UB-Logo
Online Magazin
Untergrund-Blättle

Pornografie in der modernen Zeit | Untergrund-Blättle

Datum

22. Juli 2004, 00:00 Uhr

Gesellschaft

Zum Verhältnis von Feminismus und Pornografie Pornografie in der modernen Zeit

Gesellschaft

Die gesellschaftlichen Positionen zur Pornografie zerfallen zurzeit in drei grobe Kategorien. Die zumindest in akademischen Kreisen verbreitetste ist, dass Pornografie ein Ausdruck männlicher Kultur ist, durch den Frauen zur Ware gemacht und ausgebeutet werden.

Artem Kuznetsov
Mehr Artikel
Mehr Artikel
Bild ansehen

Bild: Artem Kuznetsov (PD)

22. Juli 2004

22. Jul. 2004

0
0
Korrektur
Drucken
Die liberale Position verbindet Respekt vor freier Meinungsäusserung mit dem Prinzip der Körper einer Frau, das Recht einer Frau, um eine Verteidigung der Pornographie zu liefern nach dem Grundsatz: "Ich finde es nicht gut, aber jeder hat das Recht, Worte und Bilder zu konsumieren oder zu produzieren". Eine echte Verteidigung der Pornographie stammt von Feministinnen, die als Feministische Positionen zur Pornographie zerfallen zurzeit in drei grobe Kategorien.

Was sind, wenn man die Emotionen beiseite schiebt, die wesentlichen Fragen, die von jeder feministischen Sichtweise jeweils aufgeworfen werden?

Anti-Porno-Feminismus

Page Mellish von den Feminists Fighting Pornography hat verkündet: "Es gibt keine Frage des Feminismus, die ihre Wurzel nicht im Porno-Problem hätte". In ihrem Buch Only Words bestreitet Catharine MacKinnon, dass Pornographie aus Worten und Bildern besteht, die beide durch den ersten Verfassungszusatz geschützt wären. Sie betrachtet Pornographie als solche als einen Akt sexueller Gewalt. Warum wird Pornographie sowohl als Kernfrage des Feminismus, als auch als inhärenter Gewaltakt betrachtet? Die Antwort liegt in der radikalfeministischen Ideologie begründet, die Christina Hoff Sommers als gender feminism bezeichnet.

Der gender feminism schaut in die Geschichte und sieht eine ununterbrochene Unterdrückung von Frauen durch Männer, die kulturelle Schranken übersteigt. Für seine Anhänger besteht die einzige mögliche Erklärung darin, dass es sich bei Männern und Frauen um getrennte und feindliche Klassen handelt, deren Interessen notwendigerweise im Gegensatz zu einander stehen. Männliche Interessen werden ausgedrückt und aufrechterhalten durch eine kapitalistische Struktur.

Die Wurzeln des Gegensatzes liegen so tief, dass sie in der männlichen Biologie selbst gründen. Zum Beispiel verfolgt Susan Brownmiller in dem einflussreichen Buch Against Our Will die Unvermeidlichkeit der Vergewaltigung zurück bis zu den Zeiten des Neandertalers, als Männer begannen, ihre Penisse als Waffen zu benutzen. Brownmiller schreibt: "Von vorgeschichtlichen Zeiten bis zur Gegenwart, so glaube Ich, erfüllte Vergewaltigung eine entscheidende Funktion. Sie ist nicht mehr und nicht weniger als ein bewusster Einschüchterungsvorgang, durch den alle Männer alle Frauen in einem Zustand der Angst halten".

Liberale Feministinnen

Liberaler Feminismus ist eine Fortsetzung des Feminismus der 60er Jahre, welcher die Gleichstellung mit den Männern forderte, die nicht so sehr ihrer Natur nach Unterdrücker waren, sondern vielmehr widerspenstige Partner, die aufgeklärt werden mussten. Gleichstellung bedeutete nicht die Zerstörung des bestehenden Systems, sondern seine Reform durch Massnahmen wie affirmative action. Das liberale Prinzip "Der Körper einer Frau, das Recht einer Frau" lag Argumenten zugrunde, die sich vom Recht auf Abtreibung bis zur Freiheit von Lebensstilen wie Lesbentum erstreckten.

Liberale Feministinnen teilen die allgemeine liberale Vorliebe für freie Rede, aber sie schwanken bezüglich Pornographie. Einige liberale Organisationen wie die Feminists for Free Expression (FFE) haben Zensur in jeder Form durchweg bekämpft. Einige liberale Feministinnen wie Sallie Tisdale (Talk Dirty to Me) haben sexuelle Freiheit unbeirrt verteidigt. Aber viele liberale Feministinnen argumentieren üblicherweise wie folgt: "Als Frau bin Ich über den Playboy entsetzt ... aber als Autorin sehe Ich ein, dass Freiheit des Ausdrucks notwendig ist".

