Datum

30. Mai 2016

Gesellschaft

Ein “neues Verhältnis zur Arbeit”? Das Bedingungslose Grundeinkommen

Gesellschaft

2500 Franken „bedingungslos“?! Das klingt attraktiv. Warum? Weil praktisch jeder Bedarf der Leute nach Versorgung und Freizeit von den „Bedingungen“ abhängig ist, die die „Wirtschaft“ setzt.

Mehr als 00 Teilnehmer demonstrieren für ein Bedingungsloses Grundeinkommen auf der BGEDemonstration am 14.
Mehr Artikel
Mehr Artikel
Bild ansehen

Bild: Mehr als 2.000 Teilnehmer demonstrieren für ein Bedingungsloses Grundeinkommen auf der BGE-Demonstration am 14. September 2013 in Berlin. / stanjourdan (CC BY-SA 2.0 cropped)

Und die sind oft prekär, weil zwar alle Lohnabhängigen ein Einkommen brauchen, für die Unternehmen aber der Lohn ein Abzug vom Gewinn ist. Deswegen nutzen die Unternehmen den „technologischen Fortschritt“ dafür, die Lohnkosten ihrer Belegschaft zu senken, und Arbeitsplätze einzusparen. Und das hat verrückte Folgen: „Die Menschen müssen arbeiten, weil ihr Einkommen allein vom Arbeitsplatz abhängt, sie finden jedoch immer weniger Arbeit.“ (grundeinkommen.ch)

Also meint auch die Initiative, dass die im Kapitalismus verbreitete Einkommenslosigkeit nicht Ausdruck eines gesellschaftlichen Mangels an Gütern ist, sondern dass den Einkommenslosen immenser Reichtum gegenübersteht. Aber warum kommen die meisten immer weniger da ran, obwohl „die Schweiz wohlhabend und die Wirtschaft leistungsfähig“ ist? Warum führt der „technologische Fortschritt“ nicht einfach zu mehr Freizeit und Gütern für alle sondern zu einem steigenden „Lebensrisiko“? An solche Fragen will die Initiative nicht denken, schon gar nicht dran rühren. Den gewaltigen Reichtum im Kapitalismus begrüsst sie vielmehr als „Möglichkeit“, ein wenig Geld davon „bedingungslos“ abzugeben. Warum so eine Notlösung als Dauerlösung?

Und: Wieso muss auch das bedingungslose Grundeinkommen knapp bemessen sein? Es soll so hoch sein, dass einen die Armut nicht erdrückt, aber so niedrig, dass die Leute den „Anreiz, arbeiten zu gehen“ nicht verlieren. Dass man die Menschen mit Geldmangel zur Arbeit erpressen muss, daran leuchtet auch den Initianten etwas ein. Dabei könnte man auch mal fragen: Was ist das für eine Arbeit im Kapitalismus, zu der man die Arbeitenden erpressen muss?

Letztendlich soll das Grundeinkommen die Leute sowieso nicht möglichst gut am kapitalistischen Reichtum beteiligen, sondern es soll ihnen ihre Arbeit im Kapitalismus wieder etwas schmackhafter machen: „Erst wenn für das Einkommen gesorgt ist, kann man sich ganz auf die Arbeit konzentrieren.“ So entsteht angeblich mehr „Sinnfindung“ und weniger „Missmut“. Die Leute sollen also ihren Dienst ausgerechnet in der Wirtschaft „motivierter“ verrichten können, von der sie so wenig zu erwarten haben…





Hier gibt es den Vortrag zum Nachhören:

Teil 1
Teil 2
Teil 3

überzeit

Kommentare zu diesem Artikel

Kommentar

es gibt noch keinen Beitrag zu diesem Artikel

Schreibe einen Kommentar...Kommentare
Lupe
captcha refresh

Mehr zum Thema...

Immer mehr Unternehmer wie z.B.
Antwort auf die „Veränderungen des Arbeitslebens durch Digitalisierung und Automatisierung“Unternehmer werben für das bedingungslose Grundeinkommen – was ist da los?

04.05.2017

- Die Idee des bedingungslosen Grundeinkommens: Jeder Bürger soll, unabhängig von seiner wirtschaftlichen Lage, eine gesetzlich festgelegte und für jeden gleiche, vom Staat ausgezahlte Geldsumme erhalten, ohne dafür eine Gegenleistung erbringen zu müssen.

mehr...
SkyView Gebäude in Stockholm.
Zum Verhältnis von Arbeitszeit und ProduktivitätFreizeit als Rendite des Fortschritts

16.09.2012

- Er könnte so schön sein, der technische Fortschritt. Plackerei und Hunger würden der Vergangenheit angehören, und der Mensch hätte Zeit.

mehr...
Ein Lastwagen kippt am 4.
Das bedingungslose GrundeinkommenGeld für alle: Mehr als eine sozialistische Utopie

13.10.2015

- Das bedingungslose Grundeinkommen hat nichts mit Schlendrian zu tun. Es würde uns von staatlicher Hilfe emanzipieren.

mehr...
Bürogebäudekomplex in der Finanzmetrople London.
Steuern zur Rettung EuropasAttac – Für Steuern, die Europa retten

07.01.2016

- Die Bürgerinitiative Attac fühlt sich in der Krise berufen Europa beratend zur Seite zu stehen, um ihm den richtigen Weg zu einem „solidarischen Europa“ zu weisen, der endlich aus der Krise führt.

mehr...

Mehr auf UB online...

Top Artikel