UB-Logo
Online Magazin
Untergrund-Blättle

Primo Levi: Ist das ein Mensch? | Untergrund-Blättle

Online Magazin

Buchrezensionen

Klassiker, und solche, die es werden sollten (Teil 1) Primo Levi: Ist das ein Mensch?

Belletristik

Von autobiografischen Notizen italienischer Partisanen über literarische Arbeiten zur Arbeiterbewegung bis hin zu Gedichten aus dem Klassenkampf: In der Reihe "Klassiker und solche, die es werden sollten" werden in unregelmässigen Abständen Bücher vorgestellt, die in keiner Bibliothek fehlen sollten - aber auch solche, die bereits in vielen stehen und besser anderen Platz machen sollten.

Das Konzentrationslager Auschwitz in Polen.
Mehr Artikel
Mehr Artikel
Bild ansehen

Bild: Das Konzentrationslager Auschwitz in Polen. / Rstenberg (CC BY 3.0 unported - cropped)

11. April 2016

11. Apr. 2016

0
0
Korrektur
Drucken
Primo Levi, ein italienischer Jude, der am 13. Dezember 1943 von der faschistischen Miliz festgenommen und nach Auschwitz deportiert wurde, berichtet in „Ist das ein Mensch?“ von seiner Deportation und Gefangenschaft. Zuvor hatte er versucht „zusammen mit Freunden, die kaum mehr Erfahrung besassen als ich selbst, etwas auf die Beine zu stellen, was , wie wir glaubten, eine zu «Giustizia e Libertà» gehörende Partisanengruppe werden sollte“. In dem schmalen Bändchen mit 169 Seiten beschreibt Primo Levi sein Jahr in Auschwitz, von Februar 1944 bis zum Januar 1945.

Das besondere dieses autobiografischen Bändchens ist die zeitliche Nähe zu seiner Gefangenschaft in dem Vernichtungslager, in der Primo Levi es verfasst hat. Noch in Auschwitz selbst beginnt er seine Erlebnisse festzuhalten, als er in einem Chemie Labor arbeitend Zugang zu Schreibzeug hat: „Dann nehme ich Bleistift und Heft und schreibe, was ich niemandem zu sagen vermöchte“. Sofort nachdem er nach Italien zurückgekehrt war schrieb er das vorliegende Buch binnen weniger Monate.

Das kurze Buch zählt ohne Frage zu den Klassikern, und das auch zu Recht: Mit seinen Schilderungen des Lagerlebens gewinnt man einen Eindruck der Ökonomie im Lager, wo Brot Währung ist und jedes Arbeitsmaterial, dass man entwenden kann zum Tauschobjekt wird. Man erhält einen Eindruck von der Lagerhierarchie, den Verhältnissen zwischen Juden, politischen Gefangenen und Kriminellen, zwischen Blockinsasse und Blockältesten, zwischen Häftlingen und SS. Enttäuscht wird, wer von dem Buch erwartet, mehr über den Faschismus zu lernen – hier allerdings ist mit anderen Büchern abzuhelfen.

Die Frage, die den Titel des Buches bildet: „ist das ein Mensch?“ kokettiert mit der Phrase, wer etwas wie Auschwitz ins Werk setzt, könne kein Mensch sein. Primo Levi beantwortet die Frage auf seine ganz eigene Weise. Die SS, welche das Lager leitet, die über Leben und Sterben entscheiden, sind für ihn ohne Frage Menschen. „Kein Mensch hingegen ist, wer darauf wartet, dass sein Nachbar endlich stirbt, damit er ihm ein viertel Brot abnehmen kann, kein Mensch ist jener, der noch im Todeskampf beständig sein «Jawohl» murmelt“. Für Primo Levi sind es die Gefangenen von Auschwitz, die um das gebracht werden, was Mensch sein ausmacht.

Die deutsche Übersetzung von Heinz Riedt liest sich gut, wer allerdings des italienischen Mächtig ist, wird an Kapiteln wie der Gesang des Odysseus im Original mehr Spass haben: Hier schildert Primo Levi wie er einem Mitgefangenen anhand Dantes Göttlicher Komödie italienisch beibringt, samt grammatikalischen Eigenheiten. Die Lösung mit deutschen und italischen Sätzen ist elegant, aber hilft nicht, wenn der Leser kein italienisch spricht. Die Entscheidung des Autors viele französische Sätze nicht zu übersetzten, lässt einen das „babylonische“ des Lagers erahnen, von dem Primo Levi spricht – für Menschen ohne Französischkenntnisse allerdings macht es manche Stellen schwieriger verständlich.

Die aktuellen Ausgaben seiner Romane sind solide gemacht und verhältnismässig billig. Ebenfalls zu diesen Klassikern zählt auch Primo Levis „Die Atempause“, das direkt nach der Befreiung von Auschwitz ansetzt und seine neunmonatige Odyssee zurück nach Turin beschreibt. Auch Das Mass der Schönheit und der Freund des Menschen, Wann, wenn nicht jetzt und Das periodische System von Primo Levi sind inzwischen in dieser Reihe erhältlich.

Berthold Beimler

Primo Levi: Ist das ein Mensch? Deutscher Taschenbuch Verlag, München, 2015. 169 Seiten, SFr 11.90, ISBN 978-3-423-12395-2

Primo Levi: Die Atempause. Deutscher Taschenbuch Verlag, München, 2015. 256 Seiten, SFr 14.00, ISBN 978-3-423-11779-1

Trap