Solche Argumente sind keine Argumente für Pornographie. Es sind Argumente gegen Zensur, die sich auf verschiedene Gründe stützen, darunter: "Grosse Werke der Kunst und Literatur würden verboten; der erste Verfassungszusatz würde verletzt; politische Meinungsäusserung würde unterdrückt; und eine schöpferische Kultur erfordert Redefreiheit".

Andere liberale Feministinnen, die viele der ideologischen Annahmen der Anti- Porno-Position akzeptiert haben, scheinen bereit zu sein, die freie Rede dem grösseren Gut des Schutzes der Frauen zu opfern. Zum Beispiel verurteilen sie auch den freien Markt für seine Kommerzialisierung von Frauen als Körperteile, wodurch Frauen erniedrigt werden. In A Capital Idea, einem Aufsatz zur Verteidigung der Pornographie, der teilweise ein Angriff zu sein scheint, bemerkt Lisa Steel: "Sexistische Darstellung von Frauen ... ist völlig Teil des selben Systems, das, im Dienste des Profits, die Gesellschaft auf Verbrauchergruppen reduziert. Und Marketing ist ganz genauso konservativ wie das Militär ...Wir zahlen teuer für die Rechte einiger weniger, mit dem Rest von uns Gewinn zu machen". Solche wirren und ambivalenten rperteile“ , wodurch Frauen erniedrigt werden. In „A Capital Idea“, einem beabsichtigen.

Pro-Sex-Feminismus

Im Laufe des letzten Jahrzehnts hat eine wachsende Anzahl von Feministinnen bezeichnet als Pro-Sex-Feministinnen die Entscheidung von Frauen verteidigt, an Pornographie mitzuwirken und sie zu konsumieren. Einige dieser Frauen, wie Nina Hartley, sind derzeitige oder ehemalige Sexarbeiterinnen, die aus erster Hand wissen, dass das Posieren für Pornographie eine nicht erzwungene Entscheidung ist, die bereichernd sein kann. Pro-Sex-Feministinnen behalten eine konsequente Auslegung des Prinzips "der Körper einer Frau, das Recht einer Frau" bei und bestehen darauf, dass jeder friedlichen Entscheidung, die eine Frau bezüglich ihres eigenen Körpers trifft.

Pro-Sex-Argumente scheinen sich teilweise mit liberal-feministischen zu decken.Der Staat, der Margaret Sanger ächtete, weil sie die Wörter Syphilis und Gonorrhöe gebrauchte, unterscheidet sich im Prinzip nicht von dem, der heutzutage Obszönität interpretiert. Es wird nicht einmal Schutz für die Klassiker des Feminismus wie Our Bodies, Ourselves geben, der einer Generation von Frauen die erste explizite Ansicht ihrer eigenen Biologie zur Verfügung stellte.

Unweigerlich wird die Zensur gegen die am wenigsten verbreiteten Ansichten eingesetzt werden, gegen die schwächsten Mitglieder der Gesellschaft ... einschliesslich Feministinnen und Lesben.

Als der kanadische Oberste Gerichtshof 1992 beschloss, Frauen zu schützen, indem er den Import von Pornografie einschränkte, war eines der ersten Opfer ein lesbisch/schwuler Buchladen namens Glad Day Bookstore, der auf einer polizeilichen Hitliste gestanden hatte. Unter den Büchern, die vom kanadischen Zoll beschlagnahmt wurden, waren zwei Bücher von Andrea Dworkin, Pornography: Men Possessing Women und Women Hating. Solch ein Ereignis sollte Dworkin nicht überrascht haben, die in Take Back the Night erklärte: "Es gibt keine Feministin auf Erden, die vom männlichen Rechtssystem irgend einen wirklichen Schutz vor dem systematisierten Sadismus der Männer erwarten.

Über die Gefahren der Zensur von Pornografie sind sich Pro-Sex- und liberale Feministinnen oft einig. Bei den möglichen Vorteilen der Pornografie für Frauen trennen sich ihre Wege. Solche Vorteile werden am Schluss dieses Artikels untersucht.

Kritik des Anti-Porno-Feminismus

Unter den typischen Beschuldigungen, mit denen die Pornografie konfrontiert wird, sind:

1. Pornografie erniedrigt Frauen;
2. Pornografie führt direkt zu Gewalt gegen Frauen;
3. Pornografie ist Gewalt gegen Frauen, denn:

a. Frauen werden physisch zur Pornografie gezwungen;

b. Frauen, die an der Produktion von Pornografie beteiligt sind, sind durch das Patriarchat psychologisch so geschädigt, dass sie unfähig sind, eine informierte oder "echte" Einwilligung zu geben.

