Datum

16. Mai 2017

Gesellschaft

Über die Sehnsucht nach dem Höheren Reich Passt schon noch. Vom Wasser.

Gesellschaft

Stephen Hawking lässt ausrichten, dass die Menschheit noch hundert Jahre auf der Erde existieren wird. Länger nicht. Wenn er Recht bekommen sollte (was weder ihn noch mich interessieren wird), haben die Kinder meiner Urenkel keine Lebenschance mehr.

Rob
Mehr Artikel
Mehr Artikel
Bild ansehen

Bild: Rob (PD)

Und selbst meine Enkel könnten, bisschen was über Hundert werden sie alle, den Untergang erleben – und ihm entkommen auf einen anderen Stern. Kann sein, dass es so kommt; ich werde es nicht erfahren, aber es betrübt mich, wenn ich an die süssen Kleinen, die sie grad sind, denke. Im Toten Meer ist ein Tourist ertrunken. Ich lag schon mal auf dem salzgetränkten Wasser und war froh, als ich mich hinterher mit kaltem Süss-Wasser abduschen konnte. Der Ertrunkene hatte von dem Salz-Wasser getrunken, Herzstillstand, Magen verdorben, irgendwie so.

Ein Pornostar namens Molly Cavalli wird bei Dreharbeiten unter Wasser von einem Hai in den Fuss gebissen. Soweit die Nachrichtenlage gesichert ist, griff der Hai nicht während einer koitalen Situation an. Tut trotzdem weh, irgendwie so.

Und im Mittelmeer sind wieder ein paar Hundert Flüchtlinge ertrunken. Das ist nicht Irgendwie und nicht irgendwo. Das ist zum Heulen. Aber Heulen ist auch nur Wasser.

Ausserdem war der Regen der letzten Apriltage in Süddeutschland so heftig, dass Bäche aufschäumten, Strassen überflutet wurden, Hamster und Kanarienvögel (weil in Käfigen eingesperrt) starben. Es ist, alles in allem, viel Wasser unterwegs. Alles in allem sind die Nachrichten voller Wasser. Alles in allem ist Wasser sehr gefährlich.

Selbst Hawking sagt letztlich nichts anderes als: Aus dem Wasser gekommen endet der Mensch möglicherweise im Wasser, das ihn ertränkt oder fortspült ins eisig kalte All. Vielleicht kommen die Ozeane auf die Idee, mit der Sintflut mal richtig ernst zu machen, die Erdanziehungskraft aufzuheben, ein Bündnis mit den Löchern in der Atmosphäre zu schliessen, und pardauz, fällt Schneider Böck (nennen wir die Menschheit mal so) in den Bach. Kracks! Die Brücke bricht in Stücke. Wenn wir schon an den Brücken in die Zukunft sägen wie die schrägen Knaben Max und Moritz.

So gesehen ist es vernünftig, dem zuvorzukommen, indem der Mensch sich eine Heimat ausserhalb der Erde baut. Auf der es dann kuschlig hat. Kamin im Winter, Grill im Sommer, Whirlpool immer und hin und wieder ein Ausflug zum Staub-Surfen auf dem Mond oder zu einem erotischen Abenteuer auf der Venus. Die immerhin noch überschaubare Zahl der Toten an jedem Tag, die Flüchtlinge, die Kriegsverlierer, die Lebensverliere sind, die Nichtschwimmer, die draufgängerischen Surfer, sind quasi nur Metapher. Sie gehen uns voran. Sie sind die Avantgarde der Hawkingschen Hypothese.

Es dauerte ein paar Milliarden Jahre, bis der Mensch aus der Hüfte kam und den Kopf dahin heben konnte, wo die Wolken treiben und die Sterne funkeln. Ab da an, ungefähr, begann seine Sehnsucht nach dem Höheren Reich.

Ich habe sie nicht, diese Sehnsucht. Ich wollte nicht mal als Knabe Kosmonaut werden. Ich kletterte gern auf Bäume, wünschte mir Max und Moritz als Schulkameraden und als Komplizen beim Klauen von Gurken aus den nahen Kleingärten. Ich bin mir (fast) sicher, dass wir in den nächsten hundert Jahren die Raumstationen im Lego-Prinzip zu einem Planeten ausbauen werden.

Wir werden Rohrleitungen zur Erde installieren, durch die das Wasser gesogen und vom wild wuchernden Stern abgezogen wird. Der ist als Resterampe noch ein paar Jahrhunderte zu gebrauchen. Wir werden auch lustige, bunte Rutschbahnen und Lifte bauen. Auf den einen sausen wir mit unseren Kindern mit fröhlichem Juchhu in den Naturpark unserer Wahl (Island, Wüste Gobi, Elbsandsteingebirge, Restspeiseeis auf Grönland etc. pp.). In dem anderen fahren wir wieder nach oben – ins Weltall, in unsere gemütliche Kunst-Heimat. Andere Probleme haben wir ja nicht.

Eckhard Mieder

Kommentare zu diesem Artikel

Kommentar

es gibt noch keinen Beitrag zu diesem Artikel

Schreibe einen Kommentar...Kommentare
Lupe
captcha refresh

Mehr zum Thema...

Haiti 1802.
Die Negation von Aufklärung und Menschenrechten ist die Voraussetzung der Negation des Bestehenden in ihrem NamenBlinde Flecken

26.01.2017

- Der Blick in die Geschichte, die »Tradition der Unterdrückten«, zeigt den kritischen Betrachter­Innen die Geschichte eines nahezu permanenten Ausnahmezustands. Unser Begriff der Geschichte wird dieser Tatsache nicht gerecht. Diese Feststellung Walter Benjamins aus dem Jahr 1940 bezieht sich auch auf die Geschichte der Aufklärung, der Moderne. »Das Staunen darüber, dass die Dinge, die wir erleben, im zwanzigsten Jahrhundert ›noch‹ möglich sind«, so Benjamin, sei »kein philosophisches«.

mehr...
Strasse in Norwegen.
Eckhard MiederIm Niemandsland

23.07.2015

- Am Abend des meteorologischen Sommerbeginns 2015 rief der Gastwirt und Hoteldirektor Egon Schmahle nach seinem Vater, fand es nicht weiter verwunderlich, dass der sich nicht meldete, allzu dringlich war es nicht, auch hatte Schmahle alle Hände voll zu tun hinterm Tresen.

mehr...
CO2Emmissionen aus dem RWEBraunkohlekraftwerk in Grevenbroich, Deutschland.
„Die Zukunft war früher auch besser“ (Karl Valentin)No Nature, No Future?

22.12.2016

- Die Welt, so weit die materiellen Ressourcen der Erde damit gemeint sind, ist endlich. Nicht so der dem Kapitalismus inhärente Zwang, Wirtschaftswachstum qua Kredit zu generieren um Kapital zu akkumulieren.

mehr...
Polen, bei BrestLitowsk.
Deutsche Grossmachtpolitik geht voll in Ordnung!Sensationelle Erkenntnisse der Ersten-Weltkriegs-Forschung

16.04.2014

- „Deutschland tut sich schwer“ – wenn ein Artikel schon so anfängt, dann lässt sich erahnen, was folgen wird.

mehr...

Mehr auf UB online...

Top Artikel