UB-Logo Online Magazin
Untergrund-Blättle

Belletristik | Untergrund-Blättle

Belletristik

Ein beachtliches ExperimentMartin Walser: Angstblüte

Martin Walser, Frankfurter Buchmesse 2013.

Auf den Spuren Balzacs, Zolas und Tom Wolfes dringt Martin Walser mit seinem Roman «Angstblüte» in die Seele des Geldmenschen ein, der allen Ernstes glaubt, das Geld schaffe den Wert.mehr...

Buchrezensionen

Bemerkungen zu Dietmar Daths RomanenZu Dietmar Daths „Leider bin ich tot“

Mario Sixtus

Über den ehemaligen Chefredakteur der Musikzeitschrift Spex, für dessen Debütroman („Cordula killt dich! Oder: Wir sind doch nicht die Nemesis von jedem Pfeifenheini“) eigens ein Verlag [...]mehr...

Buchrezensionen

Kommunismus im unendlichen RaumDer Science Fiction-Autor Iain Banks

Der Moment bei dem einem auffällt dass der oder die AutorInnen einer Geschichte (egal ob nun Niedergeschrieben, in laufende Bilder gepackt, in Form eines Spiels oder sonst etwas), eine ähnliche Weltanschauung vertreten müssen wie man selbst, ist ein schöner.mehr...

Buchrezensionen

Rezension zum RomanNicolas Born: Die Fälschung

Checkpoint während des libanesischen Bürgerkriegs, Beirut 1982.

Auch vor 30 Jahren wütete der Krieg im Libanon: Journalist Laschen erfährt stellvertretend für uns und vorweg die Unmöglichkeit des Eindringens in die Wirklichkeit des Krieges. Alle Vorstellungen [...]mehr...

Buchrezensionen

Shumona Sinha: Erschlagt die Armen!Die Märchen der menschlichen Zugvögel

Kämpfen statt betteln: Mit einer verstörenden Handlung erzählt Shumona Sinha vom Elend jener Flüchtlinge, die nicht als „politisch verfolgt“ gelten und von der gnadenlosen Logik des europäischen Asylsystems betroffen sind.mehr...

Jenny Erpenbeck: Gehen, ging, gegangenAuf der sicheren Seite

Jenny Erpenbeck, Frankfurter Buchmesse 2012.

Buchrezensionen

Erschüttert, aber berührt nicht wirklich: Jenny Erpenbecks Roman zur Flüchtlingskrise. Erzählt wird die Geschichte aus der Perspektive von Richard, einem alternden Berliner Professor, der gerade in den Ruhestand gegangen ist.mehr...

Buchrezensionen

Yannick Haenel: Die bleichen FüchseIn schlechter Gesellschaft

Verlorene Territorien in der Republik Frankreichdas Problemviertel ClichysousBois im Osten von Paris.

Darf ein französischer Roman über die Flüchtlingsproblematik die realen Verhältnisse einfach ausblenden, die Bewegung welche sich darum entwickelt dagegen romantisieren und damit in Gefahr [...]mehr...

Buchrezensionen

Goethe und Marx. Allegorien der Warenform im Faust IICharaktermaskerade

Johann Wolfgang von Goethe im 80.

Dieser Artikel will eine Erkenntnis wieder ins Bewusstsein rufen, der die Zeit, zu der sie formuliert wurde, nicht günstig war. Es handelt sich um eine Deutung des zweiten Teils von Goethes [...]mehr...

Buchrezensionen

John Le Carré: MarionettenÜberwachung total - die Macht der Geheimdienste

In dem Roman «Marionetten» hat John Le Carré sich das mögliche und wirkliche Zusammenspiel der Behörden in der BRD vorgenommen.mehr...

Buchrezensionen

Diether Dehm: Bella CiaoPartisanenkrieg in Norditalien

Der Roman «Bella Ciao» von Diether Dehm handelt von Krieg, Widerstand und Liebe im faschistischen Italien. Im Mittelpunkt dabei steht das Lied der italienischen Partisanen.mehr...

Buchrezensionen

Rezension zum Roman von John SteinbeckFrüchte des Zorns

John Steinbeck (Bildmitte) mit seinem Sohn Jon (links) auf Besuch im weissen Haus am 16.

John Steinbeck schildert in seinem Roman «Früchte des Zorns» aus der letzten Weltwirtschaftskrise die Enteignung der Farmer in den USA und ihre qualvolle Unterwerfung unter die Lebens- und [...]mehr...

Die bedrückende Erfahrung des AbsurdenDie Pest: Hoffnung in der sinnfreien Welt

La miseria.

Buchrezensionen

1947 erschien der Roman «Die Pest», der Albert Camus weltberühmt machen sollte. In diesem Meisterwerk entwickelte er am Beispiel von Krankheit, Tod und Sterben seine Philosophie des Absurden – mit einer zutiefst menschenfreundlichen Botschaft.mehr...