Halten diese Beschuldigungen einer Überprüfung stand?

1. Pornografie ist erniedrigend

Erniedrigend ist ein subjektiver Ausdruck. Ich finde Werbespots, in denen Frauen wegen Seifenlauge einen Orgasmus bekommen, ungeheuer erniedrigend. Der Punkt ist, dass jede Frau das Recht hat, für sich selbst zu definieren, was erniedrigend und was befreiend ist.

Die angenommene Erniedrigung wird oft mit der Objektivierung von Frauen verbunden: das heisst, Pornos verwandeln sie in Sexualobjekte. Was bedeutet das? Wenn man es wörtlich nimmt, bedeutet es gar nichts, denn Objekte haben keine Sexualität, nur Lebewesen. Aber zu sagen, dass Pornos Frauen als Sexualwesen darstellen, läuft auf blosse Rhetorik hinaus.

Üblicherweise bedeutet der Ausdruck Sexobjekte, dass Frauen als Körperteile präsentiert, auf körperliche Gegenstände reduziert werden. Was ist daran falsch? Frauen sind genauso ihr Körper, wie sie ihr Geist oder ihre Seele sind. Niemand regt sich auf, wenn man Frauen als Gehirne oder als geistige Wesen präsentiert. Wenn ich mich auf den Humor einer Frau konzentriere, unter Ausschluss ihrer sonstigen Eigenschaften, ist das erniedrigend?

2. Pornografie führt zu Gewalt

Es wird eine Kausalbeziehung aufgestellt zwischen männlichem Ansehen von Pornografie und männlichen Angriffen auf Frauen, vor allem in der Form der Vergewaltigung. Aber Studien und Experten sind sich uneinig darüber, ob irgend eine Beziehung besteht zwischen Pornografie und Gewalt, zwischen Bildern und Verhalten. Sogar der zensurfreundliche Meese Commission Report gestand ein, dass die Daten für eine Verbindung von Pornografie mit Gewalt nicht verlässlich waren.

Andere Studien, so wie die von der Feministin Thelma McCormick 1983 für die Metropolitan Toronto Task Force on Violence Against Women erstellte, finden keinen Hinweis auf eine Verbindung zwischen Pornos und Sexualverbrechen. Unglaublicherweise verheimlichte die Task Force die Studie und übergab das Projekt an einen männlichen Zensurbefürworter, der die korrekten Ergebnisse lieferte.

Wie sieht es mit Feedback aus der Realität aus? In Japan, wo Pornografie mit anschaulichen und brutalen Gewaltdarstellungen weithin erhältlich ist, ist die Anzahl der Vergewaltigungen pro Kopf wesentlich niedriger als in den Vereinigten Staaten, wo Gewalt in Pornos stark eingeschränkt ist.

3. Pornografie ist Gewalt

a. Frauen werden zur Pornografie gezwungen.

Nicht eine der Dutzenden von Frauen im Pornogeschäft, mit denen ich gesprochen habe, berichtete, dass sie gezwungen worden sei. Nicht eine kannte eine Frau, die gezwungen worden war. Trotzdem weise ich Berichte über Gewalt nicht zurück: In jeder Branche gibt es Missbrauch.

Und jeder, der Gewalt oder Drohungen anwendet, um eine Frau zum Auftritt zu zwingen, sollte des Menschenraubs, der Bedrohung und/oder der Vergewaltigung beschuldigt werden. Alle Bilder oder Filme sollten beschlagnahmt und verbrannt werden, denn niemand hat das Recht, vom Ertrag eines Verbrechens zu profitieren.

b. Frauen, die in Pornos auftreten, sind durch das Patriarchat so traumatisiert, dass sie keine echte Einwilligung geben können.

Obwohl Frauen in der Pornografie einverstanden zu sein scheinen, wissen Anti- Porno-Feministinnen, dass keine geistig gesunde Frau der Erniedrigung durch Pornografie zustimmen würde. Scheint eine Zustimmung vorhanden zu sein, so liegt dies deshalb daran, dass die Frauen sich in ihre eigene Unterdrückung verliebt haben und vor sich selbst gerettet werden müssen.

Ein häufiges emotionales Thema für die Pornodarstellerinnen, die ich befragt habe, ist eine Liebe zum Exhibitionismus.

