Datum

8. Mai 2017

Digital

Vorratsdatenspeicherung wird konsequent ausgebaut Schweiz: Überwachungsstaat schafft freies WLAN weitgehend ab

Digital

Am 22. März 2017 hat der Bundesrat die geplanten Ausführungsbestimmungen zur Fernmeldeüberwachung veröffentlicht.

Werbetafel mit integriertem Internetterminal und öffentlichem WLAN.
Mehr Artikel
Mehr Artikel
Bild ansehen

Bild: Werbetafel mit integriertem Internetterminal und öffentlichem WLAN. / Solches (CC0 1.0)

Nachdem die Digitale Gesellschaft bereits 2013 die überbordende Überwachung im neuen BÜPF kritisiert und das Referendum unterstützt hat, sind nun auch die grossen «Telekomanbieter» erwacht. So berichteten die BaslerZeitung, der Tages-Anzeiger und die NZZ über «Sommarugas Totalüberwachung».

Bereits nach geltendem Recht müssen Anbieterinnen von Fernmeldediensten die Benutzer ihrer Netze gegenüber den Behörden identifizieren, falls die entsprechenden Informationen vorhanden sind. Neu müssen sie zusätzlich «sicherstellen, dass diese Angaben bei der Aufnahme der Kundenbeziehung erfasst werden und während der Dauer der Kundenbeziehung sowie während 6 Monaten nach deren Beendigung geliefert werden können» (Art. 21 Abs. 2 BÜPF).

Bei Mobilfunkdiensten haben die Fernmeldedienstanbieter zusätzlich «die Identität des Teilnehmenden anhand eines Reisepasses, einer Identitätskarte oder eines Ausländerausweises [zu] überprüfen. Es ist eine gut lesbare Ausweiskopie aufzubewahren.» (Art. 19 Abs. 2 V-VÜPF).

Wie die BaZ schreibt, sollen neu Swisscom, UPC, Sunrise, Salt und Co. den Strafverfolgern auch Angaben über die Zahlungsmethoden ihrer Kunden liefern – also den Namen der Bank, IBAN-Nummer, Kontoinhaber und -nummer. Das ist tatsächlich heute schon so. Neu ist dies allerdings von den Anbieterinnen «abgeleiteter Kommunikationsdiensten» ebenfalls verlangt, falls «sie eine der nachstehenden Grössen erreicht» (Art. 21 Abs. 1 V-VÜPF):

- 50 Auskunftsaufträge in den letzten 12 Monaten
- Jahresumsatz von 100 Millionen Franken in zwei aufeinander folgenden Geschäftsjahren, wobei ein grosser Teil ihrer Geschäftstätigkeit im Anbieten abgeleiteter Kommunikationsdienste besteht, und 5000 Personen, die die Dienste der Anbieterin in Anspruch nehmen.

Dass die Vorratsdatenspeicherung neu auch Anrufversuche beinhaltet, wurde bereits in der Botschaft zum Gesetzesentwurf ausgeführt. Die Ausdehnung des Antennensuchlaufs auf WLAN ist jedoch neu (wenn auch nicht ganz überraschend). Die Vorratsdatenspeicherung wird damit weiter konsequent ausgebaut. Es bleibt zu hoffen, dass das Bundesgericht in der nötigen Dringlichkeit die Beschwerde gegen die Vorratsdatenspeicherung behandelt.

Die Vernehmlassungsfrist läuft bis zum 29. Juni 2017. Nachdem der gesetzliche Rahmen abgesteckt ist, kann die Ausrichtung aber nicht mehr geändert werden.

Kire / dg

Dieser Artikel steht unter einer cc by-sa 4.0 Lizenz und ist zuerst im Blog der Digitalen Gesellschaft erschienen.

Kommentare zu diesem Artikel

Kommentar

es gibt noch keinen Beitrag zu diesem Artikel

Schreibe einen Kommentar...Kommentare
Lupe
captcha refresh

Mehr zum Thema...

stopbuepf.ch
Faktenblatt Stop BÜPFSchweiz: Überwachungsgesetz BÜPF

22.03.2016

- Zum Überwachungsgesetz BÜPF wurden in der letzten Zeit viele Informationen und teilweise auch Falschinformationen verbreitet. Wir vom Verein StopBÜPF würden gerne einige Punkte richtig stellen.

mehr...
Ein altes Fernsig 5111 Telefon mit Wählscheibe an einem ehemaligen Pförtnerhaus der Bundeswehr.
Netzneutralität festschreiben, auf Netzsperren verzichtenSchweiz: Revision des Fernmeldegesetzes

21.04.2016

- In der vergangenen Woche ist die Frist zur Vernehmlassung zur Teilrevision des Fernmeldegesetzes FMG abgelaufen. Die Digitale Gesellschaft war eingeladen, sich zu äussern.

mehr...
Erfolg!
Nein zum neuen NachrichtendienstgesetzDie Schweiz will sich eine „Mini-NSA“ schaffen

28.12.2015

- Im Rahmen einer Reform des Bundesgesetzes zur Überwachung des Post- und Fernmeldeverkehrs (BÜPF) sollen die Überwachungskompetenzen ausgedehnt werden.

mehr...
Panoptisches Gefängnis aus der MachadoDiktatur auf der Isla de la Juventud in Kuba.
Die bewusste ÜberwachungDie Vorratsdatenspeicherung und das Panoptikum

14.01.2016

- Was hat die Vorratsdatenspeicherung mit dem Panoptikum gemeinsam? Sehr vieles!

mehr...

Mehr auf UB online...

Top Artikel