Buchrezensionen

Patrick Rotman: Die Seele in der FaustGeschichte zum Verzweifeln

Wie es gewesen sein könnte: Ein französischer Résistance-Krimi wirft Fragen über das Schreiben von Geschichte auf.mehr...

Buchrezensionen

Zu Gisela Elsners „Fliegeralarm“Alles Gute kommt von oben

Nürnberg gegen Ende des Krieges. Die Reichsparteitagsstadt liegt in Schutt und Asche. Gisela Elsner, 1937 geboren, erlebt als Kind, wie der Krieg heim ins Reich kommt.mehr...

Buchrezensionen

Deutsche Demokratische Rechnung: Eine LiebeserzählungPolitik der Wahrheit

Dietmar Dath ist in seinem neuen Roman auf der Suche nach der Wahrheit im Konkreten. Der Autor versucht sich damit an einem Stück Literatur, das man vielleicht Sozialistischen Realismus im postsozialistischen Zeitalter nennen könnte.mehr...

Rezension zum Buch von DJ Stalingrad - Exodus„Das Leben ist eine Pokerrunde und du hast ein totales Scheissblatt“

Holzkapelle der GottesmutterIkone „Lindere meinen Kummer“.

Buchrezensionen

Willkommen in der Welt von „Exodus“, dem Debütroman von DJ Stalingrad alias Piotr Silaev. Es ist keine schöne Welt: Gewalt und Wut bestimmen den Alltag, und die Protagonisten sind Skinheads, Hooligans, Punks und Anarchisten der Moskauer Szene.mehr...

Buchrezensionen

Zu Joanna Russ‘ „Planet der Frauen“Zukunft ohne Macker

Bücherstapel mit Werken von Joanna Russ.

Es ist in den abendländlichen Verstand eingemeisselt: Mann denkt, Mann kommt, Mann geht, Mann macht usw. usf. Patriarchale Verhältnisse, zu denen die bürgerlich verwaltete Gesellschaft im 21. [...]mehr...

Buchrezensionen

Hans Fallada: Jeder stirbt für sich alleinEin antifaschistischer Roman in den Top Ten?

Vor nicht allzu langer Zeit war der Roman von Hans Fallada „Jeder stirbt für sich allein“ in den Top Ten der Bestsellerlisten. Das ist aus mehreren Gründen bemerkenswert!mehr...

Buchrezensionen

Christian Geisslers „Wird Zeit, dass wir leben“Wann fängt dein Sterben an?

Коряков К.М.

Die extrem hohe Körnung starker Szenen, der grosse Register an ausdifferenzierten Charakteren und Nebenplots und die Sprache machen den Roman „Wird Zeit, dass wir leben“ zu einem [...]mehr...

Michel Houellebecq - UnterwerfungIch bin ein erfolgreicher Schreibertrottel, aus der Bahn!

Michel Houellebecq.  Евгения Давыдова

Buchrezensionen

Michel Houellebecqs Roman „Unterwerfung“: Politisches Statement, Marktsegment, beides oder nichts davon? Über Wandel und Stagnation eines Intelligenzlerberufs.mehr...

Buchrezensionen

Was geschrieben werden mussVorbemerkung und “Nackt unter Wölfen”

Der antifaschistische Klassiker „Nackt unter Wölfen“ aus 1958 von Bruno Apitz (1900-1979).mehr...

Buchrezensionen

Roman über die moderne LohnsklavereiIch bin so glücklich, ich könnte twittern

Dave Eggers am Brooklyn Book Festival in New York.

In und um Dave Eggers „Der Circle“ scharen sich Expert*innen für Kultur, Logistik und Demokratie. Kein Buch hat in den letzten Wochen mehr Wellen geschlagen.mehr...

Buchrezensionen

Eugène Ionescos komisches Drama «Die Unterrichtsstunde»Die Apokalypse der Pädagogik

Eugène Ionescos absurder Einakter La Leçon (deutsch: Die Unterrichtsstunde) hat zahlreiche literarische und psychologische Interpretationen angeregt.mehr...

Blick ins Milieu rechtsextremer BurschenschaftenFriedrich Ani: M

Der deutsche Schriftsteller Friedrich Ani, Oktober 2014.

Buchrezensionen

Friedrich Ani lässt in seinem neuesten Roman seinen bekannten Privatdetektiv Tabor Süden tief im braunen Sumpf stochern. Ani entwickelt eine spannende Geschichte, die der/die Leser_in am Liebsten an einem Stück lesen möchte.mehr...

Buchrezensionen

Blaise Cendrars: Gold - Die Geschichte von Johann August SuterDer Kaiser von Kalifornien

Blaise Cendrars, der ewige Aussenseiter, der schon in jungen Jahren den Ausbruch wagte aus den einengenden Verhältnissen in La Chaux-de-Fonds, beschreibt in seinem Buch „Gold“ die tragische Lebensgeschichte von Johann August Suter, einem Fabrikantensohn aus reichem Hause aus dem badischen Kandern.mehr...