Doch wenn eine solche Frau ihre Freude an der Zurschaustellung ihres Körpers erklärt, behaupten Anti-Porno-Feministinnen, dass sie nicht einfach ein einzigartiges menschliches Wesen ist, das sich aus einem anderen Hintergrund oder einer anderen Persönlichkeit heraus verhält. Sie ist psychisch geschädigt und nicht mehr für ihre Handlungen verantwortlich.

Im Wesentlichen ist dies die Leugnung des Rechts einer Frau, irgend etwas ausserhalb des beschränkten Bereichs von Wahlmöglichkeiten zu wählen, die durch die political correctness bzw. sexual correctness angeboten werden. Das Recht, zu wählen, hängt an dem Recht, eine falsche Wahl zu treffen, so wie Religionsfreiheit das Recht, Atheist zu sein, zur Folge hat.

Eine Pro-Sex-Verteidigung

Als Pro-Sex-Feministin behaupte ich: Pornografie nützt Frauen, sowohl persönlich, als auch politisch. Persönlich nützt sie ihnen auf verschiedene Weise:

1. Sie liefert sexuelle Information auf mindestens drei Ebenen:

a. Sie liefert einen Überblick über alle sexuellen Möglichkeiten der Welt. Dies trifft sogar auf grundlegende sexuelle Information wie die Masturbation zu, die für Frauen nicht so selbstverständlich zu sein scheint, wie für Männer. Nicht selten erreichen Frauen das Erwachsenenalter, ohne zu wissen, wie sie sich selbst Genuss verschaffen können.

b. Sie erlaubt Frauen, auf sichere Weise sexuelle Alternativen kennenzulernen und eine gesunde sexuelle Neugier zu befriedigen. Die Welt ist ein gefährlicher Ort. Dagegen kann Pornografie eine Quelle einsamer Aufklärung sein. Pornografie erlaubt es Frauen, in der Privatsphäre" Weise sexuelle Alternativen kennenzulernen und eine gesunde sexuelle Neugier zu befriedigen. Die Welt ist ein gefährlicher Ort.

c. Sie liefert eine andere Art von Information, als Lehrbücher oder Diskussionen. Sie bietet die emotionale Information, die nur aus der Erfahrung kommt, entweder direkt oder aus zweiter Hand.

2. Die Pornografie schiebt die emotionale Verwirrung beiseite, die den Sex in der realen Welt so oft umgibt. Pornografie erlaubt es Frauen, Szenen und Situationen zu geniessen, die im wirklichen Leben Angstthema für sie wären. Nehmen wir zum Beispiel eine der häufigsten Phantasievorstellungen, von denen Frauen berichten, die Vorstellung, genommen, vergewaltigt zu werden.

Zunächst muss man einsehen, dass eine Vergewaltigungsphantasie nicht das Verlangen nach ihrer Verwirklichung bedeutet. Es ist eine Phantasievorstellung. Die Frau hat die Kontrolle über das kleinste Detail jeder Handlung. Warum sollte eine gesunde Frau in Träume über ihre Vergewaltigung verfallen?

Es gibt Hunderte von Gründen

Vielleicht wirft sie durch den Verlust der Kontrolle jedes Verantwortungs- und Schuldgefühl bezüglich Sex von sich. Vielleicht ist dies das genaue Gegenteil zu dem braven, sanften Sex, den sie jetzt hat. Vielleicht ist es schmeichelhaft, sich vorzustellen, dass ein bestimmter Mann so überwältigt von ihr ist, dass er sie haben muss. Vielleicht ist sie neugierig. Vielleicht hat sie etwas masochistische Neigungen, denen sie durch ihre Phantasien Luft verschafft.

3. Pornografie durchbricht kulturelle und politische Klischees, so dass jede Frau Sex für sich selbst interpretieren kann. Antifeministen bringen Frauen bei, sich für ihre Neigungen und Triebe zu schämen. Pornografie bringt ihnen bei, sie zu akzeptieren und zu geniessen.

Pornografie bietet Bestätigung und beseitigt Scham. Sie sagt den Frauen: Du bist nicht allein mit deinen Phantasien und geheimsten dunkelsten Begierden. Hier auf dem Bildschirm sind andere, die dieselben Triebe verspüren und so selbstbewusst sind, dass sie sie zur Schau stellen."

4. Pornografie kann eine gute Therapie sein. Pornografie schafft ein sexuelles Ventil für solche, die aus welchen Gründen auch immer keinen Sexualpartner haben. Vielleicht sind sie fern von zu Hause, frisch verwitwet, aus Krankheitsgründen alleinstehend. Vielleicht ziehen sie es einfach vor, allein zu sein.

