UB-Logo
Online Magazin
Untergrund-Blättle

Dow Chemical: Giftiges Erbe | Untergrund-Blättle

Datum

24. November 2014, 09:24 Uhr

Wirtschaft

Katastrophe von Bhopal Dow Chemical: Giftiges Erbe

Wirtschaft

Dreissig Jahre nach der verheerenden Gasexplosion in Bhopal ignoriert Dow Chemical noch immer ihr giftiges Erbe.

Mahnende Wandmalerei in Bhopal, Indien.
Mehr Artikel
Mehr Artikel
Bild ansehen

Bild: Mahnende Wandmalerei in Bhopal, Indien. / Luca Frediani uploaded by Simone.lippi (CC BY-SA 2.0 cropped)

24. November 2014

24. Nov. 2014

0
0
Korrektur
Drucken
Das grösste Chemie-Unglück in der Geschichte der Menschheit ereignete sich 1984 im indischen Bhopal. In einer Fabrik der Union Carbide Corporation, welche 2001 von Dow Chemical übernommen wurde, kam es zu einer Gasexplosion, die zum unmittelbaren Tod von 8.000 Menschen führte. Mehr als 25 000 Menschen haben bis heute ihr Leben verloren, und über 120 000 sind chronisch krank aufgrund der jahrelangen toxischen Belastung.

Zudem wurden während der 15 Jahre, in denen Union Carbide die Fabrik betrieb, tausende Tonnen giftiger Abfall «entsorgt» und toxische Chemikalien gelangten ins Grundwasser, was zu Krebserkrankungen, Geburtsfehlern und schweren Organschäden führte. Dow Chemical wird jedoch nicht müde zu betonen, dass sie weder in Verbindung mit der Jahrhundertkatastrophe steht noch eine rechtliche Verantwortung für das tragische Ereignis trägt.

Was seither geschah

Dow Chemical beharrt bis heute auf dem Standpunkt, nicht in Verbindung mit der Bhopal-Katastrophe zu stehen, obwohl gegen die Tochterfirma Union Carbide sogar ein Verfahren wegen fahrlässiger Tötung läuft. Vor kurzem hat das Bezirksgericht in Bhopal Dow Chemical vorgeladen, um zu erklären, wieso Dow nicht sicherstelle, dass ihre Tochterfirma Union Carbide ihrerseits einer gerichtlichen Vorladung folge und zu den Anklagepunkten Stellung beziehe.

Dow Chemical lehnt jegliche Verantwortung für die langfristigen gesundheitlichen Schäden ab und weigert sich standhaft, die Verseuchung zu beseitigen, die sich weiterhin ausbreitet und jeden Tag neue Opfer findet. Das Unternehmen ignoriert nicht nur die verheerenden Konsequenzen des Unglücks, sondern liess Aktivistinnen und Aktivisten ausspionieren und verklagte gar einige Überlebende, welche vor Dows indischem Hauptsitz protestiert hatten.

Dow Chemical verweigert den Opfern Wiedergutmachung

Unglaublich, aber wahr: Dreissig Jahre nach der verheerenden Gasexplosion in der Union-Carbide-Fabrik in Bhopal ignoriert Dow Chemical noch immer ihr giftiges Erbe. Das Unternehmen bestreitet jegliche Verantwortung für die Taten der Tochterfirma und verweigert den Opfern Wiedergutmachung. Vor kurzem betonte Dow erneut, es sei unwahrscheinlich, dass Bhopal irgendwelche finanziellen, operativen oder rufschädigenden Auswirkungen auf die Firma haben werde. Dow werde alles tun, um jegliche Bemühungen, das Unternehmen in das Unglück zu verstricken, zu unterbinden.

Als wäre die Tragödie von Bhopal nicht genug: Eine weitere indische Tochterfirma, Dow AgroSciences, wurde von der indischen Regierung wegen Bestechung für fünf Jahre auf die schwarze Liste gesetzt. Dow Chemical hat mit der Übernahme von Union Carbide nicht nur dessen Vermögenswerte, sondern auch die Verpflichtungen geerbt. Es ist höchste Zeit, dass Dow Chemical ihre Verantwortung wahrnimmt und Wiedergutmachung leistet.

Public Eye

Diesen Artikel...

Kommentare zu diesem Artikel

es gibt noch keinen Beitrag zu diesem Artikel

Schreibe einen Kommentar...
Captcha

Mehr zum Thema...

ChevronMotorenöl in einem Museum in Holland.
Gewinnung von Rohöl in SüdamerikaChevron - Verschmutzung unberührten Urwalds im Norden Ecuadors

09.02.2015

- Der Chevron-Fall zeigt auf, wie transnationale Unternehmen nicht nur den Kampf der Betroffenen um ihre Rechte gefährden, sondern auch, wie das Recht auf Wiedergutmachung jener unterminiert wird, deren Menschenrechte durch Unternehmen verletzt wird.

mehr...
Das Quartier Bežanijski Blokovi in einem Vorort von Belgrad, August 2006.
Vom politischen Polygon zur Wüste des Post-SozialismusEuropa und das sozialistische Erbe Jugoslawiens

20.03.2017

- Im Jahre 1999 wies der französische Philosoph Etienne Balibar in einem Vortrag in Thessaloniki darauf hin, dass »das Schicksal der europäischen Identität als solcher in Jugoslawien und allgemei­ner auf dem Balkan ausgetragen wird.« Europa, so die These, erscheint heute so­gar weniger möglich und selbstreflektiert als es noch vor zwei Jahrzehnten während des Krieges in den jugoslawischen Nachfolgestaaten war.

mehr...
RheinbraunBagger 255 im Einsatz.
EnergieversorgungBrisanter Brennstoff für deutschen Strom

27.11.2013

- Deutschland produziert Strom mit Kohle aus aller Welt. Mit verheerenden Folgen. Der Bergbau zerstört die Natur und tötet Menschen.

mehr...

Mehr auf UB online...