UB-Logo
Online Magazin
Untergrund-Blättle

Eine kurze Anleitung zur digitalen Selbstverteidigung | Untergrund-Blättle

Datum

13. September 2017, 09:50 Uhr

Digital

Das Recht auf Privatsphäre Eine kurze Anleitung zur digitalen Selbstverteidigung

Digital

Am 1. September trat das neue Nachrichtendienstgesetz (NDG) in Kraft. Es erlaubt dem Schweizerischen Geheimdienst ein umfassendes Abhören und Durchsuchen unserer Internetkommunikation.

13. September 2017

13. Sep. 2017

0
0
Korrektur
Drucken
Die anlasslose Massenüberwachung in Form der Kabelaufklärung kehrt dabei die Unschuldsvermutung um: Es sind nicht nur gezielt Verdächtige von der Überwachung betroffen, sondern alle Menschen und deren Privat- und Familienleben. Ein Zustand, der gegen die Grund- und Menschenrechte verstösst.

Wonach genau die staatlichen Nachrichtendienste in diesem Verkehr suchen, ist geheim. Eine öffentliche Kontrolle zur Missbrauchsvermeidung ist dadurch nicht möglich. Es wird erwartet, dass wir den Diensten blind vertrauen. Nicht nur jenen, die sich an den Schweizer Fichenskandal anfangs der Neunzigerjahre erinnern, dürfte diese Tatsache Bauchschmerzen verursachen.

Doch nebst staatlichen Organen versuchen auch andere Akteure möglichst viele Informationen über möglichst viele Menschen zu sammeln: Kommerzielle Unternehmen, wie Google, Facebook und Microsoft bieten ihre kostenlosen Dienste nicht selbstlos an. Die bei deren Verwendung anfallenden Nutzerdaten werden kombiniert und interpretiert mit dem Ziel, jede Person so genau wie möglich zu (er)kennen.

Zu guter Letzt sollen Personen und Organisationen mit kriminellen Absichten nicht unerwähnt bleiben. Auch sie sind an möglichst vielen Personendaten interessiert, um damit durch deren Weiterverkauf Kasse zu machen oder die Personen gleich selbst zu bestehlen, zu erpressen oder anderweitig auszunutzen.

Das Recht auf Privatsphäre ist eine wichtige Errungenschaft. Nicht alle wollen sich anlasslos und permanent überwachen lassen. Doch wer sich vor staatlicher aber auch kommerzieller Überwachung und Kriminellen schützen möchte, muss im Internet selber aktiv werden.

Zusammen mit der WOZ und dem CCC-CH haben wir daher einen Ratgeber zur digitalen Selbstverteidigung veröffentlicht. Dieser soll den LeserInnen ermöglichen, die Privatsphäre im Internet mit einfachen Mitteln besser zu schützen. Der Ratgeber steht auch zum Download als PDF-Datei zur Verfügung.

Kire / dg

Dieser Artikel steht unter einer cc by-sa 4.0 Lizenz und ist zuerst im Blog der Digitalen Gesellschaft erschienen.

Diesen Artikel...

Kommentare zu diesem Artikel

es gibt noch keinen Beitrag zu diesem Artikel

Schreibe einen Kommentar...
Captcha

Mehr zum Thema...

Tshrinivasan
Rasterfahndung im InternetAllmächtiger Staat, rechtlose Bürger

08.12.2015

- Das Schweizer Parlament hat im September ein neues Nachrichtendienstgesetz beschlossen. Damit erhält der Geheimdienst viele neue Kompetenzen. Das Gesetz verletzt die verfassungsmässigen Grundrechte der Bevölkerung.

mehr...
RobH
Staatsschutz und StrafverfolgungsbehördenDie Trojaner sind los!

18.07.2013

- Nach dem Willen des Bundesrats sollen Strafverfolgungsbehörden und der Geheimdienst neu Staatstrojaner einsetzen dürfen. Bereits 2013 kommt die erste Vorlage ins Parlament. Widerstand hat sich aber schon formiert.

mehr...
  Kevin Fitz
Wie man Metadaten vermeidetDigitale Selbstverteidigung gegen Vorratsdatenspeicherung

20.10.2015

- Im Eiltempo hat die übergrosse Koalition die Wiedereinführung der Vorratsdatenspeicherung (VDS) beschlossen. Fortan werden Internetprovider dazu verpflichtet, Verbindungs- und Standortdaten über einen festgelegten Zeitraum zu speichern.

mehr...

Mehr auf UB online...