UB-Logo Online Magazin
Untergrund-Blättle

Ein Jahr danach – wie ist die Lage in Nicaragua? | Untergrund-Blättle

532210

ub_audio

Ein Jahr danach – wie ist die Lage in Nicaragua?

Wie ist die Lage in Nicaragua? Ein Jahr ist es her, dass in Nicaragua am 18. April 2018 die ersten grossen Demonstrationen gegen Daniel Ortega und Rosario Murillo begannen. Grosse Teile der Bevölkerung beteiligten sich an einem landesweiten Aufstand und es sah so aus, als könnte sich die autoritäre Regierung, die immer noch den Namen FSLN trägt, nicht halten. Doch ein Jahr später ist von der Aufbruchsstimmung nichts mehr zu spüren. Wir haben mit zwei Anführerinnen der Widerstandsbewegung gesprochen: Francisca Ramirez ist seit 2013 im Widerstand gegen den geplanten Interozeanischen Kanal aktiv. Mónica López Baltodano ist Anwältin der Stiftung Popol Na. Beide sind zur Zeit inm Exil in Costa Rica. Onda traf sie Anfang April auf einer Veranstaltung in Berlin.

Creative Commons Logo

Autor: Radio Onda (Darius Ossami)


Radio: npla
Datum: 24.04.2019

Diesen Artikel...

Kommentare zu diesem Artikel

es gibt noch keinen Beitrag zu diesem Text

Schreibe einen Kommentar...

Captcha

Mehr zum Thema...

Gewaltsame Proteste in Nicaragua, April 2018.
Interview mit dem italienischen Journalisten Giorgio Trucchi„Nicaragua steht vor der Gefahr einer Verschärfung der Gewalt“

03.08.2018

- Die Situation in Nicaragua ist unverändert explosiv. Jan Schwab spricht mit dem italienischen Journalisten Giorgio Trucchi, der seit Beginn des militanten Aufstands im Land ist über die aktuellen Entwicklungen.

mehr...
Maracaibo im nordwesten Venezuelas.
Über den Niedergang der linken Regierungen in LateinamerikaDas Ende der progressiven Erzählung

12.01.2017

- Angesichts der zunehmenden Gegenstimmen und regierungskritischer Protestwellen steht, verstärkt durch den Tod Hugo Chávez‘ im März 2013, die Frage im Raum, ob die Ägide der progressiven Regierungen in Lateinamerika ihrem Ende entgegengeht.

mehr...
Grenze zwischen Mexiko und den USA südlich von San Diego.
In Mexiko wird (wieder) über globale Solidarität gesprochen„Let‘s migrate the system“

13.12.2018

- Während die Welt über die MigrantInnenkarawane diskutierte, die sich aus Süd- und Zentralamerika ihren Weg Richtung Norden bahnt, fand knapp 1.900 Kilometer südlich des tödlichsten Migrationskorridors der Welt zwischen den USA und Mexiko das achte Weltsozialforum zum Thema Migration statt: Mehr als 1.600 TeilnehmerInnen aus über 60 Ländern der Welt fanden sich unter dem Motto „Let‘s migrate the system“ in Mexikos Hauptstadt zusammen.

mehr...

Aktueller Termin in Luzern

SentiMACHbar

»regelmässiger Treffpunkt, ohne Konsumzwang »offen für ALLE »zusammen Zeit verbringen »gemütlich »über Gottund die Welt diskutieren »neue Projekte spinnen... jeden 2. und 4. Mittwoch im Monatvon 18:oo bis 23:oo Uhr Im ...

Mittwoch, 13. November 2019 - 18:00

Sentitreff, Baselstrasse 21, Luzern

Event in Berlin

Fourtrack Warmer Hut

Mittwoch, 13. November 2019
- 19:00 -

Schokoladen


Berlin

Trap
Untergrund-Blättle
Untergrund-Blättle