Manchmal sind Masturbation und Sex aus zweiter Hand die einzigen Alternativen zur Enthaltsamkeit. Paare benutzen Pornografie auch, um ihre Beziehung zu vertiefen. Manchmal tun sie dies von sich aus, indem sie Videos gucken und ihre Reaktionen zusammen erforschen.

Manchmal gehen die Paare zu einem Sexualtherapeuten, der ihnen empfiehlt, Pornografie als Mittel zu benutzen, um Kommunikation über Sex zu eröffnen. Durch den gemeinsamen Konsum von Pornografie sind die Paare imstande, in ihrem Sexleben Abwechslung zu erfahren, ohne einander untreu werden zu müssen.

Pornografie nützt Frauen politisch in vielen Hinsichten, darunter folgende:

1. Historisch waren Pornografie und Feminismus Weggefährten und natürliche Verbündete. Beide sind während der selben Perioden sexueller Freiheit aufgekommen und erfolgreich gewesen; beide sind von den selben politischen Kräften attackiert worden, gewöhnlich von Konservativen.

Gesetze, die gegen Pornografie oder Obszönität gerichtet waren, wie das Comstock Law in den späten 1880ern, sind stets verwendet worden, um die Wahrnehmung von Frauenrechten wie Geburtenkontrolle zu behindern. Obwohl es nicht möglich ist, eine Kausalbeziehung zwischen dem Aufkommen der Pornografie und dem des Feminismus aufzustellen, so setzen sie doch beide dieselben gesellschaftlichen Bedingungen voraus.

2. Pornografie ist Redefreiheit, angewendet auf den sexuellen Bereich. Redefreiheit ist die Verbündete derer, die Veränderung suchen: Sie ist die Feindin derer, die Herrschaft aufrecht zu erhalten suchen. Pornografie sollte, zusammen mit allen anderen Formen sexueller Häresie, wie Homosexualität, denselben rechtlichen Schutz geniessen wie politische Häresie.

Dieser Schutz ist für Frauen besonders wichtig, deren Sexualität durch die Jahrhunderte von der Zensur kontrolliert wurde.

3. Das Ansehen von Pornografie mag durchaus eine kathartische Wirkung auf Männer ausüben, die gewalttätige Neigungen Frauen gegenüber haben. Wenn dies stimmt, dann entfernt die Einschränkung von Pornografie eine Schutzbarriere zwischen Frauen und Missbrauch.

4. Die rechtliche Anerkennung von Pornografie würde Sexarbeiterinnen schützen, die durch unsere Gesellschaft stigmatisiert werden. Zurzeit untergraben Anti- Pornografie-Feministinnen die Sicherheit von Sexarbeiterinnen, wenn sie sie als indoktrinierte Frauen behandeln. Die Psychologieprofessorin Dr. Leonore Tiefer bemerkte in ihrem Aufsatz On Censorship and Women:

"Diese Frauen haben Feministinnen um Unterstützung, nicht Zurückweisung, gebeten ... In der Sexbranche Beschäftigte streben, wie alle Frauen, danach, wirtschaftlich zu überleben und ein anständiges Leben zu führen, und wenn Feminismus irgend etwas bedeutet, dann bedeutet er Schwesternschaft und Solidarität."

Die Gesetze können Pornografie nicht abschaffen, genau so wenig, wie sie imstande waren, Prostitution auszumerzen. Aber Pornografie illegal zu machen, wird weibliche Sexarbeiterinnen weiter entfremden und gefährden.

Die Aufgabe von Gesetzen

Die Pornografiedebatte wird hervorgehoben durch zwei fundamental gegensätzliche Ansichten über die Aufgabe von Gesetzen in der Gesellschaft.

Die erste Ansicht, zu der sich Pro-Sex-Feministinnen bekennen, ist, dass Gesetze freie Entscheidungen schützen sollen. Der Körper einer Frau, das Recht einer Frau ist auf alle friedlichen Aktivitäten anwendbar, an denen eine Frau sich freiwillig beteiligt. Gesetze sollten nur dann ins Spiel kommen, wenn eine Frau Gewalt initiiert, oder wenn Gewalt gegen sie initiiert wird.

Die zweite Ansicht, zu der sich sowohl Konservative, als auch Anti-Porno-Feministinnen bekennen, ist, dass Gesetze die Tugend schützen sollen. Gesetze sollen korrektes Verhalten erzwingen. Sie sollten ins Spiel kommen, wann immer es einen Verstoss gegen die öffentliche Moral gegeben hat.

Das ist alter Wein in neuen Schlachten. Worum es bei der Pornografiedebatte geht, ist nichts weniger, als der uralte Konflikt zwischen individueller Freiheit und gesellschaftlicher Kontrolle.

Wendy McElroy