kupfer Mine bei Chingola, Sambia.
Steuerflucht im BergbausektorAfrikas verlorene Milliarden

09.06.2017

- Gold, Diamanten, Erdöl, Kupfer, seltene Erden – viele afrikanische Länder sind reich an Rohstoffen. Und dennoch gehören sie zu den ärmsten Ländern der Welt.

mehr...
Europas giftigste MüllhaldeAgbogbloshie in Accra, Ghana.
Über die Machenschaften globaler Öl-Konzerne und wie unsere iPhones ein Tschernobyl in Ghana verursachenGiftmüll in Afrika

26.05.2016

- Eine NGO deckt die dreckigen Machenschaften eines Öl-Unternehmens im Südsudan auf. Sie wird vom Öl-Ministerium des Landes bedroht, muss das Land verlassen und die Nothilfe vor Ort abbrechen.

mehr...

Mehr auf UB online...