UB-Logo
Online Magazin
Untergrund-Blättle

"Wir wollen nicht, dass die Worte der Opfer, dass die Worte der Zeugen verhallen" | Untergrund-Blättle

Online Magazin

"Wir wollen nicht, dass die Worte der Opfer, dass die Worte der Zeugen verhallen"

Sagt Annette Ramelsberger im Gespräch mit Radio Dreyeckland über den NSU-Prozess, den sie für die Süddeutsche Zeitung beobachtet hat. Weil sich der Vorsitzende Richter Manfred Götzl mit nur teilweise nachvollziehbaren Argumenten gegen jede Form der technischen oder manuellen Aufzeichnung durch das Gericht gestreubt hat Annete Ramelsberger zusammen mit Wiebke Ramm, Tanjev Schultz und Rainer Stadler die 438 Tage des NSU-Prozesses mitprotokolliert. Der NSU-Prozess. Das Protokoll. Erschienen im Verlag Antje Kunstmann, München, 2018. Die verdichteten Protokolle umfassen insgesamt 1860 Seiten in vier Bänden. Drei Bände zur Beweisaufnahme und ein Band mit den Plädoyers und dem Urteil. Sehr nützlich ist auch ein zusätzlicher Band mit Materialien. Da findet mensch eine Chronologie, kurze Porträts der wichtigsten Prozessteilnehmer, eine Übersicht über die Verhandlungstage, sowie Register zu einer Reihe von Themenkomplexen, zu Personen und Orten. Abgerundet wird das ganze durch ein Glossar der relevanten Begriffe. Auch in den Protokollen sind kurze Erklärungen eingefügt. Das macht den Text ausgesprochen leicht lesbar, ganz gleich ob mensch ihn von vorne bis hinten durchliest oder sich einzelne Dinge herauspickt. Alle fünf Bände zusammen haben über 2000 Seiten und kosten 80,- € (als E-Book 49,99 €). Der Verlag hat sich auch mit der technischen Gestaltung grosse Mühe gegeben.

Creative Commons Logo

Autor: Jan Keetman
Radio: RDL
Datum: 14.02.2019

Diesen Artikel...

Kommentare zu diesem Artikel

es gibt noch keinen Beitrag zu diesem Text

Schreibe einen Kommentar...
Captcha