Buchrezensionen

Buchrezension zu Julius Fu?íks „Eine Reise nach München“ von 1934Der Tourist

„Menschen, ich hatte euch lieb, seid wachsam!“ Es ist ein ungebrochener Trend bürgerlicher Erinnerungskultur, zu reduzieren und damit an immer falscher Stelle zu relativieren.mehr...

Buchrezensionen

Hans Fallada: Jeder stirbt für sich alleinDrittes Reich: Nur Land der entfesselten Unterwelt

Das Wohnhaus von Hans Fallada in Carwitz (Gemeinde Feldberger Seenlandschaft) in Mecklenburg.

Hans Fallada entwirft in seinem letzten Roman «Jeder stirbt für sich allein» das Bild eines einsamen und folgenlosen Widerstandes, wie er ihn selbst gern ausgeübt hätte. Zu diesem Zweck verbirgt er [...]mehr...

Buchrezensionen

George Orwell - Im Inneren des WalsAm Ursprung des demokratischen Konsenses

Der Konsens, der für das reibungslose Funktionieren des kapitalistischen Systems erforderlich ist, stellt sich bekanntlich hinter dem Rücken der Beteiligten her.mehr...

Buchrezensionen

Der Mensch in der RevolteAlbert Camus, Anarchosyndikalist

Albert Camus im Jahr 1957.

Unter den Veröffentlichungen und Diskussionen anlässlich des 100. Geburtstags von Albert Camus muss uns besonders eine Veröffentlichung von Lou Marin interessieren. 1998 erschien von ihm im [...]mehr...

Buchrezensionen

Über Elias Canettis Drama «Die Befristeten»No alarms and no surprises

Entscheidend ist in Elias Canettis Stück »Die Befristeten«, dass sich unter diesen neuen Voraussetzungen die Tabuisierung des Todes auf das Alter verschoben hat.mehr...

Buchrezensionen

Die Rache der Mara SalvatruchaAndreas Böhm: Teuflische Schatten

»Teuflische Schatten« von Andreas Boehm erzählt die dramatische Geschichte zweier mutiger Frauen in Guatemala. Die oftmals leider immer noch prekäre Menschenrechtssituation in Mittelamerika ist ebenso Gegenstand seiner Geschichte.mehr...

Buchkritik von Michel Houellebecqs «Ich habe einen Traum»Was für ein Traum?

Michel Houellebecq in Porto Alegre, 2016.

Buchrezensionen

Wer Michel Houellebecqs »Ich habe einen Traum« mag, ist entweder hochgradig depressiv oder von demselben Hass auf die eigene Zeit beseelt wie der Autor des vorliegenden Essaybandes.mehr...

Buchrezensionen

Grandioses Werk über die goldenen ZwanzigerF. Scott Fitzgerald: Zärtlich ist die Nacht

Der Roman »Zärtlich ist die Nacht« von F. Scott Fitzgerald erscheint heute zeitlos, gewaltig und zugleich aktueller denn je. Eine genial-brutale Analyse der dekadenten US-Oberschicht vom Anfang des 20. Jahrhundert.mehr...

Alex Gräbeldinger - Bald ist Weltuntergang, bitte weitersagen!Wenn Gelegenheitstrinker und Hausmänner Alltagsgeschichten erzählen

Aku!

Buchrezensionen

Bald ist Weltuntergang - Eine Textsammlung verschiedener Artikel von Alex Gräbeldinger, die als Kolumnen im Hardcore-Magazin Ox erschienen sind.mehr...

Buchrezensionen

Die Einsamkeit verwüstet, die Geselligkeit bedrücktFernando Pessoa: Das Buch der Unruhe

Depressive und existentialisistische Dialektik bestimmen in Fernando Pessoas «Buch der Unruhe» den Alltag des Hilfsbuchhalter Bernardo Soares, das Alter Ego des grossen portugiesischen Schriftstellers.mehr...

Buchrezensionen

Andrzej Stasiuk: Hinter der BlechwandSlawische Depression im Wandel der Zeit

Der polnische Autor Andrzej Stasiuk (rechts im Bild).

Der begnadete polnische Schriftsteller Andrzej Stasiuk schlägt in seinem neuen Roman »Hinter der Blechwand« einmal mehr radikale Töne an.mehr...

Louis Ferdinand Céline - Reise ans Ende der NachtKeine Rettung, nirgends

LouisFerdinand Céline (18861958) im Jahr 1932, in welchem er den Renaudot Preis gewinnt für sein Werk

Buchrezensionen

Hätte Louis-Ferdinand Céline sich durch seine rassistischen Hasstiraden, antisemitischen Pamphlete wie z. B. »Judenverschwörung in Frankreich« und seine Kollabroation mit den deutschen Besatzern, nicht selbst desavouiert, man könnte ihn als einen demehr...

Seite 3

Gehe zu Seite: 
Anzahl Beiträge im Ressort Belletristik: 124
Trap