UB-Logo
Online Magazin
Untergrund-Blättle

Freiheit für Deniz Yücel | Untergrund-Blättle

Politik

Freilassung der in der Türkei inhaftierten Journalisten! Freiheit für Deniz Yücel

Politik

In der Türkei sitzen zurzeit 155 Journalisten in Untersuchungshaft. Bis es zu einer Gerichtsverhandlung über die willkürlichen aber dennoch gravierenden Anklagepunkte kommt, bedeutet die Anordnung der Untersuchungshaft durch Richter und Staatsanwälte für die Betroffenen oft Jahre an Freiheitsentzug.

Seit dem 14.
Mehr Artikel
Mehr Artikel
Bild ansehen

Bild: Seit dem 14. Februar 2017 wird der deutsch-türkische Journalist Deniz Yücel in verschärfter Einzelhaft gehalten. / blu-news.org (CC BY-SA 2.0 cropped)

29. März 2017

Korrektur
Drucken
Dieser Angriff auf die Pressefreiheit ist verbunden mit der staatlich angeordneten Schliessung von über 160 Zeitungen, Verlagen und Medienbetrieben. Die Stimme aller Journalisten und Medienschaffenden, die nicht mit dem AKP-Regime übereinstimmen, wird so gewaltsam zum Schweigen gebracht.

Seit dem 14. Februar 2017 wird auch der deutsch-türkische Journalist Deniz Yücel in verschärfter Einzelhaft in Untersuchungshaft gehalten. Deniz Yücel wird vorgeworfen, „Propaganda für eine terroristische Vereinigung und Aufwiegelung der Bevölkerung“ zu betreiben. Dabei hatte der Korrespondent der deutschen Tageszeitung “Die Welt” nur seinen Job gemacht und über gehackte E-Mails von Energieminister Berat Albayrak berichtet. In diesen ging es unter anderem um die Beeinflussung der Öffentlichkeit durch falsche Twitter-Nachrichten. Albayrak ist allerdings der Schwiegersohn des Präsidenten Erdogan.

Journalisten sind nicht die einzigen, die der staatlichen Repression ausgesetzt sind: Anwälten, Gewerkschaftern, Akademikern, Demokraten, Menschenrechtlern, Künstlern und allen, die irgendeine Kritik an Erdogan äussern, droht die Inhaftierung. Die Botschaft des türkischen Staates ist ebenso eindeutig wie beunruhigend: Kritik am autoritären Regime der AKP ist mit gravierenden Konsequenzen verbunden.

Rede- und Pressefreiheit sind eine notwendige Voraussetzung einer freien, pluralistischen Gesellschaft. Wir fordern deshalb die Freilassung aller inhaftierten Journalisten und Kritiker*innen des autoritären Staates in der Türkei.

#FreeDeniz

Kommentare zu diesem Artikel

es gibt noch keinen Beitrag zu diesem Artikel

Schreibe einen Kommentar...
captcha

Mehr zum Thema...

Von einer «dunklen Seite der Demokratie» spricht der Autor Mustafa Akyol, der sich als liberaler Muslim versteht.
Der Sultan und sein WesirDie Türkei auf dem Weg zum «Ein-Mann-Staat»

01.06.2016

- Die neue Regierung will die Türkei mit Hochdruck zu einem Präsidialsystem nach den Vorstellungen von Staatschef Erdogan umbauen. Die erste «Phase der Vorbereitung» setzte demnach gleich nach den türkischen Allgemeinwahlen am 12.

mehr...
Recep Tayyip Erdoğan mit seiner Frau in Ecuador, Juni 2016.
Erdogan und sein Verhältnis zur OppositionAbriss über die Machenschaften Erdogans sowie die Widerstände dagegen

28.03.2017

- Die Lage in der Türkei ist katastrophal, Erdogan treibt das Land in den Abgrund. Egal wie das anstehende Referendum herauskommt, Gewalt und Unterdrückung werden kein Ende nehmen solange Erdogan und die AKP an der Macht sind.

mehr...
Zerstörtes Wohnhaus in der türkischen Kreisstadt Cizre, März 2016.
Eine WRI-Delegation im Südosten der TürkeiReise durch ein Kriegsgebiet

14.06.2016

- Die War Resisters‘ International ist die seit 1921 bestehende Internationale der KriegsdienstgegnerInnen, der rund 90 Organisationen in 40 Ländern angehören.

mehr...

Mehr auf UB online...